Schlagwort-Archiv: Bezirksliga

Souveräner Sieg für KSK 1 – KSK 2 verliert nach gutem Start

Aufgrund des klaren Erfolgs gegen die SpVgg Stetten bleibt der Kronacher SK weiterhin an der Tabellenspitze der Regionalliga Nord-West. Da die zweite Mannschaft des Bamberger SK als Tabellenführer mit sechs Spielern beim SK Bad Neustadt unter die Räder kam, rutschten sie hinter Kronach und Bad Neustadt auf Rang vier. An die Spitze spielte sich der FC Marktleuthen durch einen 5:3-Sieg in Sailauf, während der SV Würzburg 2 – ebenfalls nur mit sechs Spielern – keine Chance gegen Höchstadt hatte und nun den letzten Platz inne hat. Abstiegsgefährdet ist ebenfalls – punktgleich mit Stetten – der SV Seubelsdorf, der zu Hause zu Siebt mit 2:6 gegen den TSV Rottendorf verlor, aber die beiden anderen Abstiegsaspiranten noch als Gegner hat.

Regionalliga Nord-West: Kronacher SK 1SpVgg Stetten 1 6½:1½
Die Mannschaft aus Stetten ist seit ihrem Aufstieg in die Regionalliga NW stets ein ebenbürtiger Gegner für die Kronacher Erste. Trotz des Ausfalls von Mannschaftsführer Edgar Stauch standen die Vorzeichen aber diesmal günstig: Ohne ihren Spitzenspieler Amtmann und ihre spielstarken jungen Frauen – das Markenzeichen der Stettener! – konnten sie nur zu siebt antreten, so dass Tobias Becker am ersten Brett zu einem kampflosen Sieg kam. Einen kurzen „Arbeitstag“ hatte Heinrich Horther: Nachdem er schon nach 6 Zügen einen Turm gewann, glaubte zunächst an eine vorbereitete Falle,  doch sein Gegner gab nach wenigen weiteren Zügen auf (2:0). Alexander Becker ließ sich auf eine riskante Eröffnung ein, konnte aber alle Klippen umschiffen und erreichte in schon vorteilhafter, aber schwieriger Stellung Remis (2,5:0.5). Auch Andreas Murmann war nach stets ausgeglichenem Spiel mit Remis zufrieden (3:1). Die Partie von Walter Lechleitner war im Gleichgewicht, als sein Gegner, im Zwang gewinnen zu müssen, nach einem unvorsichtigen Springervorstoß Material verlor und sich schnell in einer hoffnungslosen Stellung wiederfand. (4:1). Gegen seinen jungen Gegner, den talentierten Jakob Roth, scheute Fabian Hörmann keinen Abtausch, schuf sich im Doppelturmendspiel in klassischer Manier einen Freibauern am Damenflügel und brachte diesen sicher zum zweiten Sieg bei seinem zweiten Einsatz in der Mannschaft (5:1)Trotz eventuell möglicher Gewinnstellung war Tobias Pfadenhauer nun mit der von Wisheckel angebotenen Punkteteilung einverstanden, da er sich angesichts des feststehenden Sieges nicht mehr auf eine komplizierte, langwierige Rechnerei einlassen wollte. Nico Herpich ließ sich jedoch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und spielte die Überlegenheit seiner zwei Läufer gegen das Springerpaar von Sauer aus, was zum fünften Sieg für den KSK und 6,5:1,5-Endstand führte.
-hn-

Becker, Tobias – Amtmann, Florian +:-
Hörmann, Fabian – Roth, Jakob 1:0
Becker, Alexander – Müller, Jochen ½:½
Lechleitner, Walter – Deißenberger, Thomas 1:0
Murmann, Andreas – Schneider, Ingo ½:½
Horther, Heinrich – Deißenberger, Andreas 1:0
Pfadenhauer, Tobias – Wisheckel, Florian ½:½
Herpich, Nico – Sauer, Thomas 1:0

Vor Spielbeginn war Heinrich Horther noch etwas skeptisch, doch sein schneller Sieg war Grundstein für den hohen Sieg der Mannschaft.

Zwei Einsätze, zwei Punkte – so kann es bei Fabian Hörmann gerne weitergehen!

Tobias Pfadenhauer und Nico Herpich machten zusammen 1,5 Punkte beim souveränen Sieg des Kronacher SK.

Nach hoffnungsvollem Beginn verliert KSK 2 in der Bezirksliga West

Bezirksliga West: Kronacher SK 2SSV Burgkunstadt 1 3:5

Zwar wussten die Kronacher, dass mit der SSV Burgkunstadt die derzeit stärkste Mannschaft der Bezirksliga zu Gast  war, doch keimte zu Spielbeginn Hoffnung auf, da zwei bisher erfolgreiche Spieler fehlten. Zudem gelang es Blinzler bereits in der Eröffnung, einen Vorteil herauszuspielen. Zwar nutzte er diesen nicht sofort, doch gelang es ihm schließlich Wagner zur Aufgabe zu zwingen. Nach einem ausgeglichenen Spielverlauf einigten sich Dominik Kessel und Daniel Völker im Mittelspiel auf Remis. Etwas später sorgte auch Peter Kratofil an Brett 7 für einen halben Punkt, denn ein Sieg schien in weiter Ferne, weshalb sich die Gegner auf die Punkteteilung einigten. Zum Gegnerschreck entwickelt sich Kronachs Jüngster, Johannes Renner: Wie im letzten Spiel auch, spielte er zunächst geduldig auf Ausgleich, um dann eine Ungenauigkeit seines Gegenübers eiskalt auszunutzen. In aussichtsloser Stellung gab Hirtreiter schließlich auf, was zum 3:1-Zwischenstand führte. Dann allerdings verließ die Gastgeber das Glück: Erster Leidtragender war Dieter Seidel, der dem unaufhaltsamen Vormarsch der gegnerischen Zentrumsbauern nur kurz Paroli bieten konnte (3:2). Im Versuch einen zählbaren Erfolg zu erzielen, opferte Neuberg an Brett 1 eine Figur, doch konterte Güther mit taktischer Raffinesse und ließ dem Kronacher keine Chance. (3:3) Zumindest eine Punkteteilung bahnte sich zwischen Lieb und Barnickel an, doch auch an diesem Brett kostete der Versuch, unbedingt gewinnen zu wollen, schließlich den ganzen Punkt. So stand es nun bereits 3:4 und lediglich Baumgärtner kämpfte noch um den Ausgleich. Doch mit zwei Bauern im Rückstand, war dieses Unterfangen nicht von Erfolg gekrönt und der Wettkampf ging doch noch mit 3:5 verloren.

Neuberg, Hans-Gerhard – Güther, Jens 0:1
Baumgärtner, Frank – Max, Uwe 0:1
Kessel, Dominik – Völker, Daniel ½:½
Lieb, Rudolf – Barnickel, Thomas 0:1
Seidel, Dieter – Müller, Thomas 0:1
Blinzler, Hans – Wagner, Michael 1:0
Kratofil, Peter – Rebhan, Andreas ½:½
Renner, Johannes – Hirtreiter, Franz 1:0
-hn-

Während Dominik Kessel (re.) ein Remis schaffte, musste sich Frank Baumgärtner Uwe Max in der längsten Partie des Tages geschlagen geben.

 

Lediglich KSK 3 am 2. Spieltag erfolgreich

Regionalliga Nord-West: Bad Neustadt – Kronacher SK 1 4½:3½

Die Kronacher Erste schrammte gegen das in Bestbesetzung angetretene und fast an allen Brettern spielstärkemäßig überlegene Heimteam nur knapp an einer Überraschung vorbei. Ulli Herdin glich gegen seinen erfahrenen Gegner Christoph Herbst den Anzugsnachteil schnell aus, kam im Mittelspiel sogar leicht in Vorteil, musste letztendlich aber doch in die Punkteteilung einwilligen. Hansi Schmierer neutralisierte die Angriffsversuche seines erst 14-jährigen Gegners Niklas Orf durch umsichtiges Spiel und gab sein gleichstehendes Endspiel remis. Für den ersten Paukenschlag sorgte KSK-Jugendspieler Nico Herpich, der seinen ebenso routinierten wie spielstarken Gegenüber Hans Weck einen Kampf mit offenem Visier lieferte und mit seinem schönen Angriffssieg den KSK in Führung brachte. Alex Becker ließ sich von der unkonventionellen Eröffnung von Stefan Lang nicht irritieren und steuerte ein sicheres Unentschieden bei. Edgar Stauch gelang es, seinen Gegner mit den schwarzen Steinen bereits aus der Eröffnung heraus unter Druck zu setzen. Bei knapper werdender Bedenkzeit nahm der Kronacher Mannschaftsführer in vorteilhafter Stellung das Remisangebot von Neuzugang Alexander Kartsev an, was sich im Nachhinein als Fehler herausstellen sollte. Zwischen Tobias Becker und Oliver Bucur, dem zweiten Neuzugang auf Bad Neustadter Seite, entwickelte sich am Spitzenbrett eine schwerblütige Positionspartie, in der der starke Rumäne das bessere Ende für sich hatte. Beim Stande von 3:3 mussten die beiden noch laufenden Partien die Entscheidung bringen. Walter Lechleitner kam nach einigen Anlaufschwierigkeiten immer besser in die Partie, musste sich aber ausgangs des Mittelspiels dem mehrfachen Unterfrankenmeister Hans-Joachim Hofstetter nach einem schwachen Zug geschlagen geben. Gilbert Rebhan konterte die wilden Angriffsversuche von Thomas Söder mustergültig und kam in der Folge materialmäßig in Vorteil. Bei knapper werdender Bedenkzeit kippte die Partie mehrfach hin und her und endete in ausgeglichener Stellung mit einer Punkteteilung.

Oliver Bucur – Tobias Becker 1:0
Alexander Kartsev – Edgar Stauch remis
Stefan Lang – Alexander Becker remis
Thomas Söder – Gilbert Rebhan remis
Hans-Joachim Hofstetter – Walter Lechleitner 1:0
Christoph Herbst – Ulli Herdin remis
Hans Weck – Nico Herpich 0:1
Niklas Orf – Hans-Joachim Schmierer remis
-es-

Kampf der KSK-Mittelachse Gilbert Rebhan (1. von rechts) und Walter Lechleitner (2. von rechts) bis zur letzten Patrone

Bezirksliga West:  SC Steinwiesen 1 – Kronacher SK 2 4½:3½

Unter keinem guten Stern steht der Anfang dieser Bezirksliga-Saison für den Kronacher SK, denn neben den vielen Spieler-Ausfällen, die diesmal gleich zum Start zu beklagen waren, kippten etliche Partien, die eigentlich zu gewinnen waren. So diesmal auch in Steinwiesen.
Zwar spielte Nachwuchs-Talent Johannes Renner eine couragierte Partie und rettete sie nach Bauernverlust noch in ein Remis, doch verlor anschließend Rudi Lieb ebenfalls nach Bauernverlust sein Spiel gegen Wilfried Kuhnlein. Einige Zeit später ging es Schlag auf Schlag, denn am 8. Brett gab Barthold gegen Manfred Backer auf, da seine Partie nicht mehr zu halten war. Hoffnung keimte bei den Kronachern auf, als nun Frank Baumgärtner gegen Guido Freyer seinen Bauerngewinn aus dem Mittelspiel  in einen Sieg ummünzte. Doch war diese schnell verflogen, nachdem Berin Becic seine gewonnen geglaubte Partie verlor, weil Müller-Gei mit seinem Läufer dessen Dame fesseln konnte. Hans Blinzler vergrößerte im Verlauf seiner Partie gegen Ralf Michl seinen Vorsprung stetig und konnte nun wieder den Anschluss-Punkt erzielen. Allerdings kämpften die Steinwiesener mit dem Rücken zur Wand und zumindest Stefan Stöckers Hartnäckigkeit wurde belohnt, da Dieter Seidel im Endspiel in eine Springergabel lief, die ihn den Turm und damit auch die Partie kostete, was gleichzeitig die Mannschaftsniederlage bedeutete. Auch Manfred Kuhnlein hatte sich am Steinwiesener Spitzenbrett nach Figurenverlust nicht aufgegeben, doch Hans Neuberg ließ sich nicht aufs Glatteis führen, umging sämtliche gestellten Fallen und verbesserte das Ergebnis zumindest noch etwas auf den Endstand von 4,5:3,5 für Steinwiesen.

Kuhnlein, Manfred – Neuberg, Hans-Gerhard 0:1
Freyer, Guido – Baumgärtner, Frank 0:1
Kuhnlein, Wilfried – Lieb, Rudolf 1:0
Stöcker, Stefan – Seidel, Dieter 1:0
Michl, Ralf – Blinzler, Hans 0:1
Müller-Gei, Hans – Becic, Berin 1:0
Bayerkuhnlein, Jürgen – Renner, Johannes ½:½
Backer, Manfred – Barthold, Uwe 1:0
-hn-

Foto: Die unbedarfte Eröffnungsbehandlung von Manfred Kuhnlein (r.)  bestrafte Hans Neuberg (links) mit einem Doppelangriff, der einen Figurengewinn brachte. Auch Frank Baumgärtner (2. v.l.) krönte sein starkes Spiel durch einen Sieg gegen Guido Freyer. Im Hintergrund Wilfried Kuhnlein.

Kronacher SK III – SC Steinwiesen II 3:1

Ein schneller Erfolg gelang dem jüngsten Kronacher Spieler Johannes Renner, der für dieses Match sogar ein Turnier auf bayerischer Ebene absagte, gegen Steinwiesens Vorstand Klaus Flesch. Peter Klinger glich jedoch durch einen knappen Sieg gegen David Müller aus, der sich lange gegen die Niederlage wehrte. Eine starke Partie spielte Robin Beetz, der sich trotz seiner Jugend im Endspiel gegen Gerhard Holzmann durchsetzen konnte. Die längste Partie spielte wieder einmal Hans Blinzler, der zwar bereits in der Eröffnung einen Bauern gewann, sich gegen Walter Schmittdorsch jedoch lange mühen musste, um den Vorteil zu realisieren.

Blinzler, Hans – Schmittdorsch, Walter 1:0
Renner, Johannes – Flesch, Klaus 1:0
Beetz, Robin – Holzmann, Gerhard 1:0
Müller, David – Klinger, Peter 0:1
-hn-

Saisonabschluss: KSK 1 verliert kampflos gegen Kitzingen / KSK 2 hält durch Kantersieg in Mitwitz die Klasse / KSK 3 unterliegt zu Hause Einberg

SC Kitzingen – Kronacher SK I 8:0 kampflos
SK Mitwitz – Kronacher SK II 1½ : 6½
Kronacher SK III – VFB Einberg 1½ : 2½

Da die Kronacher Erste für den Schlussrundenwettkampf beim Tabellenzweiten keine Mannschaft zusammenbrachte, ging der Wettkampf kampflos mit 0:8 verloren. Dadurch beendete KSK1 die Saison 2017/18 auf dem siebten Platz. Meister und Aufsteiger ist der SK Klingenberg, absteigen muss nur der PTSV SK Hof.

Link zum Ligamanager der RLNW

Die Kronacher Zweite löste in der Bezirksliga West mit einem souveränen 6½:1½-Erfolg in Mitwitz das Ticket für die nächste Saison und konnte sich durch diesen Kantersieg sogar noch auf Rang sechs verbessern. Meister und Aufsteiger ist die SG Sonneberg, absteigen müssen der SK Mitwitz und der SK Weidhausen 2.

Link zum Ligamanager der Bezirksliga West Oberfranken

Durch die knappe 1½:2½-Schlussrundenniederlage gegen stark besetze Einberger beendete die lange um die Meisterschaft mitspielende Kronacher Dritte die Saison auf dem sechsten Platz.

Link zum Ligamanager der Kreisklasse Kronach

KSK 1 holt 4:4-Unentschieden in Rottendorf / Tabellenführer Sonneberg zu stark für KSK 2

TSV Rottendorf – Kronacher SK I  4 : 4
SG Sonneberg – Kronacher SK II   6 : 2

Kronacher Erste setzt auch in Rottendorf ihren Aufwärtstrend fort
Zweite Mannschaft gegen starke Sonneberger chancenlos

Nico Herpich (links) riss in Rottendorf eine verloren geglaubte Partie noch herum und sicherte mit seinem Sieg das Mannschaftsunentschieden

Hier weiterlesen

Hohe Auswärtshürden für Kronacher Schachteams

In der siebten Runde der Verbandsspiele stehen am Sonntag für die beiden Kronacher Mannschaften schwere Aufgaben an.

KSK 1 reist als Tabellen-Dritter der Regionalliga Nordwest zum noch ungeschlagenen Tabellen-Zweiten nach Rottendorf, der sich noch Chancen auf Meisterschaft und Aufstieg ausrechnet. Eine ausführliche Vorschau zum Spiel ist auf der Rottendorfer Homepage unter folgendem Link einsehbar.

In der Bezirksliga Oberfranken West tritt der Tabellen-Fünfte KSK 2 beim Tabellenführer in Sonneberg an und ist dort krasser Außenseiter.

Kronacher „Zweite“ findet sich nach Überraschungssieg in Coburg im Führungstrio wieder

In der Bezirksliga West überrascht der Kronacher SK 2 mit einem Sieg in Coburg und findet sich an der Tabellenspitze wieder, obwohl man eigentlich lediglich den sofortigen Abstieg vermeiden wollte. Tabellenführer ist nach einem erneuten Kantersieg gegen den PSV Bamberg die zweite Mannschaft des SC Bamberg vor der SSV Burgkunstadt, die ebenfalls zwei Siege auf dem Konto hat.

Coburger SV 1Kronacher SK 2 2½ – 5½

Wohl zum ersten und einzigen Mal in dieser Saison konnte die Reserve des Kronacher SK mit der Stammbesetzung antreten. Da der Coburger SV favorisiert war, spielten die Gäste zunächst sicher ohne viel zu riskieren, nutzten jedoch sofort kleine Ungenauigkeiten bzw. Fehler der Gastgeber. Dadurch gelang Rudi Lieb ein Sieg gegen den bisher unbesiegten Neuzugang Sami Jalal, der angesichts eines drohenden Figurenverlustes sofort aufgab. Nico Herpich war angesichts der Führung in seiner ersten Saison als Stammspieler der „Zweiten“ mit einer Punkteteilung einverstanden, da auch die Partie an Brett 8 vorteilhaft für Kronach stand. Allerdings zog sich die Realisierung noch etwas hin, war jedoch kein Problem für Blinzler gegen Bikteev, nachdem er vier Bauern gewinnen konnte. Viel Glück hatte dagegen Hans Schmierer, der sich bereits auf der Verliererstraße wähnte, dann jedoch den Bauernraub von Peter Lengerer mit einem durchschlagenden Königsangriff bestrafte. Eine starke Leistung bot auch Hans Neuberg, der seine positionellen Vorteile in einen Bauerngewinn ummünzte, der schließlich den Punkt zum Mannschaftssieg brachte. In einem ausgeglichenen Dame/Turm-Endspiel einigten sich nun Walter Lechleitner und Elzinger auf ein Remis. Eine tolle Partie brachte Tobias Pfadenhauer am Spitzenbrett gegen Scheringer aufs Brett. Leider spielte er angesichts eines sicheren Sieges in der Schlussphase etwas schnell und ließ sich den Lohn seiner Mühe noch nehmen, da sich sein Gegenüber durch eine taktische Wendung in eine Punkteteilung durch Dauerschach rettete. Frank Baumgärtner benötigte in dieser Phase sehr viel Zeit um eine Mattdrohung des Coburger Gegners durchzurechnen und zu verhindern. Dadurch musste er sich jedoch schließlich gegen von Löffelholz auf Zeit geschlagen geben. Damit konnte erstmals eine zweite Mannschaft des KSK das Derby gegen Coburgs erste Mannschaft gewinnen.
Scheringer, Dietrich – Pfadenhauer, Tobias ½ – ½
Elzinger, Wilfried – Lechleitner, Walter ½ – ½
Seifert, Harald – Neuberg, Hans-Gerhard 0 – 1
Lengerer, Peter – Schmierer, Hans-Joachim 0 – 1
Jalal, Sami – Lieb, Rudolf 0 – 1
Banfelder, Herbert – Herpich, Nico ½ – ½
Von Loeffelholz, Klaus – Baumgärtner, Frank 1 – 0
Bikteev, Valeri – Blinzler, Hans 0 – 1
-hn-

Tabelle und Einzelergebnisse der Bezirksliga West im Ligamanager

Tobias Pfadenhauer_Scheringer (2)Hans Schmierer_Lengerer (2) Hans Neuberg_Seifert (2)Frank Baumgärtner_von Löffelholz (2)