Archiv des Autors: Edgar Stauch

Nachholspiel 3. Ligaspieltag: KSK 1 unterliegt Kitzingen

Regionalliga Nordwest: SC Kitzingen – Kronacher SK        5½: 2½
Im Nachholspiel der dritten Runde musste sich die Kronacher Erste dem Spitzenteam Kitzingen letztendlich deutlich geschlagen geben. Im Duell der Routiniers nahm Walter Lechleitner das Remisangebot von Hans Nußbaumer in ausgeglichener Stellung an. Gilbert Rebhan ließ ausgangs der Eröffnung eine taktische Möglichkeit aus und unterlag Anatol Husch im Königsangriff. Nico Herpich erreichte gegen Istok Ferlan zwar ein vorteilhaftes Turmendspiel, musste letztendlich aber doch in die Punkteteilung einwilligen. Der für den erkrankten Hakan Düzardic kurzfristig eingesprungene Jugendspieler Johannes Renner konnte eine Figur gegen drei Bauern erobern, musste sich dem erfahrenen Ingolf Gernert jedoch aufgrund seiner schlechten Figurenkoordination geschlagen geben. Am Spitzenbrett entwickelte sich zwischen Tobi Becker und Konstantin Kunz nach entgegengesetzten Rochaden eine reinrassige Angriffspartie, die in unklarer Stellung mit einem Unentschieden endete. Edgar Stauch attackierte den König von Michael Hanft mit Bauern und Figuren, fand dann aber nicht den entscheidenden Angriffszug und nahm in Zeitnot das angebotene Remis an. Hansi Schmierer stand die ganze Partie über besser, musste aufgrund des Wettkampfstands aber um jeden Preis Gewinnversuche starten und unterlag nach einem Konter seines erfahrenen Kontrahenten Georg Kwossek. Alex Becker opferte gegen Matthias Basel einen Bauern für Angriff, den er im Laufe des Mittelspiels wieder zurückbekam. Nach überstandener Zeitnot entstand eine ausgeglichene Stellung, so dass sich beide Kontrahenten auf ein Remis einigten.

Einzelergebnisse: Konstantin Kunz – Tobias Becker ½: ½, Istok Ferlan – Nico Herpich ½: ½, Michael Hanft – Edgar Stauch ½: ½, Matthias Basel – Alexander Becker ½: ½, Georg Kwossek – Hans-Joachim Schmierer 1:0, Anatol Husch – Gilbert Rebhan 1:0, Hans Nußbaumer – Walter Lechleitner ½: ½, Ingolf Gernert – Johannes Renner 1: 0.

Spannendes Angriffsschach war an den Brettern von Alex Becker und Hansi Schmierer geboten.

4. Ligaspieltag: KSK 1 unterliegt Spitzenreiter, KSK 2 und KSK 3 mit Kantersiegen

Die Kronacher Erste musste sich im Aufsteigerduell dem Tabellenführer Bad Königshofen nach großem Kampf mit 2,5:5,5 geschlagen geben und wartet nach wie vor auf ihr erstes Erfolgserlebnis in der Regionalliga. Der Kronacher Zweiten gelang hingegen in der Bezirksliga mit dem 6,5:1,5-Kantersieg gegen den TSV Mönchröden der erhoffte Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Die stark besetzte Kronacher Dritte errang in der Kreisklasse beim Coburger SV 2 einen makelloser 4:0-Erfolg.

Regionalliga Nordwest: Kronacher SK – SC Bad Königshofen         2½:5½ 
Eine gut aufgelegte Kronacher Erste lieferte dem mit vier ukrainischen Titelträgerinnen angetretenen Tabellenführer aus Bad Königshofen lange Zeit einen Wettkampf auf Augenhöhe. KSK-Spitzenspieler Tobi Becker griff gegen die Internationale Meisterin Aleksandra Maltsevskaya ausgangs der Eröffnung in einen heftigen Angriff und musste sich kurze Zeit später geschlagen geben. Edgar Stauch ließ sich von der unorthodoxen Eröffnungswahl des bundesligaerfahrenen Andreas Kräußling nicht beeindrucken und erreichte durch eine Zugwiederholung ein Unentschieden. Walter Lechleitner besaß gegen Roland Müller eine ausgeglichene Mittelspielstellung, musste sich dann aber nach dem Verlust zweier Bauern geschlagen geben. Eine faustdicke Überraschung gelang Hansi Schmierer mit seinem Sieg gegen die deutlich favorisierte WIM Larisa Kalinina. In klar besserer Stellung übersah seine ukrainische Gegnerin einen taktischen Einschlag, der dem Kronacher den Sieg einbrachte. Andreas Murmann setzte Marianna Grineva mit forschem Angriffsschach von Anfang an unter Druck. Im Mittelspiel geriet er dann jedoch in einen Gegenangriff und musste sich aufgrund seines ungesicherten Königs geschlagen geben. Nico Herpich lieferte sich mit Olga Babiy eine Taktikschlacht auf Biegen und Brechen, musste sich bei knapper werdender Bedenkzeit aber der ukrainischen Frauengroßmeisterin geschlagen geben. Hakan Düzardic gewann gegen Gunter Beyersdorf bereits ausgangs der Eröffnung eine Qualität und führte seinen Materialvorteil sicher zum Sieg. In der längsten Partie des Tages schien KSK-Jugendtrainer Alex Becker dem starken Gerd Jahrsdörfer eine Punkteteilung abtrotzen zu können, konnte dann aber nach sechs Stunden Spielzeit eine Bauernumwandlung nicht mehr verhindern. Bereits Ende Januar steht für die Kronacher Erste das Nachholspiel beim Spitzenteam SC Kitzingen an.   

Einzelergebnisse: Tobias Becker – IM Aleksandra Maltsevskaya 0:1, Nico Herpich – WGM Olga Babiy 0:1, Edgar Stauch – FM Dr. Andreas Kräußling ½:½, Andreas Murmann – WFM Marianna Grineva 0:1, Alexander Becker – Gerd Jahrsdörfer 0:1, Hansi Schmierer – WIM Larisa Kalinina 1:0, Walter Lechleitner – Roland Müller 0:1, Hakan Düzardic – Gunter Beyersdorf 1:0.

Hochkonzentration pur herrschte am vergangenen Sonntag im Saal des Gasthauses Rääblein‘s in Ziegelerden beim Wettkampf der Kronacher Ersten gegen den Tabellenführer aus Bad Königshofen.

Bezirksliga West: Kronacher SK – TSV Mönchröden        6½:1½
Die Kronacher Zweite blieb im Duell mit einem der direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt ohne Einzelbrettniederlage und fuhr gegen den nur zu siebt angetretenen Nachbarverein aus Mönchröden einen klaren Kantersieg ein. Mit einem ausgeglichenen Punktekonto und positiven Brettpunkten reist der Bezirksligaaufsteiger in der fünften Runde am 04.02.24 zum Tabellenführer nach Hollfeld.

Einzelergebnisse: Engin Üstün – Stefan Reitzler ½:½, David Schülner – Thorsten Redl ½:½, Jan Trinkwalter – Dieter Götz 1:0, Frank Baumgärtner – Frank Oppel 1:0 kampflos, Rudolf Lieb – Jochen Etzrodt 1:0, Robin Beetz – Raimond Oppel 1:0, Hans Blinzler – Jürgen Eisenacher 1:0, Hans Neuberg – Gernot Hirsch 1:0.

Vor allem an den Spitzenbretter waren beim Nachbarschaftskampf hart umkämpft.

Kreisklasse: Coburger SV 2 – Kronacher SK 3            0:4
Die in starker Besetzung angetretene Kronacher Dritte zeigte beim nur zu dritt angetretenen Tabellennachbarn eine starke Leistung und fuhr mit einer makellosen Bilanz ihren ersten Saisonsieg ein. Im nächsten Wettkampf empfängt KSK 3 am 24.02.24 die Nordhalbener Reserve.

Einzelergebnisse: Valeri Bikteev – Frank Seigert 0:1, Thomas Merkel – Hans Blinzler 0:1, Michael Pelger – Alexander Mainz 0:1, Jan Hammer – Mert Düzardic 0:1 kampflos.

KSK-Ehrenvorstand Hans Blinzler und Mannschaftsführer Alex Mainz hatten ihre Gegner im Griff und fuhren ungefährdete Siege ein.

2. Ligaspieltag: KSK 1 unterliegt Höchstadt knapp, KSK 2 bezwingt Hallstadt deutlich

Großkampftag bei der Heimpremiere der Kronacher Schachspieler im Gasthaus Rääblein‘s in Ziegelerden: Am vergangenen Sonntag traten 32 Spieler an 16 Brettern zum Wettkampf an. Vorne links die Spieler der Kronacher Zweiten bei ihrem Bezirksligaspiel gegen Hallstadt, hinten rechts die Spieler der Kronacher Ersten bei ihrem Regionalligaspiel gegen den SC Höchstadt/Aisch.

Die Heimspielpremiere für die Kronacher Schachteams fiel äußerst unterschiedlich aus. Während die Kronacher Erste in der Regionalliga ebenso knapp wie unglücklich dem SC Höchstadt/Aisch mit 3,5:4,5 unterlag, blieb die Kronacher Zweite gegen den höher eingeschätzten TV Hallstadt ohne Niederlage und konnte einen klaren 5,5:2,5-Heimsieg landen.

Regionalliga Nordwest: Kronacher SK – SC Höchstadt/Aisch    3½:4½
Äußerst knapp schrammte die Kronacher Erste in ihrem ersten Saisonheimspiel gegen Höchstadt an einem Punktgewinn vorbei. Nachdem sich Alexander Becker und Alexander Mönius in ausgeglichener Position auf Remis einigten, widerlegte der Kronacher U16-Nachwuchsspieler David Schülner ein Qualitätsopfer des Höchstadter Mannschaftsführers Holger Schwarzmann und brachte den KSK mit seinem Sieg in Führung. Diese hatte leider nur kurz Bestand, da Tobias Pfadenhauer in komplizierter Mittelspielstellung gegen Oliver Mönius fehlgriff und nach Qualitätsverlust aufgeben musste. Walter Lechleitner und Christian Koch lieferten sich eine Angriffspartie im romantischen Stil, die mit einer Zugwiederholung und der damit verbundenen Punkteteilung endete. Großen Kampfgeist bewies bei seiner Saisonpremiere Hakan Düzardic, der gegen Tobias Schwarzmann nach einem Bauerneinsteller in vorteilhafter Stellung haarsträubende Verwicklungen hervorrief, aus denen er letztendlich als Sieger hervorging. Nico Herpich führte in ausgeglichener Stellung einen falsch getimter Bauernvorstoß durch, den sein erfahrener Gegner Peter Seidel zum Sieg nutzte. Edgar Stauch ließ in seiner Partie gegen Michael Brunsch gleich mehrere Siegchancen aus und verdarb diese kurz vor der Zeitkontrolle zum Unentschieden. Am Spitzenbrett lieferte sich der frischgebackene Oberfrankenmeister Tobias Becker mit dem starken Höchstadter Jugendspieler Jan Bieberle eine Partie auf Biegen und Brechen. In einer unübersichtlichen Stellung mit Chancen für beide Seiten musste der Kronacher Spitzenspieler die Qualität zur Abwehr eines Mattangriffs geben, wonach die Partie nicht mehr zu retten war.

Einzelergebnisse: Tobias Becker – Jan Bieberle 0:1, Nico Herpich – Peter Seidel 0:1, Edgar Stauch – Michael Brunsch ½:½, Alexander Becker – Alexander Mönius ½:½, Walter Lechleitner – Christian Koch ½:½, Hakan Düzardic – Tobias Schwarzmann 1:0, Tobias Pfadenhauer – Oliver Mönius 0:1, David Schülner – Holger Schwarzmann 1:0.

Bezirksliga West: Kronacher SK 2 – TV Hallstadt    5½:2½

Gegen die stärker eingeschätzten Hallstadter landete die Kronacher Zweite einen klaren Heimsieg und setzte damit ein deutliches Zeichen im Kampf um den Klassenerhalt.

Einzelergebnisse: Engin Üstün – Wolfgang Söder ½:½, Jan Trinkwalter – Oliver Riemer ½:½, Frank Baumgärtner – Christian Haag 1:0, Rudolf Lieb – Michael Reuss ½:½, Hans Blinzler – Wolfgang Hornung ½:½, Hans Neuberg – Muhamed Hamciz ½:½, Johannes Lang – Bruno Rahn 1:0, Hasancan Üstün – Martin Eichelsdörfer 1:0.

Oberfränkische Meisterschaften 2023/24: Tobi Becker gelingt Titelverteidigung

Siegerehrung der OEM 2023/24 (v.l.n.r.): Alter und neuer Oberfränkischer Meister Tobi Becker, 1. Bürgermeisterin der Stadt Kronach Angela Hofmann, Bezirksvorsitzender Ingo Thorn.

Nico Herpich blieb gegen hochkarätige Gegnerschaft ungeschlagen und wurde für seine starke Turnierleistung mit dem 3. Platz und dem U25-Pokal belohnt.

In einem Jahr gleich zwei Mal Meister von Oberfranken zu werden ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit! Doch unserem Spitzenspieler Tobi Becker ist genau dieses Kunststück gelungen. Nach seinem Sieg bei der OEM 2023 im Februar diesen Jahres konnte er knapp neun Monate später an gleicher Stätte im Schullandheim an der Kronacher Hammermühle seinen Titel bei der vorgezogenen OEM 2023/24 verteidigen! Tobi erreichte 5,5/7 Punkte und siegte aufgrund der besseren Zweitwertung vor dem punktgleichen Bindlacher Altmeister Gerald Löw, der damit die Seniorenwertung S60 für sich entscheiden konnte. Ein bärenstarkes Turnier spielte auch Nico Herpich, der in diesem starken Feld ebenfalls ungeschlagen blieb und mit 5/7 Punkten dank der besseren Wertung den dritten Rang 3 belegte und sich damit den U25-Pokal sicherte.

Hier die Top Ten der Abschlusstabelle:

Aufgrund des Heimvorteils waren mit Jan Trinkwalter, Frank Baumgärtner und David Schülner gleich drei weitere KSKler mit von der Partie. Alle Berichte und Ergebnisse sowie die Partien zum Nachspielen findet ihr auf der HP Oberfränkische Schachtage.

1. Ligaspieltag: Niederlagen für alle drei KSK-Teams

Der Saisonstart ging für die drei Kronacher Teams vollkommen daneben. Die Kronacher Erste kam bei ihrer Rückkehr in die Regionalliga bei der SpVgg Stetten deutlich mit 2:6 unter die Räder. Nicht viel besser erging es der Kronacher Zweiten, die als Aufsteiger in die Bezirksliga nur zu siebt in Strullendorf antreten konnte und gegen die starken Gastgeber mit 2,5:5,5 unterlag. Nah am Sieg dran war die Kronacher Dritte in der Kreisklasse, die sich letztendlich unglücklich beim SK Mitwitz mit 1,5:2,5 geschlagen geben musste.

Regionalliga Nordwest: SpVgg Stetten – Kronacher SK     6:2
Einen gebrauchten Sonntag erlebte die Kronacher Erste zum Saisonauftakt bei der SpVgg Stetten. Walter Lechleitner kam gegen Uwe Reißner gut aus der Eröffnung, verlor nach einem Versehen dann aber die Qualität und in der Folge die Partie. Alexander Becker neutralisierte die Angriffsversuche von Tilman Schmid mit umsichtigem Spiel und erreichte eine Punkteteilung. Hansi Schmierer besaß gegen Ludwig Roth zunächst Raumvorteil, geriet dann aber in einem Mattangriff und musste sich geschlagen geben. In ausgeglichener Stellung übersah Tobias Pfadenhauer einen Springerzug seines Kontrahenten Johannes Schneider, der ihm zwei Bauern und die Partie kostete. Edgar Stauch gelang es, sein schlechter stehendes Mittelspiel gegen Jonas Feldheim in ein ausgeglichenes Turmendspiel abzuwickeln, so dass es bald danach zum Remisschluss kam. Nico Herpich verlor gegen Jakob Roth bereits ausgangs der Eröffnung eine Figur, kämpfte danach noch lange Zeit weiter, konnte die Niederlage letztendlich aber nicht verhindern. Für den einzigen KSK-Tagessieg sorgte am Spitzenbrett Tobias Becker gegen Alex Wurm. In einer spannenden Partie und in beidseitiger Zeitnot gelang es ihm, um den gegnerischen König ein Mattnetz zu knüpfen. Den Sieg hätte in der längsten Partie des Tages auch Gilbert Rebhan verdient gehabt. Doch konnte sein Gegner Michael Kirchner alle Mattdrohungen abwehren und einen Freibauern zur Dame umwandeln, so dass auch dieser Punkt an die Gastgeber ging.

Einzelergebnisse: Alexander Wurm – Tobias Becker 0:1, Jakob Roth – Nico Herpich 1:0, Jonas Feldheim – Edgar Stauch ½: ½, Tilman Schmid – Alexander Becker ½: ½, Ludwig Roth – Hans-Joachim Schmierer 1:0, Michael Kirchner – Gilbert Rebhan 1:0, Uwe Reißner – Walter Lechleitner 1:0, Johannes Schneider – Tobias Pfadenhauer 1:0

Die beiden Spitzenbretter in Aktion: (v.l.n.r) Jakob Roth und Alexander Wurm (beide SpVgg Stetten), der Oberfränkische Meister Tobias Becker und der Oberfränkische Pokalsieger Nico Herpich.

Gilbert Rebhan (rechts) lieferte sich mit Michael Kirchner (links) einen Kampf auf Biegen und Brechen.

Bezirksliga West: RMV Concordia Strullendorf – Kronacher SK 2        5½:2½
Der aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls nur mit sieben Spielern angetretene Bezirksligaaufsteiger hielt sich bei den starken Strullendorfern wacker und erzielte trotz deutlichen DWZ-Nachteils fünf Remisen.

Einzelergebnisse: Herbert Adler – Engin Üstün 1:0, Bernhard Nüßlein – David Schülner 1:0, Josef Both – Jan Trinkwalter ½:½, Harald Schulze – Frank Baumgärtner ½:½,, Günter Hofmann – Robin Beetz ½:½, Ingo Bartelt – Hans Blinzler ½:½,, Norbert Wahner – Hans Neuberg 1:0 kampflos, Manfred Köhler – Hasancan Üstün ½:½.

Kreisklasse: SK Mitwitz – Kronacher SK 3        2½:1½
Eine unglückliche Niederlage erlitt die Kronacher Dritte zum Saisonstart bei den favorisierten Mitwitzern. Der Gegner von Mert Düzardic konnte sich noch ins Dauerschach retten und Mannschaftsführer Alex Mainz überschritt bei zwei Mehrbauern die Zeit.

Einzelergebnisse: Uwe Pfadenhauer – Alexander Mainz 1:0, Gerhard Kohles – Mert Düzardic ½:½, Hubert Konradi – Jonas Lang ½:½, Willibald Zitzmann – Felix Wich ½:½.

Edgar Stauch Kreiseinzelblitzmeister 2023

Zum Abschluss der Kreisversammlung des Doppelschachkreises CO/LIF/Kronach/Neustadt am 27.09. in Weidhausen fand traditionell auch ein Blitzturnier zur Ermittlung des Kreiseinzelblitzmeisters 2023 statt. Hier setzte sich nach sieben Runden Edgar Stauch vom Kronacher SK vor Leon Bauer vom SV Neustadt und Steffen Kirchhübel vom TSV Tettau durch.

Siegerfoto der diesjährigen Kreisblitzeinzelmeisterschaft in Weidhausen: (v.l.n.r.) Kreiseinzelblitzmeister Edgar Stauch, der Zweitplatzierte Leon Bauer vom SV Neustadt und Turnierleiter Olaf Knauer (SK Weidhausen)

 

Tobi Becker Kronacher Schnellschach-Vereinsmeister 2023

Zur diesjährigen Schnellschachmeisterschaft des Kronacher Schachklubs, die wie immer zu Beginn der neuen Schachsaison mit 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie ausgespielt wurde, fanden sich leider nur sechs Teilnehmer im Rääblein’s ein. Das kleine Teilnehmerfeld war qualitativ gut besetzt. Neben dem amtierenden Oberfränkischen Meister Tobi Becker waren die starke Gastspielerin Steffi Arnhold vom SC Bavaria Regensburg, Titelverteidiger Edgar Stauch, der mehrfache Kronacher Vereinsmeister Hansi Schmierer, der beste KSK-Jugendspieler David Schülner sowie mit Felix Kessel ein weiterer KSK-Jugendspieler am Start.  An Spannung fehlte es dem Turnier ebenfalls nicht, denn die Favoriten trafen erst in den letzten Runden aufeinander. Tobi Becker setzte sich dabei sowohl gegen Edgar Stauch als auch gegen Steffi Arnhold ungefährdet durch und konnte den Titel des KSK-Schnellschachmeisters erringen. In einer spannenden Kampfpartie trennten sich Steffi Arnhold und Edgar Stauch remis, so dass beide punkt- und wertungsgleich auf dem zweiten Platz einkamen. David Schülner belegte Rang vier, gefolgt von Hansi Schmierer, der auf Rang fünf einkam und als einziger Teilnehmer gegen Tobi Becker remisieren konnte, Rang sechs belegte Felix Kessel.

Im direkten Duell um den Turniersieg behielt Tobi Becker gegen Steffi Arnhold die Oberhand

Siegertreppchen der KSK-Schnellschach-Meisterschaft 2023: Steffi Arnhold, Tobi Becker und Edgar Stauch

Andreas Murmann Kronacher Blitzschachmeister 2023

Mit seinem zweiten Sieg beim dritten VM-Blitzschachturnier am 28.07.2023 – gewertet wurden die beiden besten Platzierungen aller drei im Juli gespielten Blitzturniere – setzte sich Andreas Murmann bei der Kronacher Blitzschachvereinsmeisterschaft 2023 klar vor Hansi Schmierer und David Schülner durch. 

Der neue KSK-Blitzschach-Champion 2023 Andreas Murmann (vorne links) zeigte beim letzten Turnier nochmal seine ganze Klasse und gewann alle seiner Partien! Sein Gegner David Schülner beendete die Turnierserie auf dem dritten Rang, was ihm den Titel des KSK-Jugendblitzschachmeisters einbrachte.

Tobi Becker entscheidet 2. Blitzturnier der KSK-VM für sich

Beim zweiten Turnier um die KSK-Blitz-VM 2023 wurde die Kronacher Nummer 1 Tobi Becker seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich mit einem Punkt Vorsprung vor dem punkt- und wertungsgleichen Duo Andreas Murmann und Hansi Schmierer durch.

Turniersieger Tobi Becker und der in der Gesamtwertung führende Andreas Murmann Seite an Seite

Gebannt verfolgten die Zuschauer dem Geschehen

Die KSK-Blitzschach-VM 2023 findet am 28.07.2023 mit dem dritten und finalen Blitzturnier ihren Abschluss. Da nur die beiden besten Platzierungen aus den drei Turnieren gewertet werden, kommen für den Titel des KSK-Blitzschachmeisters nur noch Andreas Murmann, Tobi Becker und Hansi Schmierer in Frage.