Schlagwort-Archiv: Schachklub

Souveräner Sieg für KSK 1 – KSK 2 verliert nach gutem Start

Aufgrund des klaren Erfolgs gegen die SpVgg Stetten bleibt der Kronacher SK weiterhin an der Tabellenspitze der Regionalliga Nord-West. Da die zweite Mannschaft des Bamberger SK als Tabellenführer mit sechs Spielern beim SK Bad Neustadt unter die Räder kam, rutschten sie hinter Kronach und Bad Neustadt auf Rang vier. An die Spitze spielte sich der FC Marktleuthen durch einen 5:3-Sieg in Sailauf, während der SV Würzburg 2 – ebenfalls nur mit sechs Spielern – keine Chance gegen Höchstadt hatte und nun den letzten Platz inne hat. Abstiegsgefährdet ist ebenfalls – punktgleich mit Stetten – der SV Seubelsdorf, der zu Hause zu Siebt mit 2:6 gegen den TSV Rottendorf verlor, aber die beiden anderen Abstiegsaspiranten noch als Gegner hat.

Regionalliga Nord-West: Kronacher SK 1SpVgg Stetten 1 6½:1½
Die Mannschaft aus Stetten ist seit ihrem Aufstieg in die Regionalliga NW stets ein ebenbürtiger Gegner für die Kronacher Erste. Trotz des Ausfalls von Mannschaftsführer Edgar Stauch standen die Vorzeichen aber diesmal günstig: Ohne ihren Spitzenspieler Amtmann und ihre spielstarken jungen Frauen – das Markenzeichen der Stettener! – konnten sie nur zu siebt antreten, so dass Tobias Becker am ersten Brett zu einem kampflosen Sieg kam. Einen kurzen „Arbeitstag“ hatte Heinrich Horther: Nachdem er schon nach 6 Zügen einen Turm gewann, glaubte zunächst an eine vorbereitete Falle,  doch sein Gegner gab nach wenigen weiteren Zügen auf (2:0). Alexander Becker ließ sich auf eine riskante Eröffnung ein, konnte aber alle Klippen umschiffen und erreichte in schon vorteilhafter, aber schwieriger Stellung Remis (2,5:0.5). Auch Andreas Murmann war nach stets ausgeglichenem Spiel mit Remis zufrieden (3:1). Die Partie von Walter Lechleitner war im Gleichgewicht, als sein Gegner, im Zwang gewinnen zu müssen, nach einem unvorsichtigen Springervorstoß Material verlor und sich schnell in einer hoffnungslosen Stellung wiederfand. (4:1). Gegen seinen jungen Gegner, den talentierten Jakob Roth, scheute Fabian Hörmann keinen Abtausch, schuf sich im Doppelturmendspiel in klassischer Manier einen Freibauern am Damenflügel und brachte diesen sicher zum zweiten Sieg bei seinem zweiten Einsatz in der Mannschaft (5:1)Trotz eventuell möglicher Gewinnstellung war Tobias Pfadenhauer nun mit der von Wisheckel angebotenen Punkteteilung einverstanden, da er sich angesichts des feststehenden Sieges nicht mehr auf eine komplizierte, langwierige Rechnerei einlassen wollte. Nico Herpich ließ sich jedoch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und spielte die Überlegenheit seiner zwei Läufer gegen das Springerpaar von Sauer aus, was zum fünften Sieg für den KSK und 6,5:1,5-Endstand führte.
-hn-

Becker, Tobias – Amtmann, Florian +:-
Hörmann, Fabian – Roth, Jakob 1:0
Becker, Alexander – Müller, Jochen ½:½
Lechleitner, Walter – Deißenberger, Thomas 1:0
Murmann, Andreas – Schneider, Ingo ½:½
Horther, Heinrich – Deißenberger, Andreas 1:0
Pfadenhauer, Tobias – Wisheckel, Florian ½:½
Herpich, Nico – Sauer, Thomas 1:0

Vor Spielbeginn war Heinrich Horther noch etwas skeptisch, doch sein schneller Sieg war Grundstein für den hohen Sieg der Mannschaft.

Zwei Einsätze, zwei Punkte – so kann es bei Fabian Hörmann gerne weitergehen!

Tobias Pfadenhauer und Nico Herpich machten zusammen 1,5 Punkte beim souveränen Sieg des Kronacher SK.

Nach hoffnungsvollem Beginn verliert KSK 2 in der Bezirksliga West

Bezirksliga West: Kronacher SK 2SSV Burgkunstadt 1 3:5

Zwar wussten die Kronacher, dass mit der SSV Burgkunstadt die derzeit stärkste Mannschaft der Bezirksliga zu Gast  war, doch keimte zu Spielbeginn Hoffnung auf, da zwei bisher erfolgreiche Spieler fehlten. Zudem gelang es Blinzler bereits in der Eröffnung, einen Vorteil herauszuspielen. Zwar nutzte er diesen nicht sofort, doch gelang es ihm schließlich Wagner zur Aufgabe zu zwingen. Nach einem ausgeglichenen Spielverlauf einigten sich Dominik Kessel und Daniel Völker im Mittelspiel auf Remis. Etwas später sorgte auch Peter Kratofil an Brett 7 für einen halben Punkt, denn ein Sieg schien in weiter Ferne, weshalb sich die Gegner auf die Punkteteilung einigten. Zum Gegnerschreck entwickelt sich Kronachs Jüngster, Johannes Renner: Wie im letzten Spiel auch, spielte er zunächst geduldig auf Ausgleich, um dann eine Ungenauigkeit seines Gegenübers eiskalt auszunutzen. In aussichtsloser Stellung gab Hirtreiter schließlich auf, was zum 3:1-Zwischenstand führte. Dann allerdings verließ die Gastgeber das Glück: Erster Leidtragender war Dieter Seidel, der dem unaufhaltsamen Vormarsch der gegnerischen Zentrumsbauern nur kurz Paroli bieten konnte (3:2). Im Versuch einen zählbaren Erfolg zu erzielen, opferte Neuberg an Brett 1 eine Figur, doch konterte Güther mit taktischer Raffinesse und ließ dem Kronacher keine Chance. (3:3) Zumindest eine Punkteteilung bahnte sich zwischen Lieb und Barnickel an, doch auch an diesem Brett kostete der Versuch, unbedingt gewinnen zu wollen, schließlich den ganzen Punkt. So stand es nun bereits 3:4 und lediglich Baumgärtner kämpfte noch um den Ausgleich. Doch mit zwei Bauern im Rückstand, war dieses Unterfangen nicht von Erfolg gekrönt und der Wettkampf ging doch noch mit 3:5 verloren.

Neuberg, Hans-Gerhard – Güther, Jens 0:1
Baumgärtner, Frank – Max, Uwe 0:1
Kessel, Dominik – Völker, Daniel ½:½
Lieb, Rudolf – Barnickel, Thomas 0:1
Seidel, Dieter – Müller, Thomas 0:1
Blinzler, Hans – Wagner, Michael 1:0
Kratofil, Peter – Rebhan, Andreas ½:½
Renner, Johannes – Hirtreiter, Franz 1:0
-hn-

Während Dominik Kessel (re.) ein Remis schaffte, musste sich Frank Baumgärtner Uwe Max in der längsten Partie des Tages geschlagen geben.

 

Lediglich KSK 3 am 2. Spieltag erfolgreich

Regionalliga Nord-West: Bad Neustadt – Kronacher SK 1 4½:3½

Die Kronacher Erste schrammte gegen das in Bestbesetzung angetretene und fast an allen Brettern spielstärkemäßig überlegene Heimteam nur knapp an einer Überraschung vorbei. Ulli Herdin glich gegen seinen erfahrenen Gegner Christoph Herbst den Anzugsnachteil schnell aus, kam im Mittelspiel sogar leicht in Vorteil, musste letztendlich aber doch in die Punkteteilung einwilligen. Hansi Schmierer neutralisierte die Angriffsversuche seines erst 14-jährigen Gegners Niklas Orf durch umsichtiges Spiel und gab sein gleichstehendes Endspiel remis. Für den ersten Paukenschlag sorgte KSK-Jugendspieler Nico Herpich, der seinen ebenso routinierten wie spielstarken Gegenüber Hans Weck einen Kampf mit offenem Visier lieferte und mit seinem schönen Angriffssieg den KSK in Führung brachte. Alex Becker ließ sich von der unkonventionellen Eröffnung von Stefan Lang nicht irritieren und steuerte ein sicheres Unentschieden bei. Edgar Stauch gelang es, seinen Gegner mit den schwarzen Steinen bereits aus der Eröffnung heraus unter Druck zu setzen. Bei knapper werdender Bedenkzeit nahm der Kronacher Mannschaftsführer in vorteilhafter Stellung das Remisangebot von Neuzugang Alexander Kartsev an, was sich im Nachhinein als Fehler herausstellen sollte. Zwischen Tobias Becker und Oliver Bucur, dem zweiten Neuzugang auf Bad Neustadter Seite, entwickelte sich am Spitzenbrett eine schwerblütige Positionspartie, in der der starke Rumäne das bessere Ende für sich hatte. Beim Stande von 3:3 mussten die beiden noch laufenden Partien die Entscheidung bringen. Walter Lechleitner kam nach einigen Anlaufschwierigkeiten immer besser in die Partie, musste sich aber ausgangs des Mittelspiels dem mehrfachen Unterfrankenmeister Hans-Joachim Hofstetter nach einem schwachen Zug geschlagen geben. Gilbert Rebhan konterte die wilden Angriffsversuche von Thomas Söder mustergültig und kam in der Folge materialmäßig in Vorteil. Bei knapper werdender Bedenkzeit kippte die Partie mehrfach hin und her und endete in ausgeglichener Stellung mit einer Punkteteilung.

Oliver Bucur – Tobias Becker 1:0
Alexander Kartsev – Edgar Stauch remis
Stefan Lang – Alexander Becker remis
Thomas Söder – Gilbert Rebhan remis
Hans-Joachim Hofstetter – Walter Lechleitner 1:0
Christoph Herbst – Ulli Herdin remis
Hans Weck – Nico Herpich 0:1
Niklas Orf – Hans-Joachim Schmierer remis
-es-

Kampf der KSK-Mittelachse Gilbert Rebhan (1. von rechts) und Walter Lechleitner (2. von rechts) bis zur letzten Patrone

Bezirksliga West:  SC Steinwiesen 1 – Kronacher SK 2 4½:3½

Unter keinem guten Stern steht der Anfang dieser Bezirksliga-Saison für den Kronacher SK, denn neben den vielen Spieler-Ausfällen, die diesmal gleich zum Start zu beklagen waren, kippten etliche Partien, die eigentlich zu gewinnen waren. So diesmal auch in Steinwiesen.
Zwar spielte Nachwuchs-Talent Johannes Renner eine couragierte Partie und rettete sie nach Bauernverlust noch in ein Remis, doch verlor anschließend Rudi Lieb ebenfalls nach Bauernverlust sein Spiel gegen Wilfried Kuhnlein. Einige Zeit später ging es Schlag auf Schlag, denn am 8. Brett gab Barthold gegen Manfred Backer auf, da seine Partie nicht mehr zu halten war. Hoffnung keimte bei den Kronachern auf, als nun Frank Baumgärtner gegen Guido Freyer seinen Bauerngewinn aus dem Mittelspiel  in einen Sieg ummünzte. Doch war diese schnell verflogen, nachdem Berin Becic seine gewonnen geglaubte Partie verlor, weil Müller-Gei mit seinem Läufer dessen Dame fesseln konnte. Hans Blinzler vergrößerte im Verlauf seiner Partie gegen Ralf Michl seinen Vorsprung stetig und konnte nun wieder den Anschluss-Punkt erzielen. Allerdings kämpften die Steinwiesener mit dem Rücken zur Wand und zumindest Stefan Stöckers Hartnäckigkeit wurde belohnt, da Dieter Seidel im Endspiel in eine Springergabel lief, die ihn den Turm und damit auch die Partie kostete, was gleichzeitig die Mannschaftsniederlage bedeutete. Auch Manfred Kuhnlein hatte sich am Steinwiesener Spitzenbrett nach Figurenverlust nicht aufgegeben, doch Hans Neuberg ließ sich nicht aufs Glatteis führen, umging sämtliche gestellten Fallen und verbesserte das Ergebnis zumindest noch etwas auf den Endstand von 4,5:3,5 für Steinwiesen.

Kuhnlein, Manfred – Neuberg, Hans-Gerhard 0:1
Freyer, Guido – Baumgärtner, Frank 0:1
Kuhnlein, Wilfried – Lieb, Rudolf 1:0
Stöcker, Stefan – Seidel, Dieter 1:0
Michl, Ralf – Blinzler, Hans 0:1
Müller-Gei, Hans – Becic, Berin 1:0
Bayerkuhnlein, Jürgen – Renner, Johannes ½:½
Backer, Manfred – Barthold, Uwe 1:0
-hn-

Foto: Die unbedarfte Eröffnungsbehandlung von Manfred Kuhnlein (r.)  bestrafte Hans Neuberg (links) mit einem Doppelangriff, der einen Figurengewinn brachte. Auch Frank Baumgärtner (2. v.l.) krönte sein starkes Spiel durch einen Sieg gegen Guido Freyer. Im Hintergrund Wilfried Kuhnlein.

Kronacher SK III – SC Steinwiesen II 3:1

Ein schneller Erfolg gelang dem jüngsten Kronacher Spieler Johannes Renner, der für dieses Match sogar ein Turnier auf bayerischer Ebene absagte, gegen Steinwiesens Vorstand Klaus Flesch. Peter Klinger glich jedoch durch einen knappen Sieg gegen David Müller aus, der sich lange gegen die Niederlage wehrte. Eine starke Partie spielte Robin Beetz, der sich trotz seiner Jugend im Endspiel gegen Gerhard Holzmann durchsetzen konnte. Die längste Partie spielte wieder einmal Hans Blinzler, der zwar bereits in der Eröffnung einen Bauern gewann, sich gegen Walter Schmittdorsch jedoch lange mühen musste, um den Vorteil zu realisieren.

Blinzler, Hans – Schmittdorsch, Walter 1:0
Renner, Johannes – Flesch, Klaus 1:0
Beetz, Robin – Holzmann, Gerhard 1:0
Müller, David – Klinger, Peter 0:1
-hn-

KSK-Pokal-Meisterschaft 2018

Runde 5 – Finale

Im am 19.10. ausgetragenen Finale setzte sich Edgar Stauch gegen KSK-Vereinsmeister Walter Lechleitner nach einigen Anlaufschwierigkeiten durch und konnte damit seinen Pokaltitel verteidigen.  

        Stauch, Edgar – Lechleitner, Walter           1 : 0

 Runde 4 – Halbfinale 

Titelverteidiger Edgar Stauch (rechts) setzte sich im ersten Halbfinale sicher gegen Jugendspieler David Müller (links) durch.

        Müller, David – Stauch, Edgar          0 : 1
        Beetz, Robin – Lechleitner, Walter          0 : 1
  1. Runde 3 – Viertelfinale
    Robin Beetz entwickelt sich zum Favoritenschreck, warf er in der 3. Runde nun in einem spannenden Spiel, in dem er sich im Endspiel keinen Fehler erlaubte, auch Hans Neuberg aus dem Turnier. Auch Walter Lechleitner wäre fast an Johannes Renner gestrauchelt, rettete sich jedoch in der Partie nach Figurenverlust in ein Remis und gewann dann im Blitzen mit 2:0. Harte Gegenwehr leistete auch Nico Herpich gegen Edgar Stauch, musste sich jedoch  schließlich beugen.
  2. Stauch und Herpich lieferten sich im KSK-Pokal ein scharfes Duell.

     Häußer, Philipp – Müller, David  0:1
     Beetz, Robin – Neuberg, Hans  1:0
     Lechleitner, Walter – Renner, Johannes  remis (Blitz:2:0)
     Stauch, Edgar – Herpich, Nico 1:0

    Runde 2
    Mit einem Paukenschlag endete die 2. Runde unserer Pokalmeisterschaft, die mit insgesamt 29 Teilnehmern wieder sehr gut besetzt ist, denn völlig überraschend konnte sich Robin Beetz gegen Alexander Mainz durchsetzen, da dieser in ausgeglichener Stellung durch Zeitüberschreitung verlor. Außerdem gewannen jeweils mit Schwarz Hans Neuberg gegen Hans Schmierer und Philipp Häußer gegen Jonas Burger. Im Nachholspiel setzte sich Edgar Stauch in einer spannenden Partie gegen Nico Herpich durch.

    Müller, David – Rädisch, Mette  1:0
    Renner, Johannes – Thauer, Leon  +:-
    Blinzler, Hans – Lechleitner, Walter  0:1
    Schmierer, Hans – Neuberg, Hans  0:1
    Herpich, Nico – Becic, Danis  1:0
    Sachchi, Lakshmanaa – Stauch, Edgar  0:1
    Burger, Jonas – Häußer, Philipp  0:1
    Beetz, Robin – Mainz, Alexander  1:0

    Runde 1

    Becic, Tarek – Beetz, Robin 0:1
    Schülner, Benedikt – Renner, Johannes 0:1
    Häußer, Philipp – Lang, Jonas 1:0
    Rädisch, Mette  – Schülner, David 1:0
    Welscher, David – Sachchi, Lakshmanaa 0:1
    Becic, Berin – Burger, Jonas 0:1
    Zheng, Jin-Xuan – Müller, David 0:1
    Becic, Danis – Hasenbank, Florian 1:0

    Vorrunde:

    Müller, David – Fröba, Mika 1:0
    Sünkel, Silke – Beetz, Robin 0:1
    Renner, Johannes – Repp, Dimitri 1:0
    Lang, Jonas – Repp, Dennis 1:0
    Rädisch, Mette – Gottschalk, Artur +:-

Kronacher Erste startet mit Heimunentschieden gegen Stetten in die neue Schachsaison

1. Runde RLNW: Kronacher SK – SV Stetten   4,0 : 4,0

Zum Saisonauftakt gelang der Kronacher Ersten gegen das ebenso spielstarke wie junge Team des SV Stetten ein Teilerfolg. Alex Becker trennte sich vom erst 15-jährigen Stettener Jungtalent Jakob Roth in einer forschen Angriffspartie Unentschieden, wobei er kurz vor Remisschluss sogar den Sieg hätte einfahren können. KSK-Spielleiter Hans Neuberg konnte alle Angriffsversuche von Andreas Deißenberger neutralisieren und erreichte ein sicheres Schwarzremis. Edgar Stauch fand sich mit den schwarzen Steinen nach mehrfachem Figurenabtausch und Stellungsvereinfachungen in einer völlig ausgeglichenen Position wieder und gab seine Partie daher ebenfalls unentschieden. Hans Schmierer lieferte sich mit Sebastian Kunert einen Kampf mit offenem Visier, musste sich aber nach einer Ungenauigkeit aufgrund seiner offenen Königsstellung geschlagen geben. Walter Lechleitner gelang es, eine seiner scharfen Angriffsstellungen aufs Brett zu bringen. In der Folge schnürte er seine junge Kontrahentin Katharina Mehlert förmlich in deren Bretthälfte ein und kam zu einem überzeugenden Start-Ziel-Sieg. Fabian Hörmann setzte den Stettener Jugendleiter Alexander Wurm lange unter starken Druck, musste dann aber bei knapper werdender Bedenkzeit ins Remis abwickeln. Heinrich Horther setzte ausgangs des Mittelspiels seine unwiderstehliche Bauernwalze in Gang und zwang seinen Gegner Thomas Deißenberger trotz hartnäckiger Gegenwehr zur Aufgabe. Am Spitzenbrett lieferte sich Tobias Becker mit der deutschen Damenmeisterin und U16-Vize-Europameisterin Jana Schneider eine spannende Positionspartie, in der jeder Zentimeter des Bretts hart umkämpft war. Bei reduziertem Spielmaterial übersah der Kronacher ein Zwischenschach, was ihm einen Bauern und die Partie kostete.

Einzelergebnisse:
Tobias Becker – Jana Schneider 0:1
Fabian Hörmann – Alexander Wurm remis
Edgar Stauch – Lena Wisheckel remis
Alexander Becker – Jakob Roth remis
Heinrich Horther – Thomas Deißenberger 1:0
Walter Lechleitner – Katharina Mehling 1:0
Hans Neuberg – Andreas Deißenberger remis
Hans-Joachim Schmierer – Sebastian Kunert 0:1
-es-

Heinrich Horther führte sein Bauernzentrum zum Sieg und hatte großen Anteil am KSK-Teilerfolg.

An den Spitzenbrettern hatten Tobias Becker und Fabian Hörmann Schwerstarbeit zu verrichten.

Mächtig Betrieb herrschte beim Doppelspieltag von KSK1 und KSK2 im neuen Mannschaftsspiellokal in der Kreisbibliothek am Kronacher Schulzentrum. Während die Erste sich vom SV Stetten mit einem 4:4-Unentschieden trennte, musste sich die ersatzgeschwächte Kronacher Zweite dem Coburger SV nach hartem Kampf mit 3:5 geschlagen geben.

Tabelle und Ergebnisse der Regionalliga Nordwest im Ligamanager

KSK-Pokal-Meisterschaft 2017

Bis zum Beginn der neuen Saison muss nun das Endspiel der Pokal-EM ausgetragen werden.
Unser Kapitän der „Ersten“, Edgar Stauch, muss sich dabei mit unserem langjährigen Jugendleiter Hans-Ulrich Herdin messen. Ein spannendes Match!

In den Halbfinalspielen setzte sich Ulli Herdin gegen Nico Herpich und Edgar Stauch im Blitzentscheid gegen Hans Schmierer durch.

Mit  Jugendspieler Nico Herpich, Hans Schmierer, Edgar Stauch und Ulli Herdin stehen die Halbfinalisten nun fest.

Hansi Schmierer (vorne rechts) zog mit einem überzeugenden Weiß-Sieg gegen Dominik Kessel in das Halbfinale ein.

Inzwischen wurde durch die beiden ersten Runden das Teilnehmerfeld auf 16 Spieler verkürzt. Dabei traf es auch mit Walter Lechleitner den aktuellen Vereinsmeister, der gegen Hansi Schmierer die Segel nach fulminantem Angriff streichen musste,

In einem reinen Jugendduell hatte in einer spannungsgeladenen Partie Tarek Becic (rechts) gegen Johannes Renner (links) das bessere Ende für sich und zog in die dritte Pokalrunde ein

KSK-Vorstand Hans Blinzler spielte bei seinem Sieg in der zweiten Runde des KSK-Pokals gegen Jugendspieler Mika Fröba seine ganze Routine aus

 

Finale

Stauch, Edgar – Hans-Ulrich Herdin 1:0

Runde 5

Herdin,Hans-Ulrich Herpich,Nico
1:0
Stauch,Edgar Schmierer,Hans-Joachim  remis  2:0

Runde 4

Pfadenhauer,Tobias Herdin,Hans-Ulrich
0:1
Herpich,Nico Blinzler,Hans
remis
1,5:0,5
Kleinschmidt,Thomas Stauch,Edgar
0:1
Schmierer,Hans-Joachim Kessel,Dominik
1:0

Runde 3

Blitz
Herdin,Hans-Ulrich Neuberg,Hans-Gerhard 1 – 0
Kessel,Dominik Lieb, Rudi 1 – 0 kampflos
Seigert,Frank Pfadenhauer,Tobias 0 – 1
Becic,Tarek Blinzler,Hans 0 – 1
Post,Robin Kleinschmidt,Thomas 0 – 1
Thauer,Leon Stauch,Edgar 0 – 1
Mainz,Alexander Schmierer,Hans-Joachim 1/2:1/2
0:2
Burger,Jonas Herpich,Nico 0 – 1

2. Runde

Müller,David Post,Robin 0-1
Blinzler,Hans Fröba,Mika 1-0
Thauer,Leon Becker,Tobias +–
Renner,Johannes Becic,Tarek 0-1
Stauch,Edgar Becic,Berin 1-0
Rädisch,Mette Burger,Jonas 0-1
Schmierer,Hans-Joachim Lechleitner,Walter 1-0
Pfadenhauer,Tobias Gremer,Natalie 1-0
Neuberg,Hans-Gerhard Häußer,Philipp 1-0
Lieb, Rudi Sachchi,Lakshmanaa 1-0
Seigert,Frank Zeus,Dominik 1-0
Schülner,David Kessel,Dominik –+
Beetz,Robin Mainz,Alexander 0-1
Herpich,Nico Robitschko,Silas 1-0
Kleinschmidt,Thomas Herrmann,Gerd +–
Herdin,Hans-Ulrich Barthold,Uwe +–

1. (Vor-)Runde

1:0

Schülner,Benedikt Post,Robin  – – +
Hasse,Finn Martin Fröba,Mika 0 – 1
Häußer,Philipp Hagemann,Paul 1 – 0
Gremer,Vanessa Rädisch,Mette ½ – ½ Blitz:0:2
Gremer,Natalie Bär,Mathayus 1 – 0
Schülner,David Lenhardt,Dimitrij + – –
Becic, Tarek Becic,Danis 1 – 0

Kronacher SK neuer Oberfränkischer Schnellschach-Mannschaftsmeister 2017

In Burgkunstadt fand als vorletztes Turnier dieser Saison die Oberfränkische Schnellschach-Mannschafts-Meisterschaft statt. Leider kämpften in diesem Jahr trotz der zentralen Lage lediglich sieben Mannschaften um den Titel. Mit dabei der Kronacher SK in der Besetzung Edgar Stauch, Hans-Ulrich Herdin, Gilbert Rebhan und Hans-Gerhard Neuberg. Aufgrund der Auslosung hatten diese anfangs die etwas leichteren Gegner und schafften aufgrund eines Unentschiedens gegen Michelau bis zur Mittagspause die Tabellenführung mit 5:1 Punkten.
Da man in der vorletzten Runde knapp gegen den SC Bamberg verlor und Michelau erneut Unentschieden spielte, lagen nun drei Mannschaften lediglich durch die Brettpunkte getrennt mit 7:3 Punkten an der Spitze. In der letzten Runde spielten die Kronacher jedoch noch einmal groß auf und schafften durch einen 3,5:0,5-Sieg gegen Kulmbach einen deutlichen Vorsprung bei den Brettpunkten vor dem SC Bamberg und dem SK Michelau. Diese drei Mannschaften werden den Bezirk im September auf bayerischer Ebene vertreten.

Garant für den Erfolg war, dass die Kronach auch bei der Einzelbrettwertung vorne lag: Brett 1 gewannen Justus Schmidt (BA) und Edgar Stauch (KSK) beide 5 aus 6, das Brett 2 Hans-Ulrich Herdin (KSK) und Pablo Wolf (BA) beide 4,5 aus 6. An Brett 3 lag David Martinez (BA) mit 4 aus 6 vorne, während Gilbert Rebhan (KSK) 3 Punkte schaffte und an Brett 4 siegte Viktor Fredrich (KU) mit 5 aus 6 vor Hans-Gerhard Neuberg (KC), der 4,5 Punkte beisteuerte.
-hn-


Hans-Ulrich Herdin, Hans-Gerhard Neuberg, Gilbert Rebhan und Edgar Stauch strahlten nach dem Titelgewinn um die Wette.

Bayerische Blitzmeisterschaft endet mit Triumph der Turnierfavoriten

CM Kurt-Georg Breithut (Kronacher SK) als bester Oberfranke auf Rang 9

Kelheim war der Schauplatz eines wahren Blitz-Marathons, denn 35 Spieler aus dem ganzen Freistaat ermittelten den diesjährigen Bayerischen Meister im Blitzschach. „Wenn bei so vielen Teilnehmern jeder gegen jeden spielt, dann zolle ich Ihrer Ausdauer großen Respekt“, so der 1.Bürgermeister der Stadt Kelheim, Horst Hartmann bei der Siegerehrung. In einem Rundenturnier mit 35 Runden wurde nach einer reinen Wettkampfzeit von sieben Stunden der bayerische Blitz-König des Jahres 2017 gekürt.
Mit zwei Internationalen Meistern und sechs FIDE-Meistern im Teilnehmerfeld war diese Meisterschaft gut besetzt. Und es ging ordentlich zur Sache im Fünf-Minuten-Schach. Leidenschaftlich ging es um den Sieg und das Adrenalin der Kontrahenten stieg teilweise merklich an, doch gab es keine Protestfälle und somit auch keine Verzögerungen im Zeitplan.
Nach 35 hart umkämpften Runden stand schließlich das Endklassement fest: Der junge Internationale Meister Maximilian Berchtenbreiter von der SG Pang/Rosenheim holte sich als topgesetzter Spieler die Meisterschaft. Berchtenbreiter hatte das gesamte Turnier über in Front gelegen, musste sich aber starker Konkurrenz erwehren. In der Endtabelle gelang FIDE-Meister Dominic Wisnet vom SK Passau beinahe noch der Sprung nach ganz oben. Doch bei Punktgleichheit mit dem Turniersieger musste sich Wisnet wegen der schlechteren Wertung mit der Vize-Meisterschaft begnügen. Als Drittplatzierter sicherte sich der Internationale Meister und mehrfache bayerische Meister Thomas Reich vom FC Bayern München einen Platz auf dem Siegertreppchen.
Auch aus Oberfranken waren mit CM Kurt-Georg Breithut (Kronacher SK), Prof. Dr. Krauseneck, Jens Herrmann und Ralf Mittag (alle SC Bamberg), Peter Seidel (SF Kirchenlamitz) sowie Adrian Wichmann, der für den SK Forchheim spielt, sechs Spieler mit dabei. Ein hervorragendes Ergebnis erspielte sich dabei Breithut bei seiner 16. Teilnahme an diesen Meisterschaften. Lag er in der Startrangliste noch auf Platz 18, so verbesserte er sich trotz einer ziemlich aufwendigen Anfahrt mit der Bahn durch konzentriertes Spiel auf Rang 9. Nachdem er in der zweiten Runde gleich den Bamberger Blitzmeister Jens Herrmann besiegen konnte, spielte er anschließend gegen den IM Reich und FM Lentrodt remis. Erwähnenswert auch, dass er sich gegen die vor ihm platzierten Spieler mit vier Unentschieden und einem Sieg sehr achtbar schlug und gegen die 10 besten mit 5:5 Punkten ein ausgeglichenes Verhältnis holte. Von den weiteren Oberfranken konnte lediglich Herrmann mit Platz 14 noch zufrieden sein, während die anderen an dem Tag nicht mithalten konnten.
-hn-


Blick in den Turniersaal der Bayerischen Blitz-Einzelmeisterschaft im Kelheimer Hotel Dormero,
in der hintersten Reihe am Fenster Kurt-Georg Breithut vom Kronacher SK

Kronacher Erste gelingt zum Saisonabschluss Kantersieg gegen Prichsenstadt

9. Runde RLNW: Kronacher SK – SC Prichsenstadt    7,0 : 1,0

Im letzten Saisonspiel spielte der KSK gegen den Tabellenletzten aus Prichsenstadt nochmals groß auf und fuhr einen 7:1-Kantersieg ein, womit die Kronacher Erste ihre äußerst erfolgreiche Saison mit sechs Mannschaftssiegen auf dem 4. Tabellenplatz beendete. Walter Lechleitner machte von Anfang an Druck gegen den zahmen weißen Aufbau von Andreas Szymanski und brachte den KSK mit seinem sehenswerten Kurzsieg bereits frühzeitig in Front. Kurz darauf gab Edgar Stauch seine ausgeglichene Stellung gegen Thomas Steinhauser Remis. Tobias Pfadenhauer bot seinem Gegner Helmut Lindner ein positionelles Qualitätsopfer an, das dieser aber nicht annahm. Als Lindner in der Folge schlecht fortsetzte, erhielt der Kronacher großen Vorteil und gewann die Partie sicher. Am Spitzenbrett führte Tobias Becker eine ungleiche Materialverteilung herbei, indem er die Dame gegen drei Leichtfiguren gab. Da sein Kontrahent Michael Ziegler bei knapper werdender Bedenkzeit die zahlreichen Drohungen gegen seinen König nicht mehr abwehren konnte, wurde Tobias für seinen Mut mit einem Sieg belohnt. Gilbert Rebhan geriet nach der unorthodoxen Eröffnungsbehandlung seines Gegners von Golitschek unter starken Druck, konnte aber durch umsichtige Verteidigung in eine gleichstehendes Damenendspiel abwickeln und remisieren. Ulli Herdin brachte sein Läuferpaar im Mittelspiel mustergültig zur Geltung, so dass sich sein erfahrener Gegenüber Dieter Krenz zur Aufgabe gezwungen sah. Hans-Joachim Schmierer bekam mit dem 18-jährigen Michael Köhler einen unbequemen Gegner vorgesetzt, den er erst im Endspiel nach langem Widerstand niederringen konnte. In der längsten Partie des Tages musste Alexander Becker gegen Wolfgang Schmitz in einem Turmendspiel mit zwei Mehrbauern zahlreiche Klippen umschiffen, bevor er den vollen Punkt einfahren konnte. In einem ausgeglichenen KSK-Team war Alexander Becker mit 5,5 Punkten aus 9 Partien erfolgreichster Punktesammler, gefolgt von Mannschaftsführer Edgar Stauch und Ulli Herdin (beide 5,0/8).

Einzelergebnisse:
Tobias Becker – Michael Ziegler 1:0
Edgar Stauch – Thomas Steinhauser remis
Ulli Herdin – Dieter Krenz 1:0
Alexander Becker – Wolfgang Schmitz 1:0
Gilbert Rebhan – Manfred von Golitschek remis
Tobias Pfadenhauer – Helmut Lindner 1:0
Walter Lechleitner – Andreas Szymanski 1:0
Hans-Joachim Schmierer – Michael Köhler 1:0
-es-

Hochkonzentriert gingen die Akteure auf beiden Seiten zu Werk

Tobias Becker bezwang am Spitzenbrett Michael Ziegler in einer spektakulären Partie

Fleißigster KSK-Punktesammler war Alex Becker (vorne rechts) mit 5,5 Punkten aus 9 Partien

Tabelle und Einzelergebnisse der Regionalliga Nordwest im Ligamanager

Stark ersatzgeschwächte Kronacher Erste unterliegt knapp in Mömbris

8. Runde RLNW: SK Mömbris – Kronacher SK    4,5 : 3,5

Aufgrund zahlreicher Ausfälle in der ersten und zweiten Mannschaft konnte die Kronacher Erste die weite Reise nach Mömbris nur zu sechst antreten. Um trotz dieses Handicaps realistische Chancen auf einen Mannschaftserfolg zu haben, ließ der KSK die ersten beiden Bretter unbesetzt. Da die Kronacher an den restlichen sechs Brettern über leichte Spielstärkevorteile verfügten, entwickelte sich trotzdem ein spannender Wettkampf. Zunächst gab Frank Baumgärtner in aufkommender Zeitnot seine völlig gleichstehende Partie gegen Bernhard Reising remis. Ein wahrer Nackenschlag ereilte den KSK, als Walter Lechleitner seine gewonnen geglaubte Partie gegen Michael Scholz noch zum Verlust verdarb. Nun kamen jedoch endlich die Kronacher zum Zug. Alex Becker gewann gegen Michael Stadtmüller mit einer schönen Kombination zwei Bauern und wenig später dann auch die Partie. Edgar Stauch eroberte ausgangs des Mittelspiels einen Springer und führte diesen Vorteil trotz hartnäckiger Gegenwehr von Markus Susallek zum Sieg. Tobias Pfadenhauer geriet mit Schwarz trotz aktiver Eröffnungsbehandlung immer mehr in die Defensive und musste sich Toni Kemmerer nach Qualitätsverlust geschlagen geben. Ulli Herdin zeigte seinem jugendlichen Gegenüber Marius Böhl, warum ein aktiver König im Endspiel so wichtig ist und münzte seine Stellungsvorteile sicher zum Sieg um. Nach dieser erneuten Niederlage finden sich die Kronacher nun im Mittelfeld der Liga wieder.

Einzelergebnisse:
Michael Pfarr – Tobias Becker +:-
Claus Behl – Drago Djeno +:-
Markus Susallek – Edgar Stauch 0:1
Marius Böhl – Ulli Herdin 0:1
Michael Stadtmüller – Alexander Becker 0:1
Toni Kemmerer – Tobias Pfadenhauer 1:0
Michael Scholz – Walter Lechleitner 1:0
Bernhard Reising – Frank Baumgärtner remis
-es-

Edgar Stauch (vorne rechts) konnte in Mömbris einen überzeugenden Siege einfahren

Alex Becker (vorne links) kombinierte sich gegen Michael Stadtmüller zum Erfolg

Ulli Herdin (vorne links) hatte seinen jugendlichen Gegner sicher im Griff

Frank Baumgärtnter (vorne rechts) sprang kurzfristig ein und holte ein sicheres „Schwarz-Remis“

Tabelle und Einzelergebnisse der Regionalliga Nordwest im Ligamanager

Vereinsmeisterschaft des KSK 2016/2017

Die Vereinsmeisterschaft des Jahres 2016 konnte nun im Januar 2017 beendet werden. Leider war es notwendig einige Partien kampflos zu werten, doch hatten diese keinen Einfluss auf die Tabellenspitzen.
Sieger der Spitzengruppe wurde mit 5 Siegen in 5 Runden Walter Lechleitner – Wir gratulieren unserem Walter, der damit zum wiederholten Male KSK-Meister wurde.
Auf dem zweiten Platz landete aufgrund der besseren Feinwertung überraschend Rudi Lieb vor Ulli Herdin, während Dominik Kessel, der noch aktiv für den VfB Einberg an den Start geht, auf dem 4. Rang landete und damit bester Jugendlicher wurde.
Die Gruppe 2 gewann ebenfalls ohne Niederlage sein Vereinskamerad Leon Thauer vor Berin Becic und David Müller.

Gruppe 1

Aktuelle Tabelle

1. Lechleitner,Walter Kronacher SK 12w1 2s1 5w1 3s1 6w1 5.0 - 0.0 12.0   12.00  
2. Lieb,Rudolf Kronacher SK 9s1 1w0 4s1 7s1 3w½ 3.5 - 1.5 14.0   9.50  
3. Herdin,Hans-Ulrich Kronacher SK 8s1 13/+ 11s1 1w0 2s½ 3.5 - 1.5 13.5   8.75  
4. Kessel,Dominik VfB Einberg/KSK 7w½ 14s1 2w0 12s1 10w1 3.5 - 1.5 9.5   6.25  
5. Schmierer,Hans-Joach Kronacher SK 16/+ 10w1 1s0 6s0 11w1 3.0 - 2.0 12.0   5.50  
6. Blinzler,Hans Kronacher SK 10s0 16w1 8s1 5w1 1s0 3.0 - 2.0 11.5   6.00  
7. Neuberg,Hans-Gerhard Kronacher SK 4s½ 11w½ 13s1 2w0 8s½ 2.5 - 2.5 12.0   6.50  
8. Herpich,Nico Kronacher SK 3w0 15s1 6w0 14s1 7w½ 2.5 - 2.5 10.5   4.75  
9. Sachchi,Lakshmanaa Kronacher SK 2w0 12s½ 15w0 16s1 13/+ 2.5 - 2.5 9.0   3.50  
10. Burger,Jonas Kronacher SK 6w1 5s0 12w0 15/+ 4s0 2.0 - 3.0 11.0   4.50  
11. Seigert,Frank Kronacher SK 14w1 7s½ 3w0 13w½ 5s0 2.0 - 3.0 10.5   4.00  
12. Kleinschmidt,Thomas Kronacher SK 1s0 9w½ 10s1 4w0 14/- 1.5 - 3.5 13.0   2.50  
13. Mainz,Alexander Kronacher SK 15w1 3/- 7w0 11s½ 9/- 1.5 - 3.5 10.5   3.00  
14. Zeus,Dominik Kronacher SK 11s0 4w0 16s1 8w0 12/- 1.0 - 4.0 10.0   1.00  
15. Kraus,Benedikt Kronacher SK 13s0 8w0 9s1 10/- 16/- 1.0 - 4.0 9.5   2.00  
16. Barthold,Uwe Kronacher SK 5/- 6s0 14w0 9w0 15/+ 1.0 - 4.0 9.5   0.00  


Gruppe 2

Aktuelle Tabelle

1. Thauer,Leon VfB Einberg / KSK 10s1 4w1 9s1 8w1 3s1   5.0 - 0.0 13.5   13.50  
2. Becic,Berin Kronacher SK 4s0 11w1 7s1 12w1 6s1   4.0 - 1.0 11.5   8.50  
3. Müller,David Kronacher SK 5s1 8w½ 10s1 9w1 1w0   3.5 - 1.5 14.5   8.25  
4. Rädisch,Mette Kronacher SK 2w1 1s0 5w0 14w1 9s1   3.0 - 2.0 15.5   8.00  
5. Beetz,Robin Kronacher SK 3w0 15/+ 4s1 6s0 8w1   3.0 - 2.0 13.5   7.00  
6. Renner,Johannes Kronacher SK 11s1 7w1 8s0 5w1 2w0   3.0 - 2.0 12.5   6.00  
7. Robitschko,Silas Kronacher SK 16w1 6s0 2w0 15s1 10/+   3.0 - 2.0 12.0   5.00  
8. Post,Robin Kronacher SK 14w1 3s½ 6w1 1s0 5s0   2.5 - 2.5 16.0   6.75  
9. Becic,Tarek Kronacher SK 15w1 13s1 1w0 3s0 4w0   2.0 - 3.0 14.5   3.00  
9. Fröba,Mika Kronacher SK 1w0 16s1 3w0 13s1 7/-   2.0 - 3.0 14.5   3.00  
11. Häußer,Philipp Kronacher SK 6w0 2s0 12s0 16/+ 14/+   2.0 - 3.0 10.5   1.50  
12. Hagemann,Paul Kronacher SK 13w0 14s½ 11w1 2s0 15w½   2.0 - 3.0 10.0   2.75  
13. Gremer,Vanessa Kronacher SK 12s1 9w0 14s0 10w0 16/+   2.0 - 3.0 9.5   3.00  
14. Schirmer,Victoria Kronacher SK 8s0 12w½ 13w1 4s0 11/-   1.5 - 3.5 11.5   2.50  
15. Schülner,David Kronacher SK 9s0 5/- 16w½ 7w0 12s½   1.0 - 4.0 10.5   1.75  
16. Lenhardt,Dimitrij Kronacher SK 7s0 10w0 15s½ 11/- 13/-   0.5 - 4.5 10.0   0.75