Schlagwort-Archiv: Kronacher SK

KSK 1 und KSK 2 am zweiten Adventswochenende im Einsatz

Zum Jahresabschluss empfängt in der Kreisoberliga am Samstag 07.12.2019 um 14:00 Uhr die Kronacher Zweite (4:2 Punkte, Rang 3) die SG Sonneberg 2 (2:4 Punkte, Rang 7) und strebt im Kampf um den Aufstieg einen Sieg an.
Die Kronacher Erste (0:6 Punkte, Rang 10) hat am Sonntag 08.12.2019 um 10:00 Uhr in der Landesliga Nord ebenfalls Heimrecht, ist gegen den Oberligaabsteiger SK Herzogenaurach (4:2 Punkte, Rang 2) allerdings krasser Außenseiter. Beide Wettkämpfe finden im neuen Mannschaftsspiellokal „Rääbleins Pension und Pizzeria“ in Kronach, Ziegelerden 81, statt.

3. Ligaspieltag: KSK 1 unterliegt in Schweinfurt, KSK 2 gelingt Kantersieg gegen „Mönche“, KSK 3 wahrt mit Sieg gegen Nordhalben 2 weiße Weste

Landesliga Nord: SK Schweinfurt – Kronacher SK 1 5½:2½
Die Hausherren brachten eine gute Mannschaft an die Bretter, da sie gegen den Aufsteiger aus Kronach ihren zweiten Saisonsieg einfahren wollten. Edgar Stauch neutralisierte frühzeitig den Anzugsvorteil von Jan Marten Dey und einigte sich mit seinem Gegner auf eine Punkteteilung. Alex Becker baute sich gegen den früheren Bundesligaspieler Karl-Heinz Göhring sicher auf und erzielte ebenfalls ein sicheres Remis. Bei seinem ersten Einsatz in der Ersten ging Frank Baumgärtner seinen routinierten Gegner Jaroslaus Neubauer mit den schwarzen Steinen zunächst forsch an, musste sich dann aber ausgangs des Mittelspiels geschlagen geben. Nico Herpich griff den Königsflügel des Schweinfurter Altmeisters Rainer Öchslein beherzt an, opferte einen Turm und wurde dafür mit einem halben Punkt belohnt. Gilbert Rebhan entschloss sich in beiderseits blockierter Stellung zu einem fehlerhaften Bauernvorstoß im Zentrum und musste sich Josef Krauß nur wenige Züge später geschlagen geben. Walter Lechleitner erreichte gegen Udo Seitens eine vielversprechende Position, setzte dann aber ungenau fort und musste sich nach Bauernverlust geschlagen geben. Der einzige KSK-Sieg an diesem Tag ging auf das Konto von Tobias Pfadenhauer. Der Kronacher Jugendleiter gewann gegen das Schweinfurter Urgestein Emil Fischer zunächst die Qualität und münzte diesen Vorteil im Endspiel sicher in den Sieg um. Eine äußerst spannende Angriffspartie lieferten sich am Spitzenbrett Tobias Becker und Dr. Gabriel Seuffert, die der Schweinfurter nach wechselhaftem Verlauf zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Der KSK steht nach drei Runden als einziges Landesligateam noch ohne Mannschaftspunkt da und bereits in zwei Wochen steht das nächste Spiel zu Hause gegen das Spitzenteam aus Herzogenaurach an.
Einzelergebnisse:
Dr. Gabriel Seuffert – Tobias Becker 1:0
Jan Marten Dey – Edgar Stauch ½:½
Karl-Heinz Göhring – Alexander Becker ½:½
Josef Krauß – Gilbert Rebhan 1:0
Udo Seitens – Walter Lechleitner 1:0
Rainer Öchslein – Nico Herpich ½:½
Emil Fischer – Tobias Pfadenhauer 0:1
Jaroslaus Neubauer – Frank Baumgärtner 1:0

Debütant Tobias Pfadenhauer gelang der einzige Kronacher Sieg in Schweinfurt

Nico Herpich (vorne rechts) rang dem Schweinfurter Altmeister Rainer Öchslein ein Unentschieden ab

Kreisoberliga: Kronacher SK 2 – TSV Mönchröden 6½:1½
Einzelergebnisse:
Nico Herpich – Stefan Reitzler 1:0
Frank Baumgärtner – Thorsten Redl ½:½
Johannes Renner – Frank Oppel 0:1
Hansi Schmierer – Jochen Etzrodt 1:0
Hans Neuberg – Bernd Eisenacher 1:0
Rudolf Lieb – Jürgen Eisenacher 1:0
Frank Seigert – Anton Zeik 1:0
Hans Blinzler – Martin Bauer 1:0

Kreisklasse I: Kronacher SK 3 – FC Nordhalben 2 4½:1½
Einzelergebnisse:
Robin Beetz – Tobias Köstner 1:0
David Müller – Stefanie Birke ½:½
David Schülner – Sebastian Stengel ½:½
Johannes Lang – Benjamin Ströhlein ½:½
Uwe Barthold – Willi Köstner 1:0
Benedikt Schülner 1:0 kampflos
-es-

Edgar Stauch Kronacher Schnellschach-Vereinsmeister 2019

Wie jedes Jahr startete der Kronacher Schachklub 1882 (KSK) am letzten Ferienwochenende mit der Vereinsmeisterschaft im Schnellschach in die neue Saison. Zwar nahmen an diesem Turnier nur neun Spieler teil, doch war es qualitativ mit vier Landesliga-Spielern aus der Ersten gut besetzt. Nach fünf Runden im „Schweizer System“ bei 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie lagen Edgar Stauch und Andreas Murmann mit jeweils 4,0 Punkten vorne. Da beide auch die gleiche Buchholzwertung aufwiesen, musste die Drittwertung „Sonneborn-Berger“ über den Turniersieg entscheiden. Diese fiel dann dank des Sieges im direkten Vergleich zu Gunsten von Edgar Stauch aus, der damit den verhinderten Vorjahresmeister Hansi Schmierer als KSK-Schnellschach-Vereinsmeister ablöste. Hinter Andreas Murmann belegte der bis zum Schluss um den Turniersieg mitkämpfende Tobias Becker mit 3,5 Punkten den dritten Platz. Bester Jugendspieler wurde Johannes Renner, der hinter dem punktgleichen Frank Seigert mit 3,0 Punkten auf Rang 5 einkam. Die weiteren Platzierungen: 6. Robin Beetz 2,5 Punkte, 7. Rudi Lieb, 8. Nico Herpich (beide 2,0 Punkte), 9. Phillip Häußer 1,0 Punkte.

KSK-Mannschaftsführer Edgar Stauch (vorne links) konnte sich bei der Schnellschach-VM knapp gegen den punktgleichen Andreas Murmann (vorne rechts) durchsetzen. Dahinter verfolgen der drittplatzierte Tobias Becker (hinten rechts) und Turnierleiter Nico Herpich (hinten links) das Geschehen auf dem Brett.

KSK 1 erhält sich durch Sieg gegen Marktleuthen Titelchance, KSK 2 nach Niederlage gegen Coburg abgestiegen

Mit Spitzenspieler Drago Djeno konnte die Kronacher Erste dem Tabellenführer Marktleuthen die zweite Saisonniederlage zufügen. Da der bisherige Tabellenzweite Bad Neustadt ebenfalls überraschend in Seubelsdorf unterlag, liegen nun Marktleuthen und die nicht aufstiegsberechtigte Bamberger Reserve punkt- und brettpunktgleich auf Rang 1, Kronach und Bad Neustadt liegen nur einen Punkt Rückstand in Lauerposition dahinter. Im Tabellenkeller steht neben Würzburg 2 auch der SC Höchstadt als weiterer Absteiger fest. Da heuer mindestens drei Teams aus der Liga absteigen werden, hat auch Seubelsdorf trotz des Überraschungserfolgs kaum noch Rettungschancen. Aber auch der Tabellensiebte Stetten ist noch nicht aus dem Schneider. Für jede Menge Spannung in der Schlussrunde ist also gesorgt!

Regionalliga Nord-West: Kronacher SK 1 – 1. FC Marktleuthen  4½:3½
In einem spannenden und hochklassigen Wettkampf rang die Kronacher Erste den Tabellenführer aus Marktleuthen nieder und gestaltete damit das Meisterschaftsrennen wieder spannend. Nico Herpich bestrafte den passiven Aufbau seines erfahrenen Gegners Timo Deml und brachte den KSK mit einer sehenswerten Schlusskombination in Front. Tobias Becker stand lange Zeit aussichtsreich, fand dann jedoch nicht die richtige Fortsetzung und musste sich in aufkommender Zeitnot gegen Mark Lorenz geschlagen geben. Gilbert Rebhan kam gegen René Stingl zu starkem Königsangriff, wickelte dann jedoch in hochgradiger Zeitnot in ein Dauerschach ab. Am Spitzenbrett zeigte Drago Djeno bei seinem ersten Saisoneinsatz seine Extraklasse, parierte die Angriffe seines Gegners André Wilfert souverän und siegte im Gegenangriff. Walter Lechleitner schien gegen Stefan Nürnberger zunächst wieder einen seiner unwiderstehlichen Angriffe aufzubauen, verlor dann aber im Mittelspiel einen Bauern. Durch verbissene Gegenwehr gelang es dem amtierenden Kronacher Vereinsmeister, diesen im Damenendspiel wieder zurück zu gewinnen, so dass er noch eines seiner seltenen Remisen erzielen konnte. Alexander Becker lieferte sich mit Andreas Reißner eine Partie mit offenem Visier. Als der Kronacher Jugendtrainer ausgangs des Mittelspiels die gegnerischen Türme in seine Stellung eindringen lassen musste, war die Partie nicht mehr zu halten. Andreas Murmann ergriff gegen Helmut Küspert mit den schwarzen Steinen bereits frühzeitig die Initiative, musste sich dann aber im Endspiel trotz zweier Mehrbauern aufgrund ungleichfarbiger Läufer mit einem Unentschieden zufriedengeben. KSK-Mannschaftsführer Edgar Stauch blieb es vorbehalten, den sich zäh verteidigenden Toralf Kirschneck in einem sehenswerten Endspiel nach exakt 100 Zügen matt zu setzen und so den vielumjubelten KSK-Sieg sicher zu stellen. Durch diesen Sieg kann Kronach – einem Erfolg im Spitzenspiel bei der Bamberger Reserve vorausgesetzt – in der letzten Runde bei einem gleichzeitigem Punktverlust der Marktleuthener sogar noch die Meisterschaft erringen.

Einzelergebnisse:
Djeno, Drago – Wilfert, André 1:0
Becker, Tobias – Lorenz, Mark 0:1
Stauch, Edgar – Kirschneck, Toralf 1:0
Becker, Alexander – Reißner, Andreas 0:1
Rebhan, Gilbert – Stingl, René ½:½
Lechleitner, Walter – Nürnberger, Stefan ½:½
Murmann, Andreas – Küspert, Helmut ½:½
Herpich, Nico – Deml, Tilo 1:0

Bei seinem ersten Saisoneinsatz zeigte Drago Djeno (rechts) seine Extraklasse und fuhr einen sicheren Sieg gegen den Marktleuthener Spitzenspieler André Wilfert ein

KSK-Jugendspieler Nico Herpich (rechts) erzielte den einzigen Weißsieg des Wettkampfs

Bezirksliga West: Kronacher SK 2 – Coburger SV  3½:4½
Einzelergebnisse:
Neuberg, Hans – Scheringer, Dietrich 0:1
Schmierer, Hans – Seifert, Harald ½:½
Baumgärtner, Frank – Albrecht, Volker 0:1
Lieb, Rudolf – Üstün, Engin 0:1
Blinzler, Hans – Orendt, Robert  ½:½
Renner, Johannes – Von Löffelholz, Klaus 1:0
Lang, Johannes – Banfelder, Herbert ½:½
Beetz, Robin – Bikteev, Valeri 1:0

KSK-Youngster Robin Beetz gelang ein schön herausgespielter Sieg gegen seinen erfahrenen Kontrahenten Bikteev

Die Kronacher Johannes (Renner) & Johannes (Lang) waren ebenfalls an diesem Tag von ihren Gegnern nicht zu bezwingen

Kreisklasse I: Kronacher SK 3 – SF Windheim 1½:4½
Einzelergebnisse:
Kratofil, Peter – Christof, Oliver Mainz 0:1
Mainz, Alexander – Lieb, Fabian ½:½
Beetz, Robin – Bergmann, Markus 0:1
Müller, David – Vetter, André 0:1
Becic, Tarek – Richter, Michael 0:1
Schülner, David – Lieb, Matthias ½:½
-es-

Souveräner Sieg für KSK 1 – KSK 2 verliert nach gutem Start

Aufgrund des klaren Erfolgs gegen die SpVgg Stetten bleibt der Kronacher SK weiterhin an der Tabellenspitze der Regionalliga Nord-West. Da die zweite Mannschaft des Bamberger SK als Tabellenführer mit sechs Spielern beim SK Bad Neustadt unter die Räder kam, rutschten sie hinter Kronach und Bad Neustadt auf Rang vier. An die Spitze spielte sich der FC Marktleuthen durch einen 5:3-Sieg in Sailauf, während der SV Würzburg 2 – ebenfalls nur mit sechs Spielern – keine Chance gegen Höchstadt hatte und nun den letzten Platz inne hat. Abstiegsgefährdet ist ebenfalls – punktgleich mit Stetten – der SV Seubelsdorf, der zu Hause zu Siebt mit 2:6 gegen den TSV Rottendorf verlor, aber die beiden anderen Abstiegsaspiranten noch als Gegner hat.

Regionalliga Nord-West: Kronacher SK 1SpVgg Stetten 1 6½:1½
Die Mannschaft aus Stetten ist seit ihrem Aufstieg in die Regionalliga NW stets ein ebenbürtiger Gegner für die Kronacher Erste. Trotz des Ausfalls von Mannschaftsführer Edgar Stauch standen die Vorzeichen aber diesmal günstig: Ohne ihren Spitzenspieler Amtmann und ihre spielstarken jungen Frauen – das Markenzeichen der Stettener! – konnten sie nur zu siebt antreten, so dass Tobias Becker am ersten Brett zu einem kampflosen Sieg kam. Einen kurzen „Arbeitstag“ hatte Heinrich Horther: Nachdem er schon nach 6 Zügen einen Turm gewann, glaubte zunächst an eine vorbereitete Falle,  doch sein Gegner gab nach wenigen weiteren Zügen auf (2:0). Alexander Becker ließ sich auf eine riskante Eröffnung ein, konnte aber alle Klippen umschiffen und erreichte in schon vorteilhafter, aber schwieriger Stellung Remis (2,5:0.5). Auch Andreas Murmann war nach stets ausgeglichenem Spiel mit Remis zufrieden (3:1). Die Partie von Walter Lechleitner war im Gleichgewicht, als sein Gegner, im Zwang gewinnen zu müssen, nach einem unvorsichtigen Springervorstoß Material verlor und sich schnell in einer hoffnungslosen Stellung wiederfand. (4:1). Gegen seinen jungen Gegner, den talentierten Jakob Roth, scheute Fabian Hörmann keinen Abtausch, schuf sich im Doppelturmendspiel in klassischer Manier einen Freibauern am Damenflügel und brachte diesen sicher zum zweiten Sieg bei seinem zweiten Einsatz in der Mannschaft (5:1)Trotz eventuell möglicher Gewinnstellung war Tobias Pfadenhauer nun mit der von Wisheckel angebotenen Punkteteilung einverstanden, da er sich angesichts des feststehenden Sieges nicht mehr auf eine komplizierte, langwierige Rechnerei einlassen wollte. Nico Herpich ließ sich jedoch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und spielte die Überlegenheit seiner zwei Läufer gegen das Springerpaar von Sauer aus, was zum fünften Sieg für den KSK und 6,5:1,5-Endstand führte.
-hn-

Becker, Tobias – Amtmann, Florian +:-
Hörmann, Fabian – Roth, Jakob 1:0
Becker, Alexander – Müller, Jochen ½:½
Lechleitner, Walter – Deißenberger, Thomas 1:0
Murmann, Andreas – Schneider, Ingo ½:½
Horther, Heinrich – Deißenberger, Andreas 1:0
Pfadenhauer, Tobias – Wisheckel, Florian ½:½
Herpich, Nico – Sauer, Thomas 1:0

Vor Spielbeginn war Heinrich Horther noch etwas skeptisch, doch sein schneller Sieg war Grundstein für den hohen Sieg der Mannschaft.

Zwei Einsätze, zwei Punkte – so kann es bei Fabian Hörmann gerne weitergehen!

Tobias Pfadenhauer und Nico Herpich machten zusammen 1,5 Punkte beim souveränen Sieg des Kronacher SK.

Nach hoffnungsvollem Beginn verliert KSK 2 in der Bezirksliga West

Bezirksliga West: Kronacher SK 2SSV Burgkunstadt 1 3:5

Zwar wussten die Kronacher, dass mit der SSV Burgkunstadt die derzeit stärkste Mannschaft der Bezirksliga zu Gast  war, doch keimte zu Spielbeginn Hoffnung auf, da zwei bisher erfolgreiche Spieler fehlten. Zudem gelang es Blinzler bereits in der Eröffnung, einen Vorteil herauszuspielen. Zwar nutzte er diesen nicht sofort, doch gelang es ihm schließlich Wagner zur Aufgabe zu zwingen. Nach einem ausgeglichenen Spielverlauf einigten sich Dominik Kessel und Daniel Völker im Mittelspiel auf Remis. Etwas später sorgte auch Peter Kratofil an Brett 7 für einen halben Punkt, denn ein Sieg schien in weiter Ferne, weshalb sich die Gegner auf die Punkteteilung einigten. Zum Gegnerschreck entwickelt sich Kronachs Jüngster, Johannes Renner: Wie im letzten Spiel auch, spielte er zunächst geduldig auf Ausgleich, um dann eine Ungenauigkeit seines Gegenübers eiskalt auszunutzen. In aussichtsloser Stellung gab Hirtreiter schließlich auf, was zum 3:1-Zwischenstand führte. Dann allerdings verließ die Gastgeber das Glück: Erster Leidtragender war Dieter Seidel, der dem unaufhaltsamen Vormarsch der gegnerischen Zentrumsbauern nur kurz Paroli bieten konnte (3:2). Im Versuch einen zählbaren Erfolg zu erzielen, opferte Neuberg an Brett 1 eine Figur, doch konterte Güther mit taktischer Raffinesse und ließ dem Kronacher keine Chance. (3:3) Zumindest eine Punkteteilung bahnte sich zwischen Lieb und Barnickel an, doch auch an diesem Brett kostete der Versuch, unbedingt gewinnen zu wollen, schließlich den ganzen Punkt. So stand es nun bereits 3:4 und lediglich Baumgärtner kämpfte noch um den Ausgleich. Doch mit zwei Bauern im Rückstand, war dieses Unterfangen nicht von Erfolg gekrönt und der Wettkampf ging doch noch mit 3:5 verloren.

Neuberg, Hans-Gerhard – Güther, Jens 0:1
Baumgärtner, Frank – Max, Uwe 0:1
Kessel, Dominik – Völker, Daniel ½:½
Lieb, Rudolf – Barnickel, Thomas 0:1
Seidel, Dieter – Müller, Thomas 0:1
Blinzler, Hans – Wagner, Michael 1:0
Kratofil, Peter – Rebhan, Andreas ½:½
Renner, Johannes – Hirtreiter, Franz 1:0
-hn-

Während Dominik Kessel (re.) ein Remis schaffte, musste sich Frank Baumgärtner Uwe Max in der längsten Partie des Tages geschlagen geben.

 

Kronach und Nordhalben trennen sich im Sommerturnier 2:2-Unentschieden

3. Runde Sommerturnier: Kronacher SK – FC Nordhalben    2,0 : 2,0

Nach der leistungsgerechten Punkteteilung gegen Nordhalben muss der Kronacher SK seine Ambitionen auf die Titelverteidigung im Sommerturnier begraben. Walter Lechleitner lieferte sich mit Hans Scherbel eine hartumkämpfte Positionspartie, die mit einer verdienten Punktteilung endete. Gilbert Rebhan setze Dieter Schultes von Anfang an unter Druck und wurde für sein couragiertes Angriffsspiel mit dem vollen Punkt belohnt. Am Spitzenbrett fand Edgar Stauch gegen Horst Wunder in Zeitnot nicht die richtige Fortsetzung und musste aufgeben. Hansi Schmierer besaß gegen Frank Zimmermann lange Zeit Stellungsvorteile, überzog dann im Gewinnstreben seine Stellung und musste letztendlich zufrieden sein, dass der Nordhalbener seinen Mehrbauern bei knapper Bedenkzeit nicht zum Sieg führte.

Mit 3:3 Punkten liegt Kronach weiterhin im Mittelfeld der Tabelle und hat am 08.06. den Dritten SV Neustadt zu Gast, der sich noch Chancen auf den Turniersieg macht.

Einzelergebnisse:
Edgar Stauch – Horst Wunder 0:1
Gilbert Rebhan – Dieter Schultes 1:0
Walter Lechleitner – Hans Scherbel remis
Hans Schmierer – Frank Zimmermann remis

Das Lokalderby zwischen dem Kronacher SK und dem FC Nordhalben war hart umkämpft und endete mit einem leistungsgerechten 2:2-Unentschieden

Alle Ergebnisse der 3. Runde:
SK Weidhausen I – SC Steinwiesen 3,5:0,5
SK Michelau – SG Sonneberg 2,5:1,5
SV Neustadt – TSV Tettau 3,5:1,5
Kronacher SK – FC Nordhalben 2:2
SK Weidhausen II – SSV Burgkunstadt 2,5:1,5

Paarungen der 4. Runde am 08.06.2018:
SK Michelau (5) – SK Weidhausen I (6)
Kronacher SK (3) – SV Neustadt (5)
SC Steinwiesen (3) – SG Sonneberg (3)
SK Weidhausen II (2) – TSV Tettau (2)
FC Nordhalben (1) – SSV Burgkunstadt (0)

KSK behält im Sommerturnier knapp gegen Burgkunstadt die Oberhand

2. Runde Sommerturnier: SSV Burgkunstadt – Kronacher SK   1,5 : 2,5

Nach der klaren Heimniederlage zum Auftakt gegen die SG Sonneberg musste Kronach in der zweiten Runde des Sommerturniers in Burgkunstadt antreten. Nach den schnellen Weißsiegen von Edgar Stauch und Tobias Pfadenhauer lag der KSK frühzeitig mit 2:0 in Front. KSK-Spielleiter Hans Neuberg war durch einen Vorfall bei der Anreise gehandicapt und kam nach einem Figurenverlust schnell unter die Räder. Walter Lechleitner sah sich einem starken Königsangriff von Johannes Türk ausgesetzt, konnte aber durch ein Turmopfer ins Dauerschach entwischen und mit seinem Remis den Mannschaftssieg sichern.

Einzelergebnisse:
Jens Güther – Edgar Stauch 0:1
Johannes Türk – Walter Lechleitner remis
Nasrulla Nasrullayev – Tobias Pfadenhauer 0:1
Michael Wagner – Hans Neuberg 1:0
-es-

Walter Lechleitner opferte einen Turm für ein Dauerschach und sicherte dem KSK damit den Mannschaftssieg

Alle Ergebnisse der 2. Runde:
TSV Tettau – SK Weidhausen I 0:4
SG Sonneberg – SV Neustadt 2:2
SC Steinwiesen – SK Weidhausen II 2,5:1,5
FC Nordhalben – SK Michelau 1,5:2,5
SSV Burgkunstadt – Kronacher SK 1,5:2,5

Paarungen der 3. Runde am 25.05.2018:
SK Weidhausen I (4) – SC Steinwiesen (3)
SK Michelau (3) – SG Sonneberg (3)
SV Neustadt (3) – TSV Tettau (2)
Kronacher SK (2) – FC Nordhalben (0)
SK Weidhausen II (0) – SSV Burgkunstadt (0)

KSK 1 gerät beim Spitzenreiter unter die Räder / KSK 2 zieht im Kellerderby den Kürzeren / KSK 3 holt Unentschieden

SK Klingenberg – Kronacher SK I 6½ : 1½
Kronacher SK II – SG Hollfeld/Memmelsdorf 3 : 5
FC Nordhalben II – Kronacher SK III 3 : 3

Kronacher Erste rutscht nach deutlicher Niederlage in Klingenberg auf Rang sechs ab
Zweite Mannschaft verpasst gegen Hollfeld/Memmelsdorf Befreiungsschlag
Dritte Mannschaft holt bei stark besetzter Nordhalbener Zweite ein Unentschieden

Leon Thauer (rechts) spielte bei seinem Debut in der Ersten eine couragierte Partie und brachte seinen erfahrenen und spielstarken Gegner Simon Langer mächtig ins Grübeln

hier weiterlesen

Hohe Auswärtshürden für Kronacher Schachteams

In der siebten Runde der Verbandsspiele stehen am Sonntag für die beiden Kronacher Mannschaften schwere Aufgaben an.

KSK 1 reist als Tabellen-Dritter der Regionalliga Nordwest zum noch ungeschlagenen Tabellen-Zweiten nach Rottendorf, der sich noch Chancen auf Meisterschaft und Aufstieg ausrechnet. Eine ausführliche Vorschau zum Spiel ist auf der Rottendorfer Homepage unter folgendem Link einsehbar.

In der Bezirksliga Oberfranken West tritt der Tabellen-Fünfte KSK 2 beim Tabellenführer in Sonneberg an und ist dort krasser Außenseiter.

Walter Lechleitner kann der Titel bei KSK-Vereinsmeisterschaft nicht mehr genommen werden

Zwar konnte sich Nico Herpich in einer spannenden Partie gegen Rudi Lieb mit einer sehenswerten Schlusskombination durchsetzen, doch hat er aufgrund eines Unentschiedens gegen Jugendtrainer Alexander Mainz keine Chance mehr auf den Turniersieg.

Sechs Figuren auf einer Grundreihe – jeweils drei weiße und drei schwarze – sind kein alltäglicher Anblick im Schach! Nico Herpich (rechts) setzte sich in einer couragiert gespielten Angriffspartie gegen den mehrfachen Vereinsmeister Rudi Lieb (links) durch.

Dem amtierende Vereinsmeister Walter Lechleitner kann nach dem Sieg gegen Sachchi nun nach zehn gespielten Partien der Titel nicht mehr streitig gemacht werden, da ihn Nico auch durch einen Sieg im noch ausstehenden direkten Vergleich nicht mehr einholen kann.

Tabellenspitze der ersten Gruppe (Anzahl der gespielten Partien in Klammern):

1. Walter Lechleitner (10) 10:0, 2. Nico Herpich (10) 8,5:1,5, 3. Hans Schmierer und Hans Blinzler mit jeweils (10) 7:3, 5. Hans Neuberg (9) 6,5:2,5, 6. Rudi Lieb (10) 5,5:4,5, .

Link auf die Tabellen der VM