Kategorie-Archiv: KSK2

4. Ligaspieltag: KSK 1 muss sich Herzogenaurach geschlagen geben, KSK 2 überwintert nach Sieg gegen Sonneberg 2 auf Aufstiegsplatz

Landesliga Nord: Kronacher SK 1 – SK Herzogenaurach 3:5

Der Kronacher Schachklub lieferte dem hohen Favoriten aus Herzogenaurach, der im Vorjahr noch zwei Klassen höher spielte, einen beherzten Kampf und gestaltete den Wettkampf lange Zeit offen. Die Partie von Hansi Schmierer überschritt nie die Remisbreite und erzielte gegen Csaba Seregelyes eine nie gefährdete Punkteteilung. Am Spitzenbrett kam Tobias Becker zunächst mit guten Chancen aus der Eröffnung, musste sich dann aber dem starken FM Moritz Lauer in komplizierter Stellung geschlagen geben. Heinrich Horther stellte seinen Gegner Ter-Akopyan mit einer seltenen Eröffnungsvariante lange Zeit vor Probleme, konnte dann aber die zahlreichen Drohungen gegen seine Figuren nicht mehr parieren und musste nach Figurenverlust aufgeben. Edgar Stauch öffnete bei beidseitig knapper Bedenkzeit mit einem Bauernvorstoß im Zentrum die Stellung und bot dann in unklarer Stellung eine Punkteteilung an, die sein Gegner Moritz Koch auch annahm. Andreas Murmann beantwortete das Gambit von Mario Linsenmeyer mit scharfem Spiel gegen dessen Königsstellung, behielt in dem danach folgenden Handgemenge den Überblick und siegte sehenswert im Königsangriff. KSK-Jugendtrainer Alex Becker überraschte seinen Kontrahenten mit einer ausgefallenen Eröffnungsvariante, ließ dann im Mittelspiel einen möglichen Bauerngewinn aus und musste sich letztendlich dem druckvollen Angriff von Reinhard Kotz geschlagen geben. Walter erreichte gegen Michael Diekers eine ausgeglichene Mittelspielstellung, geriet dann nach dem Rückgewinn des falschen Bauern in ein schlechter stehendes Endspiel, das sich nicht halten ließ. Den Schlusspunkt setzte Nico Herpich, der seinen deutlich höher eingeschätzten Gegner Michael Finster von Anfang an unter Druck setzte, mit einer Kombination die Qualität gewann und seinen Materialvorteil dann auch sicher zum Sieg ummünzte.

Einzelergebnisse:
Tobias Becker – Moritz Lauer 0:1
Edgar Stauch – Moritz Koch ½:½
Alexander Becker – Reinhard Kotz 0:1
Andreas Murmann – Mario Linsenmeyer 1:0
Walter Lechleitner – Michael Diekers 0:1
Nico Herpich – Michael Finster 1:0
Heinrich Horther – Bagrat Ter-Akopyan 0:1
Hansi Schmierer – Csaba Seregelyes ½:½

Andreas Murmann (vorne rechts) spielte von Anfang an auf Angriff und wurde dafür mit dem vollen Punkt belohnt.

Kreisoberliga: Kronacher SK 2 – SG Sonneberg 2 5:3

Zu einem ungefährdeten Sieg, kam die Kronacher Zweite gegen das in Bestbesetzung angetretene Team der SG Sonneberg 2 und überwintert damit auf Platz 2 der Kreisoberliga, der zum Aufstieg in die Bezirksliga Oberfranken West berechtigt.

Einzelergebnisse:
Frank Baumgärtner – Karl-Heinz Jacob 1:0
Tobias Pfadenhauer – Roland Wolf ½:½
Johannes Renner – Manfred Roß ½:½
Hansi Schmierer – Michael Cronn 0:1
Rudolf Lieb – Jürgen Metzler ½:½
Dominik Kessel – Günter Fleischmann ½:½
Frank Seigert – John Hermann 1:0
Hans Blinzler – Ronny Geisensetter 1:0
-es-

KSK 1 und KSK 2 am zweiten Adventswochenende im Einsatz

Zum Jahresabschluss empfängt in der Kreisoberliga am Samstag 07.12.2019 um 14:00 Uhr die Kronacher Zweite (4:2 Punkte, Rang 3) die SG Sonneberg 2 (2:4 Punkte, Rang 7) und strebt im Kampf um den Aufstieg einen Sieg an.
Die Kronacher Erste (0:6 Punkte, Rang 10) hat am Sonntag 08.12.2019 um 10:00 Uhr in der Landesliga Nord ebenfalls Heimrecht, ist gegen den Oberligaabsteiger SK Herzogenaurach (4:2 Punkte, Rang 2) allerdings krasser Außenseiter. Beide Wettkämpfe finden im neuen Mannschaftsspiellokal „Rääbleins Pension und Pizzeria“ in Kronach, Ziegelerden 81, statt.

3. Ligaspieltag: KSK 1 unterliegt in Schweinfurt, KSK 2 gelingt Kantersieg gegen „Mönche“, KSK 3 wahrt mit Sieg gegen Nordhalben 2 weiße Weste

Landesliga Nord: SK Schweinfurt – Kronacher SK 1 5½:2½
Die Hausherren brachten eine gute Mannschaft an die Bretter, da sie gegen den Aufsteiger aus Kronach ihren zweiten Saisonsieg einfahren wollten. Edgar Stauch neutralisierte frühzeitig den Anzugsvorteil von Jan Marten Dey und einigte sich mit seinem Gegner auf eine Punkteteilung. Alex Becker baute sich gegen den früheren Bundesligaspieler Karl-Heinz Göhring sicher auf und erzielte ebenfalls ein sicheres Remis. Bei seinem ersten Einsatz in der Ersten ging Frank Baumgärtner seinen routinierten Gegner Jaroslaus Neubauer mit den schwarzen Steinen zunächst forsch an, musste sich dann aber ausgangs des Mittelspiels geschlagen geben. Nico Herpich griff den Königsflügel des Schweinfurter Altmeisters Rainer Öchslein beherzt an, opferte einen Turm und wurde dafür mit einem halben Punkt belohnt. Gilbert Rebhan entschloss sich in beiderseits blockierter Stellung zu einem fehlerhaften Bauernvorstoß im Zentrum und musste sich Josef Krauß nur wenige Züge später geschlagen geben. Walter Lechleitner erreichte gegen Udo Seitens eine vielversprechende Position, setzte dann aber ungenau fort und musste sich nach Bauernverlust geschlagen geben. Der einzige KSK-Sieg an diesem Tag ging auf das Konto von Tobias Pfadenhauer. Der Kronacher Jugendleiter gewann gegen das Schweinfurter Urgestein Emil Fischer zunächst die Qualität und münzte diesen Vorteil im Endspiel sicher in den Sieg um. Eine äußerst spannende Angriffspartie lieferten sich am Spitzenbrett Tobias Becker und Dr. Gabriel Seuffert, die der Schweinfurter nach wechselhaftem Verlauf zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Der KSK steht nach drei Runden als einziges Landesligateam noch ohne Mannschaftspunkt da und bereits in zwei Wochen steht das nächste Spiel zu Hause gegen das Spitzenteam aus Herzogenaurach an.
Einzelergebnisse:
Dr. Gabriel Seuffert – Tobias Becker 1:0
Jan Marten Dey – Edgar Stauch ½:½
Karl-Heinz Göhring – Alexander Becker ½:½
Josef Krauß – Gilbert Rebhan 1:0
Udo Seitens – Walter Lechleitner 1:0
Rainer Öchslein – Nico Herpich ½:½
Emil Fischer – Tobias Pfadenhauer 0:1
Jaroslaus Neubauer – Frank Baumgärtner 1:0

Debütant Tobias Pfadenhauer gelang der einzige Kronacher Sieg in Schweinfurt

Nico Herpich (vorne rechts) rang dem Schweinfurter Altmeister Rainer Öchslein ein Unentschieden ab

Kreisoberliga: Kronacher SK 2 – TSV Mönchröden 6½:1½
Einzelergebnisse:
Nico Herpich – Stefan Reitzler 1:0
Frank Baumgärtner – Thorsten Redl ½:½
Johannes Renner – Frank Oppel 0:1
Hansi Schmierer – Jochen Etzrodt 1:0
Hans Neuberg – Bernd Eisenacher 1:0
Rudolf Lieb – Jürgen Eisenacher 1:0
Frank Seigert – Anton Zeik 1:0
Hans Blinzler – Martin Bauer 1:0

Kreisklasse I: Kronacher SK 3 – FC Nordhalben 2 4½:1½
Einzelergebnisse:
Robin Beetz – Tobias Köstner 1:0
David Müller – Stefanie Birke ½:½
David Schülner – Sebastian Stengel ½:½
Johannes Lang – Benjamin Ströhlein ½:½
Uwe Barthold – Willi Köstner 1:0
Benedikt Schülner 1:0 kampflos
-es-

2. Ligaspieltag: KSK 1 unterliegt Bamberg knapp, KSK 2 fährt ersten Sieg in Steinwiesen ein, KSK 3 deklassiert Einberg

Landesliga Nord: Kronacher SK 1 – SC Bamberg 3:5

Der Kronacher Schachklub durfte bei seiner Landesliga-Heimpremiere gegen die klar favorisierte Bamberger Erste lange Zeit auf einen Mannschaftspunkt hoffen. Andreas Murmann behielt gegen den Bayerischen U16-Jugendmeister Lukas Köhler stets die Übersicht und erreichte in ausgeglichener Stellung eine Punkteteilung. Nico Herpich nahm das Bauernopfer des Bamberger Mannschaftsführers Jens Hermann an, kam dann aber im weiteren Spielverlauf kombinatorisch unter die Räder und konnte das Matt nicht mehr abwenden. Alex Becker hatte die Stellung zunächst unter Kontrolle, geriet dann gegen Dr. Heiko Plöhn in einen unwiderstehlichen Königsangriff und sah sich zur Aufgabe gezwungen. Am Spitzenbrett musste sich Tobias Becker mit dem internationalen tschechischen Meister Josef Pribyl auseinandersetzen. Der renommierte Tscheche häufte kleine Stellungsvorteile an und münzte dieser bei knapper Bedenkzeit von Tobias in den Sieg um. Heinrich Horther lieferte sich mit Ralf Mittag eine Partie mit offenem Visier, die nach beiderseitigen Gewinnversuchen in einer Punkteteilung endete. KSK-Kapitän Edgar Stauch kam gegen Stefan Krug mit klarem Stellungsvorteil aus der Eröffnung, den er im weiteren Partieverlauf dann auch sicher zum Sieg führte. Hansi Schmierer brachte Alexander Mikuta dank eines couragierten Bauernsturms gegen dessen König an den Rand einer Niederlage. Doch erst ließ der amtierende Kronacher Vereinsmeister eine siegverheißende Fortsetzung aus, übersah dann auch noch ein Dauerschach und musste sich am Ende unglücklich geschlagen geben. Für den zweiten Kronacher Tagessieg sorgte Walter Lechleitner, der gegen den starken Bamberger Bernd Hümmer zunächst eine Figur für drei Bauern opferte, in der danach entstandenen unübersichtlichen Lage seine Figuren optimal positionierte und dank seiner vorrückenden Bauern den Sieg erzwingen konnte.
Einzelergebnisse:
Tobias Becker – Josef Pribyl 0:1
Edgar Stauch – Stefan Krug 1:0
Alexander Becker – Dr. Heiko Plöhn 0:1
Andreas Murmann – Lukas Köhler ½:½
Walter Lechleitner – Bernd Hümmer 1:0
Nico Herpich – Jens Hermann 0:1
Heinrich Horther – Ralf Mittag ½:½
Hansi Schmierer – Alexander Mikuta 0:1

Eine überzeugende Angriffspartie spielte einmal mehr Walter Lechleitner, der mit kompromisslosem Angriffsschach den starken Bamberger Bernd Hümmer (rechts) zur Aufgabe zwang.

Angespannte Atmosphäre an den Spitzenbrettern zwischen Tobias Becker (vorne links) und Josef Pribyl sowie Edgar Stauch (hinten links) und Stefan Krug.

Kampfschach vom Feinsten wurde an den hinteren Brettern zwischen Heinrich Horther (vorne rechts) und Ralf Mittag sowie Hansi Schmierer (hinten rechts) und Alexander Mikuta geboten.

Alex Becker (vorne links) und Andreas Murmann (hinten links) bekamen es mit nominell klar überlegenen Gegnern zu tun.

Kreisoberliga: SC Steinwiesen – Kronacher SK 2 3:5

Wie im letzten Jahr gingen die Gäste in Führung, diesmal durch einen Sieg von Schmierer gegen Stöcker, da sein Gegner trotz Figurennachteil unvermittelt aufgab.  Auch Kronachs Mannschaftsführer schien mit seinem Bauernsturm am Königsflügel bereits auf der Siegesstraße zu sein, doch verteidigte sich Ralf Michl energisch und startete einen Gegenangriff. Dass dieser  bereits nicht mehr zu verteidigen war,  realisierte er jedoch nicht und bot deshalb die Punkteteilung an, die gerne angenommen wurde.  Auch Kronachs Nachwuchs Johannes Renner wollte sich nun am liebsten mit Wilfried Kuhnlein auf ein Remis einigen, doch hatte er nach starkem Beginn inzwischen einige Ungenauigkeiten begangen, was den Steinwiesener zum Weiterspielen bewegte. Er sorgte dadurch schließlich für den kurzzeitigen Ausgleich. Am 7. Brett war es genau umgekehrt, doch Kessel lehnte hier das berechtigte Angebot von Müller–Gei ab und setzte diesen nur einige Züge später sogar Matt, da sein Gegenüber lediglich auf Bauernumwandlung gespielt hatte. Nachdem nun auch Lieb den Sack gegen Backer zumachte, führte der KSK bei drei laufenden Partien wie in der ersten Runde mit 3,5:1,5. Auch wenn Nico Herpich gegen Manfred Kuhnlein am Spitzenbrett nach langer Spielzeit aufgeben musste, ließen die Spieler um Vorstand Hans Blinzler nichts mehr anbrennen.  Er selbst sorgte durch einen Erfolg gegen den 1. Vorsitzenden des Gastgebers, Klaus Flesch, für den Siegpunkt. Eine konzentrierte Partie spielte bis zum Schluss Frank Baumgärtner, hielt im Turmendspiel mit seinem Springer vier Mehrbauern von Guido Freyer  auf und schaffte das fast unmögliche – eine Punkteteilung zum Endstand von 5:3 für die Kreisstädter.
Manfred Kuhnlein – Nico Herpich 1:0
Guido Freyer – Frank Baumgärtner ½:½
Wilfried Kuhnlein – Johannes Renner 1:0
Stefan Stöcker – Hans Schmierer 0:1
Ralf Michl – Hans Neuberg ½:½
Manfred Backer – Rudolf Lieb 0:1
Hans Müller-Gei – Dominik Kessel 0:1
Klaus Flesch – Hans Blinzler 0:1 -hn-

Kreisklasse I: VFB Einberg – Kronacher SK 3 0:4

Kurzen Prozess machte David Schülner mit seinem Gegner, da er durch eine vorbereitete Eröffnungsfalle, die Lopatta wohl bisher nicht kannte, bereits nach 6 Zügen eine Mehrfigur besaß. Durch konzentriertes Spiel vergrößerte er seinen Vorteil zur 1:0 Führung für Kronach. David Müller erspielte sich zwar auch bereits in der Eröffnung leichte Vorteile, doch brauchte er wesentlich länger, um auch Krug zur Aufgabe zu bewegen.  Robin Beetz nutzte ebenfalls seine Eröffnungsvorteile, holte sich im Spielverlauf zwei  verbundene Freibauern und siegte dadurch im Endspiel gegen Schäfer. Der Jugend wollte natürlich auch Uwe Barthold nicht nachstehen und bemühte sich lange Zeit um Ausgleich. Als mit fortschreitender Spieldauer Sperlich einige unkonzentrierte Züge machte, spielte Barthold auf Sieg und holte schließlich den vierten Punkt. -hn-
Alexander Schäfer – Robin Beetz 0:1
Waldemar Krug –David Müller 0:1
Marco Lopatta – David Schülner 0:1
Werner Sperlich – Uwe Barthold 0:1
-es-

KSK-Teams absolvieren am 09./10.11. zweiten Spieltag

In der Kreisoberliga ist am Samstag 09.11.2019 um 14:00 Uhr die Kronacher Zweite beim Meisterschaftsmitfavoriten SC Steinwiesen im Einsatz und möchte im Café Kuhnlein die Scharte von der Auftaktniederlage gegen Michelau 2 auswetzen. Zur gleichen Zeit ist in der Kreisklasse KSK 3 im Sportheim des VfB Einberg zu Gast und möchte an den erfolgreichen Auftakt gegen den SC Steinwiesen 2 anknüpfen.
Die Kronacher Erste bittet am Sonntag 10.11.2019 um 10:00 Uhr in der Landesliga Nord den SC Bamberg zur Heimpremiere an die Bretter und wird versuchen, ihre Haut gegen die klar favorisierten Domstädter so teuer wie möglich zu verkaufen. Der Wettkampf steigt in unserem neuen Mannschaftsspiellokal „Rääbleins Pension und Pizzeria“ in Kronach, Ziegelerden 81.

KSK 1 verliert zum Auftakt deutlich in Schwandorf, KSK 2 unglücklich gegen Michelau 2, KSK 3 behält Oberhand gegen Steinwiesen 2

Landesliga Nord: SK Schwandorf – Kronacher SK 1 6:2
Dass die Trauben in der Landesliga hoch hängen, bekam Liganeuling Kronacher SK gleich bei seinem ersten Wettkampf beim Vorjahreszweiten SK Schwandorf zu spüren. Ulli Herdin versuchte mit den weißen Steinen gegen Werner Mühling Komplikationen zu erzeugen. Als die Partie nach mehrfachem Figurenabtausch aber immer mehr verflachte, willigte er in die angebotene Punkteteilung ein. KSKJugendtrainer Alex Becker brachte gegen den tschechischen IM Pavel Votruba ein vielversprechendes Qualitätsopfer, musste sich jedoch nach einer fehlerhaften Kombination geschlagen geben. Tobias Becker erreichte am Spitzenbrett gegen den tschechischen IM Petr Zvara eine vielversprechende Angriffsstellung, lief dann aber bei knapper Bedenkzeit in einen Konter und verlor partieentscheidendes Material. Andreas Murmann kam gegen die selten gespielte Altindische Verteidigung mit zunehmendem Spielverlauf in Nachteil und musste sich seinem Kontrahenten Jürgen Lautner geschlagen geben. Gilbert Rebhan erreichte mit den schwarzen Steinen eine Gewinnstellung, fand dann aber die Gewinnfortsetzung nicht und musste sich mit dem halben Punkt zufriedengeben. Im Duell der Jugendspieler gelang es Nico Herpich zunächst, einen Bauern zu erobern. Als er diesen dann aber wieder hergeben musste, war das Remis unterschriftsreif. Walter Lechleitner kam mit den schwarzen Steinen schlecht aus der Eröffnung und musste sich seinem Gegner Johannes Paar ausgangs des Mittelspiels geschlagen geben. KSK-Kapitän Edgar Stauch musste sich über fünf Stunden lang der Gewinnversuche von FIDE-Meister Dr. Norbert Barth erwehren, bis die Punkteteilung feststand.
Einzelergebnisse:
Petr Zvara – Tobias Becker 1:0
Dr. Norbert Barth – Edgar Stauch ½:½
Pavel Votruba – Alexander Becker 1:0
Stephan Stöckl – Gilbert Rebhan ½:½
Jürgen Lautner – Andreas Murmann 1:0
Johannes Paar – Walter Lechleitner 1:0
Werner Mühling – Ulli Herdin ½:½
Eric Steger – Nico Herpich ½:½

Eines von vier Unentschieden steuerte KSK-Mannschaftskapitän Edgar Stauch in Schwandorf bei.

Kreisoberliga: Kronacher SK 2 – SK Michelau II 3½:4½
So wie die vergangene Saison endete begann für die zweite Mannschaft des  Kronacher SK die neue.  Zunächst gestaltete sich die Suche nach einer schlagkräftigen Mannschaft schwierig und schließlich kippten im Wettkampf selbst mehrere Spiele. Doch begann es zunächst ganz verheißungsvoll. Nachdem Mainz in etwas schlechterer Stellung ein Remis-Gebot seines Gegenübers annahm, willigte auch Kessel gegen Holland, der in der vergangenen Saison ein hervorragendes Ergebnis erzielen konnte, in die Punkteteilung ein. Kurz darauf nutzte Lieb einen Damenausflug von Hartmann um diese so in Bedrängnis zu bringen, dass sie nur durch ein Figurenopfer gerettet werden konnte. Diesen Vorsprung zementierte er in den nächsten Zügen so, dass Hartmann aufgab. Am dritten Brett lief Kronachs Spielleiter in eine Eröffnungsfalle von Backert. Allerdings verlor er trotz schwieriger Stellung die Nerven nicht und brachte seinen Gegner fortgesetzt in Bedrängnis und sicherte einen weiteren Punkt für Kronach. Deshalb bot auch Baumgärtner gegen Burkhardt ein Unentschieden an. Doch selbst dieser Vorsprung von 3,5:1,5 genügte nicht, denn nach und nach kippten die restlichen Partien. Erst verlor Seidel nach Bauerngewinn einen Turm gegen Hohlweg, was die Partie kostete. Danach verschlechterte sich die Stellung am Brett von Schmierer mehr und mehr, da die Figuren von Hoppe besser zusammenspielten und auch er musste schließlich aufgeben. In der letzten verbliebenen Partie gelang dem eingesprungenen Michael Blinzler nach hartem Kampf ein Qualitätsgewinn. Doch brachte er sich selbst um die Früchte seines Spiels, da er eine Springergabel  übersah und dadurch die Dame verlor. Somit endete der Wettkampf mit einem Sieg für Michelau und Kronachs Reserve schaut wohl schwierigen Zeiten entgegen. -hn-
Einzelergebnisse:
Frank Baumgärtner – Rolf Burkhardt ½:½
Hansi Schmierer – Alfred Hoppe 0:1
Hans Neuberg – Gerd Backert 1:0
Rudolf Lieb – Peter Hartmann 1:0
Dominik Kessel – Jakob Holland ½:½
Dieter Seidel – Peter Hohlweg 0:1
Alexander Mainz – Karl-Heinz Seubold ½:½
Michael Blinzler – Kai Bachmann 0:1

Kreisklasse I: Kronacher SK 3 – SC Steinwiesen 2 2½:1½
Trotz eines Aufstellungsengpasses sammelte die junge Mannschaft des  KSK 3 die ersten Punkte, da die zweiten Mannschaft des SC Steinwiesen lediglich zu dritt anreisen konnte. So erhielt Jonas Burger kampflos den ganzen Punkt. Bereits nach der Hälfte der Spielzeit baute David Schülner, die Führung auf 2:0 aus, da Claudia Wessel statt eines vermeintlichen Bauerngewinns durch ein taktisches Manöver von Kronachs Jüngstem an dem Tag eine Figur verlor und aufgab. In aussichtsreicher Position nahm daraufhin David Müller das Remisgebot  von Klinger an, da damit der Mannschaftssieg gesichert war. Obwohl nun die letzte Partie nicht mehr ausschlaggebend war, lehnte Mannschaftsführer Robin Beetz die angebotene Punkteteilung ab, da er auf Sieg weiterspielen wollte. Allerdings ging der Schuss nach hinten los, da er schließlich durch einen unüberlegten Zug im Endspiel sogar das noch mögliche Remis vergab und gegen Flesch verlor. So endete das Match mit 2,5:1,5.
Einzelergebnisse:
Robin Beetz – Klaus Flesch 0:1
David Müller – Peter Klinger ½:½
David Schülner – Claudia Wessel 1:0
Jonas Burger 1:0 kampflos
-es-

Neue Schachsaison startet am 19./20.10.2019

Am kommenden Wochenende beginnt für alle drei KSK-Mannschaften die neue Schachsaison 2019/20. Für KSK I startet nach der Aufstiegssaison am Sonntag 20.10.2019 um 11:00 Uhr das „Abenteuer Landesliga“ mit einem Auswärtsspiel beim Vorjahreszweiten SK Schwandorf.
Bereits am Samstag 19.10.2019 um 14:00 Uhr sind KSK II und KSK III im Einsatz. In der Kreisoberliga beginnt für KSK II die  Mission „sofortiger Wiederaufstieg“ mit einem Heimspiel gegen den SK Michelau II. Zur gleichen Zeit empfängt ebenfalls zu Hause KSK III in der Kreisklasse I die zweite Mannschaft des SC Steinwiesen. Beide Wettkämpfe finden in unserem neuen Mannschaftsspiellokal „Rääbleins Pension und Pizzeria“ in Kronach, Ziegelerden 81, statt.

Kronacher Erste erringt Regionalligameisterschaft!

Durch den harterkämpften Auswärtssieg bei der ersatzgeschwächt angetretenen Bamberger Reserve und der gleichzeitigen Heimniederlage des bisherigen Spitzenreiters Marktleuthen eroberte die Kronacher Erste am letzten Spieltag die Tabellenspitze und steigt damit nach 20 Jahren Regionalliga in die Landesliga auf!

Regionalliga Nord-West: SC Bamberg 2 – Kronacher SK 1  3½:4½
Da die Bamberger nur zu siebt antreten konnten, kam Edgar Stauch kampflos zum Punkt. Doch bereits frühzeitig gelang den Bambergern der Ausgleich, da Walter Lechleitner einen Einschlag in seine Königsstellung übersah und wenig später Erwin Ortlauf zum Sieg gratulieren musste. Gilbert Rebhan lieferte sich mit dem Bamberger Altmeister Reinhard Bucka eine Partie auf Biegen und Brechen, musste einige bange Momente in Form einer Königswanderung bei vollem Brett überstehen und siegte im Mattangriff. Fabian Hörmann besaß zwar leichte Stellungsvorteile, bot dann bei knapper werdender Bedenkzeit aufgrund des aus KSK-Sicht günstigen Spielstands Remis an, was sein Gegner Christoph Saring auch annahm. Der für den kurzfristig erkrankten Nico Herpich eingesprungene KSK-Spielleiter Hans Neuberg legte los wie die Feuerwehr und attackierte aus der Eröffnung heraus die Königsstellung von Wladimir Weinberg. Als sich der Pulverdampf verzogen hatte, stand ein ausgeglichenes Endspiel auf dem Brett, so dass eine Punkteteilung die logische Folge war. Alex Becker nahm das angebotene Figurenopfer für zwei Bauern an. Nachdem er die gegnerische Bauerphalanx nicht aufhalten konnte, musste sich der Kronacher Jugendtrainer seinem Gegner Matthias Daum geschlagen geben. Tobias Pfadenhauer verfügte gegen Christian Baldszuhn im Endspiel zwar über die etwas angenehmere Position, steuerte dann aufgrund des sich anbahnenden KSK-Siegs am Spitzenbrett den Remishafen an. KSK-Spitzenspieler Tobias Becker kam gegen Pablo Wolf mit Materialvorteil aus den taktischen Verwirrungen der Eröffnung, behielt trotz knapper Bedenkzeit die Übersicht und stellte mit seinem Sieg den Mannschaftserfolg sicher. Nun begann das Warten auf die Ergebnisse der Konkurrenz, so dass die nicht mehr für möglich geglaubte Meisterschaft erst nach weiteren drei Stunden gefeiert werden konnte.

Einzelergebnisse:
Wolf, Pablo – Becker, Tobias 0:1
Mikuta, Alexander – Stauch, Edgar -:+
Saring, Christoph – Hörmann, Fabian ½:½
Daum, Matthias – Becker, Alexander 1:0
Bucka, Reinhart – Rebhan, Gilbert 0:1
Ortllauf, Erwin – Lechleitner, Walter 1:0
Baldszuhn, Christian – Pfadenhauer, Tobias ½:½
Weinberg, Wladimir – Neuberg, Hans ½:½

Zu Beginn des Wettkampfes war noch nicht zu erahnen, dass die Spieler der Kronacher Ersten (rechts im Bild) am Ende des Tages die Meisterschaft würden feiern können

Soeben hat Gilbert Rebhan (zweiter von rechts) das Bamberger Urgestein Reinhard Bucka nach dramatischem Partieverlauf zur Aufgabe gezwungen

Den entscheidenden Sieg zum Mannschaftserfolg und letztendlich auch zur Meisterschaft steuerte am Spitzenbrett Tobias Becker (links) gegen Pablo Wolf bei

Bezirksliga West: SC Bamberg 3 – Kronacher SK 2 5½:2½
im bedeutungslosen letzten Spiel zog sich die bereits abgestiegene Kronacher Zweite beim stark besetzen Tabellendritten SC Bamberg 3 gut aus der Affäre.

Boß, Rolf – Schmierer, Hans ½:½
Spiegel, Michael – Baumgärtner, Frank ½:½
Kudlich, Harald – Kessel, Dominik 0:1
Gehlert, Berthold – Seidel, Dieter 1:0
Bdier, Hassan – Blinzler, Hans ½:½
Eckl, Reinhard – Renner, Johannes 1:0
Jung, Heinrich – Burger, Jonas 1:0
Süde, Alexander – Müller, David 1:0
-es-

KSK 1 erhält sich durch Sieg gegen Marktleuthen Titelchance, KSK 2 nach Niederlage gegen Coburg abgestiegen

Mit Spitzenspieler Drago Djeno konnte die Kronacher Erste dem Tabellenführer Marktleuthen die zweite Saisonniederlage zufügen. Da der bisherige Tabellenzweite Bad Neustadt ebenfalls überraschend in Seubelsdorf unterlag, liegen nun Marktleuthen und die nicht aufstiegsberechtigte Bamberger Reserve punkt- und brettpunktgleich auf Rang 1, Kronach und Bad Neustadt liegen nur einen Punkt Rückstand in Lauerposition dahinter. Im Tabellenkeller steht neben Würzburg 2 auch der SC Höchstadt als weiterer Absteiger fest. Da heuer mindestens drei Teams aus der Liga absteigen werden, hat auch Seubelsdorf trotz des Überraschungserfolgs kaum noch Rettungschancen. Aber auch der Tabellensiebte Stetten ist noch nicht aus dem Schneider. Für jede Menge Spannung in der Schlussrunde ist also gesorgt!

Regionalliga Nord-West: Kronacher SK 1 – 1. FC Marktleuthen  4½:3½
In einem spannenden und hochklassigen Wettkampf rang die Kronacher Erste den Tabellenführer aus Marktleuthen nieder und gestaltete damit das Meisterschaftsrennen wieder spannend. Nico Herpich bestrafte den passiven Aufbau seines erfahrenen Gegners Timo Deml und brachte den KSK mit einer sehenswerten Schlusskombination in Front. Tobias Becker stand lange Zeit aussichtsreich, fand dann jedoch nicht die richtige Fortsetzung und musste sich in aufkommender Zeitnot gegen Mark Lorenz geschlagen geben. Gilbert Rebhan kam gegen René Stingl zu starkem Königsangriff, wickelte dann jedoch in hochgradiger Zeitnot in ein Dauerschach ab. Am Spitzenbrett zeigte Drago Djeno bei seinem ersten Saisoneinsatz seine Extraklasse, parierte die Angriffe seines Gegners André Wilfert souverän und siegte im Gegenangriff. Walter Lechleitner schien gegen Stefan Nürnberger zunächst wieder einen seiner unwiderstehlichen Angriffe aufzubauen, verlor dann aber im Mittelspiel einen Bauern. Durch verbissene Gegenwehr gelang es dem amtierenden Kronacher Vereinsmeister, diesen im Damenendspiel wieder zurück zu gewinnen, so dass er noch eines seiner seltenen Remisen erzielen konnte. Alexander Becker lieferte sich mit Andreas Reißner eine Partie mit offenem Visier. Als der Kronacher Jugendtrainer ausgangs des Mittelspiels die gegnerischen Türme in seine Stellung eindringen lassen musste, war die Partie nicht mehr zu halten. Andreas Murmann ergriff gegen Helmut Küspert mit den schwarzen Steinen bereits frühzeitig die Initiative, musste sich dann aber im Endspiel trotz zweier Mehrbauern aufgrund ungleichfarbiger Läufer mit einem Unentschieden zufriedengeben. KSK-Mannschaftsführer Edgar Stauch blieb es vorbehalten, den sich zäh verteidigenden Toralf Kirschneck in einem sehenswerten Endspiel nach exakt 100 Zügen matt zu setzen und so den vielumjubelten KSK-Sieg sicher zu stellen. Durch diesen Sieg kann Kronach – einem Erfolg im Spitzenspiel bei der Bamberger Reserve vorausgesetzt – in der letzten Runde bei einem gleichzeitigem Punktverlust der Marktleuthener sogar noch die Meisterschaft erringen.

Einzelergebnisse:
Djeno, Drago – Wilfert, André 1:0
Becker, Tobias – Lorenz, Mark 0:1
Stauch, Edgar – Kirschneck, Toralf 1:0
Becker, Alexander – Reißner, Andreas 0:1
Rebhan, Gilbert – Stingl, René ½:½
Lechleitner, Walter – Nürnberger, Stefan ½:½
Murmann, Andreas – Küspert, Helmut ½:½
Herpich, Nico – Deml, Tilo 1:0

Bei seinem ersten Saisoneinsatz zeigte Drago Djeno (rechts) seine Extraklasse und fuhr einen sicheren Sieg gegen den Marktleuthener Spitzenspieler André Wilfert ein

KSK-Jugendspieler Nico Herpich (rechts) erzielte den einzigen Weißsieg des Wettkampfs

Bezirksliga West: Kronacher SK 2 – Coburger SV  3½:4½
Einzelergebnisse:
Neuberg, Hans – Scheringer, Dietrich 0:1
Schmierer, Hans – Seifert, Harald ½:½
Baumgärtner, Frank – Albrecht, Volker 0:1
Lieb, Rudolf – Üstün, Engin 0:1
Blinzler, Hans – Orendt, Robert  ½:½
Renner, Johannes – Von Löffelholz, Klaus 1:0
Lang, Johannes – Banfelder, Herbert ½:½
Beetz, Robin – Bikteev, Valeri 1:0

KSK-Youngster Robin Beetz gelang ein schön herausgespielter Sieg gegen seinen erfahrenen Kontrahenten Bikteev

Die Kronacher Johannes (Renner) & Johannes (Lang) waren ebenfalls an diesem Tag von ihren Gegnern nicht zu bezwingen

Kreisklasse I: Kronacher SK 3 – SF Windheim 1½:4½
Einzelergebnisse:
Kratofil, Peter – Christof, Oliver Mainz 0:1
Mainz, Alexander – Lieb, Fabian ½:½
Beetz, Robin – Bergmann, Markus 0:1
Müller, David – Vetter, André 0:1
Becic, Tarek – Richter, Michael 0:1
Schülner, David – Lieb, Matthias ½:½
-es-

Schwarzes Wochenende für Kronacher Schachteams: KSK 1 muss Meisterschaftshoffnungen begraben, KSK 2 vor dem Abstieg, KSK 3 fällt ins Mittelfeld zurück

Durch die überraschende Niederlage beim bisherigen Schlusslicht SV Würzburg 2 scheidet der Kronacher SK aus dem Meisterschaftsrennen aus. Trotzdem wird die Würzburger Reserve die Klasse verlassen müssen, da ihre Erste aus der Landesliga absteigen muss. Das Titelrennen machen Marktleuthen und Bad Neustadt nach ihren knappen Erfolgen nun unter sich aus. Einen herben Rückschlag im Abstiegskampf musste der heimische SV Seubelsdorf durch eine klare Niederlage beim direkten Mitkonkurrenten Stetten hinnehmen. Weiterhin stark abstiegsgefährdet ist auch Höchstadt nach der knappen Niederlage in Marktleuthen.

Regionalliga Nord-West: SV Würzburg 2 – Kronacher SK 1  4½:3½
Beim Schlusslicht SV Würzburg 2 musste die Kronacher Erste eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen und damit ihre Meisterschaftshoffnungen begraben. Nach dem frühen Remis von Alex Becker gegen Routinier Norbert Kuhn gingen die Würzburger durch einen Doppelschlag der Chen-Brüder in Führung. Zunächst wurde die Stellung von Nico Herpich vom jungen Würzburger Jiuli Chen förmlich überrannt, dann übersah Edgar Stauch in ausgeglichener Stellung eine Kombination von Jiaoji Chen und verlor entscheidendes Material. Als dann auch Tobias Pfadenhauer für einen in der Eröffnung verlorenen Bauern kein ausreichendes Gegenspiel organisieren konnte und sich Johannes Ziegler geschlagen geben musste, sah es nach einer deutlichen Niederlage aus. Doch dann blies Kronach zur Aufholjagd. Zunächst stellte KSK-Spitzenspieler Tobias Becker erneut seine ausgezeichnete Form unter Beweis und landete gegen Pascal Eichenauer einen souveränen Sieg. Andreas Murmann bestrafte mit aktivem Spiel die ungenaue Spielweise von Steffen Krannich mit Bauern- und Partiegewinn und brachte den KSK wieder heran. Als dann auch noch KSK-Vereinsmeister Walter Lechleitner mit seiner gewohnt dynamischen Spielweise ein Angriffssieg gegen Falco Nogatz gelang, war der Wettkampf wieder völlig offen. Gilbert Rebhan hatte nach einem Qualitätsverlust im Mittelspiel noch eine weitere Figur für Angriff gegeben. Mit nur noch zwei Minuten an Restbedenkzeit auf der Uhr übersah der Kronacher eine studienhafte Möglichkeit, um in klaren Vorteil zu kommen und musste sich seinem Gegner Charles Gould geschlagen geben.

Einzelergebnisse:
Pascal Eichenauer – Tobias Becker 0:1
Jiaoji Chen – Edgar Stauch 1:0
Norbert Kuhn – Alexander Becker ½:½
Charles Gould – Gilbert Rebhan 1:0
Falco Nogatz – Walter Lechleitner 0:1
Steffen Krannich – Andreas Murmann 0:1
Johannes Ziegler – Tobias Pfadenhauer 1:0
Jiuli Chen – Nico Herpich 1:0

Tobias Becker setzte seine Siegesserie mit einem souverän herausgespielten Erfolg fort

Die KSK-Mittelachse Andreas Murmann (vorne rechts) und Walter Lechleitner (hinten) zeigte eine starke Leistung und fuhr zwei volle Punkte ein

Bezirksliga West: SG Hollfeld/Memmelsdorf – Kronacher SK 2 5:3
Einzelergebnisse:
Hugel, Christian – Neuberg, Hans 0:1
Brandmann, Ilie – Schmierer, Hans-Joachim 0:1
Niemetz, Alexander – Baumgärtner, Frank 1:0
Brehm, Andreas – Kessel, Dominik +:-
Hugel, Harald – Lieb, Rudolf 0:1
Rödel, Ulrich – Seidel, Dieter 1:0
Münzel, Torger – Blinzler, Hans 1:0
Schatz, Herbert – Renner, Johannes 1:0

Kreisklasse I: VFB Einberg – Kronacher SK 3 3:1
Einzelergebnisse:
Schäfer, Alexander – Mainz, Alexander ½:½
Krug, Waldemar – Beetz, Robin ½:½
Lopatta, Marco – Müller, David 1:0
Sperlich, Werner – Becic, Tarek 1:0
-es-