Schlagwort-Archiv: Landesliga

KSK 1 und KSK 2 am zweiten Adventswochenende im Einsatz

Zum Jahresabschluss empfängt in der Kreisoberliga am Samstag 07.12.2019 um 14:00 Uhr die Kronacher Zweite (4:2 Punkte, Rang 3) die SG Sonneberg 2 (2:4 Punkte, Rang 7) und strebt im Kampf um den Aufstieg einen Sieg an.
Die Kronacher Erste (0:6 Punkte, Rang 10) hat am Sonntag 08.12.2019 um 10:00 Uhr in der Landesliga Nord ebenfalls Heimrecht, ist gegen den Oberligaabsteiger SK Herzogenaurach (4:2 Punkte, Rang 2) allerdings krasser Außenseiter. Beide Wettkämpfe finden im neuen Mannschaftsspiellokal „Rääbleins Pension und Pizzeria“ in Kronach, Ziegelerden 81, statt.

2. Ligaspieltag: KSK 1 unterliegt Bamberg knapp, KSK 2 fährt ersten Sieg in Steinwiesen ein, KSK 3 deklassiert Einberg

Landesliga Nord: Kronacher SK 1 – SC Bamberg 3:5

Der Kronacher Schachklub durfte bei seiner Landesliga-Heimpremiere gegen die klar favorisierte Bamberger Erste lange Zeit auf einen Mannschaftspunkt hoffen. Andreas Murmann behielt gegen den Bayerischen U16-Jugendmeister Lukas Köhler stets die Übersicht und erreichte in ausgeglichener Stellung eine Punkteteilung. Nico Herpich nahm das Bauernopfer des Bamberger Mannschaftsführers Jens Hermann an, kam dann aber im weiteren Spielverlauf kombinatorisch unter die Räder und konnte das Matt nicht mehr abwenden. Alex Becker hatte die Stellung zunächst unter Kontrolle, geriet dann gegen Dr. Heiko Plöhn in einen unwiderstehlichen Königsangriff und sah sich zur Aufgabe gezwungen. Am Spitzenbrett musste sich Tobias Becker mit dem internationalen tschechischen Meister Josef Pribyl auseinandersetzen. Der renommierte Tscheche häufte kleine Stellungsvorteile an und münzte dieser bei knapper Bedenkzeit von Tobias in den Sieg um. Heinrich Horther lieferte sich mit Ralf Mittag eine Partie mit offenem Visier, die nach beiderseitigen Gewinnversuchen in einer Punkteteilung endete. KSK-Kapitän Edgar Stauch kam gegen Stefan Krug mit klarem Stellungsvorteil aus der Eröffnung, den er im weiteren Partieverlauf dann auch sicher zum Sieg führte. Hansi Schmierer brachte Alexander Mikuta dank eines couragierten Bauernsturms gegen dessen König an den Rand einer Niederlage. Doch erst ließ der amtierende Kronacher Vereinsmeister eine siegverheißende Fortsetzung aus, übersah dann auch noch ein Dauerschach und musste sich am Ende unglücklich geschlagen geben. Für den zweiten Kronacher Tagessieg sorgte Walter Lechleitner, der gegen den starken Bamberger Bernd Hümmer zunächst eine Figur für drei Bauern opferte, in der danach entstandenen unübersichtlichen Lage seine Figuren optimal positionierte und dank seiner vorrückenden Bauern den Sieg erzwingen konnte.
Einzelergebnisse:
Tobias Becker – Josef Pribyl 0:1
Edgar Stauch – Stefan Krug 1:0
Alexander Becker – Dr. Heiko Plöhn 0:1
Andreas Murmann – Lukas Köhler ½:½
Walter Lechleitner – Bernd Hümmer 1:0
Nico Herpich – Jens Hermann 0:1
Heinrich Horther – Ralf Mittag ½:½
Hansi Schmierer – Alexander Mikuta 0:1

Eine überzeugende Angriffspartie spielte einmal mehr Walter Lechleitner, der mit kompromisslosem Angriffsschach den starken Bamberger Bernd Hümmer (rechts) zur Aufgabe zwang.

Angespannte Atmosphäre an den Spitzenbrettern zwischen Tobias Becker (vorne links) und Josef Pribyl sowie Edgar Stauch (hinten links) und Stefan Krug.

Kampfschach vom Feinsten wurde an den hinteren Brettern zwischen Heinrich Horther (vorne rechts) und Ralf Mittag sowie Hansi Schmierer (hinten rechts) und Alexander Mikuta geboten.

Alex Becker (vorne links) und Andreas Murmann (hinten links) bekamen es mit nominell klar überlegenen Gegnern zu tun.

Kreisoberliga: SC Steinwiesen – Kronacher SK 2 3:5

Wie im letzten Jahr gingen die Gäste in Führung, diesmal durch einen Sieg von Schmierer gegen Stöcker, da sein Gegner trotz Figurennachteil unvermittelt aufgab.  Auch Kronachs Mannschaftsführer schien mit seinem Bauernsturm am Königsflügel bereits auf der Siegesstraße zu sein, doch verteidigte sich Ralf Michl energisch und startete einen Gegenangriff. Dass dieser  bereits nicht mehr zu verteidigen war,  realisierte er jedoch nicht und bot deshalb die Punkteteilung an, die gerne angenommen wurde.  Auch Kronachs Nachwuchs Johannes Renner wollte sich nun am liebsten mit Wilfried Kuhnlein auf ein Remis einigen, doch hatte er nach starkem Beginn inzwischen einige Ungenauigkeiten begangen, was den Steinwiesener zum Weiterspielen bewegte. Er sorgte dadurch schließlich für den kurzzeitigen Ausgleich. Am 7. Brett war es genau umgekehrt, doch Kessel lehnte hier das berechtigte Angebot von Müller–Gei ab und setzte diesen nur einige Züge später sogar Matt, da sein Gegenüber lediglich auf Bauernumwandlung gespielt hatte. Nachdem nun auch Lieb den Sack gegen Backer zumachte, führte der KSK bei drei laufenden Partien wie in der ersten Runde mit 3,5:1,5. Auch wenn Nico Herpich gegen Manfred Kuhnlein am Spitzenbrett nach langer Spielzeit aufgeben musste, ließen die Spieler um Vorstand Hans Blinzler nichts mehr anbrennen.  Er selbst sorgte durch einen Erfolg gegen den 1. Vorsitzenden des Gastgebers, Klaus Flesch, für den Siegpunkt. Eine konzentrierte Partie spielte bis zum Schluss Frank Baumgärtner, hielt im Turmendspiel mit seinem Springer vier Mehrbauern von Guido Freyer  auf und schaffte das fast unmögliche – eine Punkteteilung zum Endstand von 5:3 für die Kreisstädter.
Manfred Kuhnlein – Nico Herpich 1:0
Guido Freyer – Frank Baumgärtner ½:½
Wilfried Kuhnlein – Johannes Renner 1:0
Stefan Stöcker – Hans Schmierer 0:1
Ralf Michl – Hans Neuberg ½:½
Manfred Backer – Rudolf Lieb 0:1
Hans Müller-Gei – Dominik Kessel 0:1
Klaus Flesch – Hans Blinzler 0:1 -hn-

Kreisklasse I: VFB Einberg – Kronacher SK 3 0:4

Kurzen Prozess machte David Schülner mit seinem Gegner, da er durch eine vorbereitete Eröffnungsfalle, die Lopatta wohl bisher nicht kannte, bereits nach 6 Zügen eine Mehrfigur besaß. Durch konzentriertes Spiel vergrößerte er seinen Vorteil zur 1:0 Führung für Kronach. David Müller erspielte sich zwar auch bereits in der Eröffnung leichte Vorteile, doch brauchte er wesentlich länger, um auch Krug zur Aufgabe zu bewegen.  Robin Beetz nutzte ebenfalls seine Eröffnungsvorteile, holte sich im Spielverlauf zwei  verbundene Freibauern und siegte dadurch im Endspiel gegen Schäfer. Der Jugend wollte natürlich auch Uwe Barthold nicht nachstehen und bemühte sich lange Zeit um Ausgleich. Als mit fortschreitender Spieldauer Sperlich einige unkonzentrierte Züge machte, spielte Barthold auf Sieg und holte schließlich den vierten Punkt. -hn-
Alexander Schäfer – Robin Beetz 0:1
Waldemar Krug –David Müller 0:1
Marco Lopatta – David Schülner 0:1
Werner Sperlich – Uwe Barthold 0:1
-es-

KSK 1 verliert zum Auftakt deutlich in Schwandorf, KSK 2 unglücklich gegen Michelau 2, KSK 3 behält Oberhand gegen Steinwiesen 2

Landesliga Nord: SK Schwandorf – Kronacher SK 1 6:2
Dass die Trauben in der Landesliga hoch hängen, bekam Liganeuling Kronacher SK gleich bei seinem ersten Wettkampf beim Vorjahreszweiten SK Schwandorf zu spüren. Ulli Herdin versuchte mit den weißen Steinen gegen Werner Mühling Komplikationen zu erzeugen. Als die Partie nach mehrfachem Figurenabtausch aber immer mehr verflachte, willigte er in die angebotene Punkteteilung ein. KSKJugendtrainer Alex Becker brachte gegen den tschechischen IM Pavel Votruba ein vielversprechendes Qualitätsopfer, musste sich jedoch nach einer fehlerhaften Kombination geschlagen geben. Tobias Becker erreichte am Spitzenbrett gegen den tschechischen IM Petr Zvara eine vielversprechende Angriffsstellung, lief dann aber bei knapper Bedenkzeit in einen Konter und verlor partieentscheidendes Material. Andreas Murmann kam gegen die selten gespielte Altindische Verteidigung mit zunehmendem Spielverlauf in Nachteil und musste sich seinem Kontrahenten Jürgen Lautner geschlagen geben. Gilbert Rebhan erreichte mit den schwarzen Steinen eine Gewinnstellung, fand dann aber die Gewinnfortsetzung nicht und musste sich mit dem halben Punkt zufriedengeben. Im Duell der Jugendspieler gelang es Nico Herpich zunächst, einen Bauern zu erobern. Als er diesen dann aber wieder hergeben musste, war das Remis unterschriftsreif. Walter Lechleitner kam mit den schwarzen Steinen schlecht aus der Eröffnung und musste sich seinem Gegner Johannes Paar ausgangs des Mittelspiels geschlagen geben. KSK-Kapitän Edgar Stauch musste sich über fünf Stunden lang der Gewinnversuche von FIDE-Meister Dr. Norbert Barth erwehren, bis die Punkteteilung feststand.
Einzelergebnisse:
Petr Zvara – Tobias Becker 1:0
Dr. Norbert Barth – Edgar Stauch ½:½
Pavel Votruba – Alexander Becker 1:0
Stephan Stöckl – Gilbert Rebhan ½:½
Jürgen Lautner – Andreas Murmann 1:0
Johannes Paar – Walter Lechleitner 1:0
Werner Mühling – Ulli Herdin ½:½
Eric Steger – Nico Herpich ½:½

Eines von vier Unentschieden steuerte KSK-Mannschaftskapitän Edgar Stauch in Schwandorf bei.

Kreisoberliga: Kronacher SK 2 – SK Michelau II 3½:4½
So wie die vergangene Saison endete begann für die zweite Mannschaft des  Kronacher SK die neue.  Zunächst gestaltete sich die Suche nach einer schlagkräftigen Mannschaft schwierig und schließlich kippten im Wettkampf selbst mehrere Spiele. Doch begann es zunächst ganz verheißungsvoll. Nachdem Mainz in etwas schlechterer Stellung ein Remis-Gebot seines Gegenübers annahm, willigte auch Kessel gegen Holland, der in der vergangenen Saison ein hervorragendes Ergebnis erzielen konnte, in die Punkteteilung ein. Kurz darauf nutzte Lieb einen Damenausflug von Hartmann um diese so in Bedrängnis zu bringen, dass sie nur durch ein Figurenopfer gerettet werden konnte. Diesen Vorsprung zementierte er in den nächsten Zügen so, dass Hartmann aufgab. Am dritten Brett lief Kronachs Spielleiter in eine Eröffnungsfalle von Backert. Allerdings verlor er trotz schwieriger Stellung die Nerven nicht und brachte seinen Gegner fortgesetzt in Bedrängnis und sicherte einen weiteren Punkt für Kronach. Deshalb bot auch Baumgärtner gegen Burkhardt ein Unentschieden an. Doch selbst dieser Vorsprung von 3,5:1,5 genügte nicht, denn nach und nach kippten die restlichen Partien. Erst verlor Seidel nach Bauerngewinn einen Turm gegen Hohlweg, was die Partie kostete. Danach verschlechterte sich die Stellung am Brett von Schmierer mehr und mehr, da die Figuren von Hoppe besser zusammenspielten und auch er musste schließlich aufgeben. In der letzten verbliebenen Partie gelang dem eingesprungenen Michael Blinzler nach hartem Kampf ein Qualitätsgewinn. Doch brachte er sich selbst um die Früchte seines Spiels, da er eine Springergabel  übersah und dadurch die Dame verlor. Somit endete der Wettkampf mit einem Sieg für Michelau und Kronachs Reserve schaut wohl schwierigen Zeiten entgegen. -hn-
Einzelergebnisse:
Frank Baumgärtner – Rolf Burkhardt ½:½
Hansi Schmierer – Alfred Hoppe 0:1
Hans Neuberg – Gerd Backert 1:0
Rudolf Lieb – Peter Hartmann 1:0
Dominik Kessel – Jakob Holland ½:½
Dieter Seidel – Peter Hohlweg 0:1
Alexander Mainz – Karl-Heinz Seubold ½:½
Michael Blinzler – Kai Bachmann 0:1

Kreisklasse I: Kronacher SK 3 – SC Steinwiesen 2 2½:1½
Trotz eines Aufstellungsengpasses sammelte die junge Mannschaft des  KSK 3 die ersten Punkte, da die zweiten Mannschaft des SC Steinwiesen lediglich zu dritt anreisen konnte. So erhielt Jonas Burger kampflos den ganzen Punkt. Bereits nach der Hälfte der Spielzeit baute David Schülner, die Führung auf 2:0 aus, da Claudia Wessel statt eines vermeintlichen Bauerngewinns durch ein taktisches Manöver von Kronachs Jüngstem an dem Tag eine Figur verlor und aufgab. In aussichtsreicher Position nahm daraufhin David Müller das Remisgebot  von Klinger an, da damit der Mannschaftssieg gesichert war. Obwohl nun die letzte Partie nicht mehr ausschlaggebend war, lehnte Mannschaftsführer Robin Beetz die angebotene Punkteteilung ab, da er auf Sieg weiterspielen wollte. Allerdings ging der Schuss nach hinten los, da er schließlich durch einen unüberlegten Zug im Endspiel sogar das noch mögliche Remis vergab und gegen Flesch verlor. So endete das Match mit 2,5:1,5.
Einzelergebnisse:
Robin Beetz – Klaus Flesch 0:1
David Müller – Peter Klinger ½:½
David Schülner – Claudia Wessel 1:0
Jonas Burger 1:0 kampflos
-es-