Kategorie-Archiv: Schnellschach

KSK bleibt bei Schnellschach-MM-Landesliga 2019 unter seinen Möglichkeiten

Bei der am 21.09.2019 in Weidhausen ausgetragenen Schnellschach-MM-Landesliga belegte der Kronacher SK unter 14 teilnehmenden Teams nur den 11. Rang und verpasste damit denkbar knapp die Qualifikation für die SS-Landesliga 2020. In der Besetzung Tobias Becker, Edgar Stauch, Gilbert Rebhan und Nico Herpich standen den beiden Siegen gegen Weidhausen und Bad Neustadt Niederlagen gegen den späteren Sieger SW Nürnberg, Bavaria Regensburg und Hof gegenüber, gegen Seubelsdorf und Cadolzburg gab es Punkteteilungen.
Alle Infos zur Bayerischen-Schnellschach-MM 2019 siehe BSB-Homepage.

Vier entschiedene Partien gab es beim 2:2-Unentschieden in der vorletzten Runde gegen den SV Seubelsdorf

Edgar Stauch Kronacher Schnellschach-Vereinsmeister 2019

Wie jedes Jahr startete der Kronacher Schachklub 1882 (KSK) am letzten Ferienwochenende mit der Vereinsmeisterschaft im Schnellschach in die neue Saison. Zwar nahmen an diesem Turnier nur neun Spieler teil, doch war es qualitativ mit vier Landesliga-Spielern aus der Ersten gut besetzt. Nach fünf Runden im „Schweizer System“ bei 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie lagen Edgar Stauch und Andreas Murmann mit jeweils 4,0 Punkten vorne. Da beide auch die gleiche Buchholzwertung aufwiesen, musste die Drittwertung „Sonneborn-Berger“ über den Turniersieg entscheiden. Diese fiel dann dank des Sieges im direkten Vergleich zu Gunsten von Edgar Stauch aus, der damit den verhinderten Vorjahresmeister Hansi Schmierer als KSK-Schnellschach-Vereinsmeister ablöste. Hinter Andreas Murmann belegte der bis zum Schluss um den Turniersieg mitkämpfende Tobias Becker mit 3,5 Punkten den dritten Platz. Bester Jugendspieler wurde Johannes Renner, der hinter dem punktgleichen Frank Seigert mit 3,0 Punkten auf Rang 5 einkam. Die weiteren Platzierungen: 6. Robin Beetz 2,5 Punkte, 7. Rudi Lieb, 8. Nico Herpich (beide 2,0 Punkte), 9. Phillip Häußer 1,0 Punkte.

KSK-Mannschaftsführer Edgar Stauch (vorne links) konnte sich bei der Schnellschach-VM knapp gegen den punktgleichen Andreas Murmann (vorne rechts) durchsetzen. Dahinter verfolgen der drittplatzierte Tobias Becker (hinten rechts) und Turnierleiter Nico Herpich (hinten links) das Geschehen auf dem Brett.

Schnellschach- und Blitzschach-Turniere im September

Vor Saisonbeginn finden einige interessante Schnellschach- und Blitzschachturniere statt, über die ich nachstehend informieren möchte.

Los geht’s bereits am kommenden Freitag, dem 06.09., mit der KSK-Schnellschach-VM. Wir spielen im BRK-Heim, Spielbeginn ist um 19:00 Uhr (Anwesenheit: 18:45 Uhr), es werden fünf Runden á 15 Minuten gespielt.

Am Samstag 14.09. steht nach längerer Pause wieder mal die Kreisblitz-MM 2019 auf dem Programm. Gespielt wird im Haus des Gastes in Nordhalben, Turnierbeginn ist um 14:00 Uhr (Anwesenheit: 13:45 Uhr).

Als weiteres Highlight findet am Samstag 21.09. die Schnellschach-Landesliga Nord in Weidhausen statt, für die sich der Kronacher SK als Ofr. Vize-Meister qualifiziert hat, Spielbeginn ist um 10:00 Uhr (Anwesenheit: 09:30 Uhr).

Dann noch einen Ausblick auf den Oktober: Am Samstag 12.10. findet im Café Kuhnlein in Steinwiesen die Herbst-Kreisblitzmeisterschaft im Rahmen der Herbst-KV statt, Beginn ist um ca. 15:15 Uhr.

Hansi Schmierer KSK-Schnellschachvereinsmeister 2018

Weil sie in der letzten Ferienwoche stattfand, nahmen heuer nicht sonderlich viele Teilnehmer an den Vereinsmeisterschaften des Kronacher Schachklub 1882 (KSK) im Schnellschach teil: Neben fünf Spielern aus 1. und 2. Mannschaft stellten sich nur drei Jugendspieler zum Kampf um Titel und Platzierungen. Nach fünf Runden im „Schweizer System“ bei 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie setzte sich Hans-Joachim Schmierer ungeschlagen mit 4,5 Punkten durch und wurde mit solidem, umsichtigem Spiel verdient Schnellschach-Vereinsmeister des KSK. Der Favorit und Zweitplatzierte, Gilbert Rebhan, 3,5 Punkte, lag drei Runden lang mit Schmierer gleichauf, vergab dann aber alle Chancen durch seine Niederlage gegen den späteren Sieger. Spielleiter Hans-Gerhard Neuberg wurde als bester Teilnehmer aus der 2. Mannschaft mit drei Punkten Dritter, landete allerdings erst in der verfeinerten Punktewertung hauchdünn vor dem punkt- und wertungsgleichen Altmeister Dieter Seidel. Jugend-Schnellschachmeister wurde Johannes Renner mit ebenfalls drei Punkten und einem 5. Platz in der Gesamttabelle.

Hansi Schmierer stellte seine Stärke im Schnellschach mit seinem Sieg bei der diesjährigen KSK-VM einmal mehr unter Beweis

Edgar Stauch KSK-Schnellschach-Meister 2017

Bei den diesjährigen KSK-Schnellschachmeisterschaften, die wie im Vorjahr als gemeinsames Turnier der Erwachsenen und der Jugendlichen ausgetragen wurde, fanden sich zu Saisonbeginn 13 Teilnehmer im Holly`s ein. Unter Leitung von KSK-Spielleiter Hans Neuberg wurden fünf Runden nach Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit gespielt. Da sich aufgrund der Ausgeglichenheit des Feldes kein Spieler entscheidend absetzen konnte, herrschte bis zum letzten Partie Hochspannung. Nachdem die Spitzenbegegnung in der letzten Runde zwischen Edgar Stauch und Andreas Murmann mit einem Unentschieden endete, konnten Titelverteidiger Hansi Schmierer und der stark auftrumpfende Jugendliche Nico Herpich mit schön herausgespielten Siegen nach Punkten zu den beiden aufschließen. Der Sieger musste deshalb durch den Computer nach Zweitwertung, der sog. Sonneborn-Berger-Wertung, ermittelt werden. Hier hatte dann Edgar Stauch vor Vorjahressieger Hansi Schmierer die Nase vorne und konnte damit erstmals den Titel des KSK-Schnellschach-Vereinsmeisters erringen. Knapp dahinter kam Andreas Murmann vor dem stark aufspielenden Jugendlichen Nico Herpich ein.

Diese vier Spieler lagen nach fünf Runden Schnellschach punktgleich vorne: von links Nico Herpich (Vierter und KSK-Jugend-Schnellschachmeister), Edgar Stauch (Vereinsmeister), Andreas Murmann (Dritter) und Vizemeister Hansi Schmierer

Zu Saisonbeginn herrschte bei der KSK-Schnellschachmeisterschaft im Holly’s mächtig Betrieb

Fortschrittstabelle

Kronacher SK neuer Oberfränkischer Schnellschach-Mannschaftsmeister 2017

In Burgkunstadt fand als vorletztes Turnier dieser Saison die Oberfränkische Schnellschach-Mannschafts-Meisterschaft statt. Leider kämpften in diesem Jahr trotz der zentralen Lage lediglich sieben Mannschaften um den Titel. Mit dabei der Kronacher SK in der Besetzung Edgar Stauch, Hans-Ulrich Herdin, Gilbert Rebhan und Hans-Gerhard Neuberg. Aufgrund der Auslosung hatten diese anfangs die etwas leichteren Gegner und schafften aufgrund eines Unentschiedens gegen Michelau bis zur Mittagspause die Tabellenführung mit 5:1 Punkten.
Da man in der vorletzten Runde knapp gegen den SC Bamberg verlor und Michelau erneut Unentschieden spielte, lagen nun drei Mannschaften lediglich durch die Brettpunkte getrennt mit 7:3 Punkten an der Spitze. In der letzten Runde spielten die Kronacher jedoch noch einmal groß auf und schafften durch einen 3,5:0,5-Sieg gegen Kulmbach einen deutlichen Vorsprung bei den Brettpunkten vor dem SC Bamberg und dem SK Michelau. Diese drei Mannschaften werden den Bezirk im September auf bayerischer Ebene vertreten.

Garant für den Erfolg war, dass die Kronach auch bei der Einzelbrettwertung vorne lag: Brett 1 gewannen Justus Schmidt (BA) und Edgar Stauch (KSK) beide 5 aus 6, das Brett 2 Hans-Ulrich Herdin (KSK) und Pablo Wolf (BA) beide 4,5 aus 6. An Brett 3 lag David Martinez (BA) mit 4 aus 6 vorne, während Gilbert Rebhan (KSK) 3 Punkte schaffte und an Brett 4 siegte Viktor Fredrich (KU) mit 5 aus 6 vor Hans-Gerhard Neuberg (KC), der 4,5 Punkte beisteuerte.
-hn-


Hans-Ulrich Herdin, Hans-Gerhard Neuberg, Gilbert Rebhan und Edgar Stauch strahlten nach dem Titelgewinn um die Wette.

Kronacher SK belegt bei der Schnellschach-Landesliga Rang neun und erhält Klasse

Bei der am 18.09.2016 in Weidhausen ausgetragenen Schnellschach-Landesliga belegte das Kronacher Viererteam unter 14 teilnehmenden Mannschaften mit einer ausgeglichenen Bilanz von 7:7 Punkten den neunten Platz und schaffte damit die Qualifikation für die nächstjährige Schnellschach-Landesliga. Den Titel errang souverän mit 13:1 Punkten der mit vier russischen Titelträgerinnen angetretene SC Bad Königshofen (WGM Olga Girya, IM Anastasia Savina, WFM Dina Belenkaya und WIM Julia Gromova) vor dem TSV Rottendorf und dem SK Schweinfurt 2000, die beide auf 10:4 Punkte kamen und damit ebenfalls den Aufstieg in die Schnellschach-Oberliga schafften.

Zum Turnierverlauf: Der unglücklichen 1:3-Auftaktniederlage gegen den späteren Dritten SK Schweinfurt 2000 folgte ein souveräner 4:0-Erfolg gegen den SC Höchstadt. In Runde drei musste sich der KSK dem starken Team des SV Seubelsdorf knapp mit 1,5:2,5 geschlagen geben, anschließend folgte ein 2:2-Unentschieden gegen die SG Sonneberg. Nach dem hart erkämpften 2,5:1,5-Erfolg gegen Bavaria Regensburg musste der KSK eine 1:3-Niederlage gegen Vize-Meister TSV Rottendorf hinnehmen. In der Schlussrunde sicherte sich Kronach durch einen 2,5:1,5-Erfolg gegen das favorisierte Team des TSV Kareth-Lappersdorf den neunten Platz.

Für den KSK waren Tobias Becker (2,5/7), Gilbert Rebhan (4,5/7), Walter Lechleitner (4,5/7) und Tobias Pfadenhauer (3,0/7) im Einsatz. In der Einzelwertung hatte IM Anastasia Savina (Bad Königshofen, 6,5/7, Brett 2) die Nase vorne, gefolgt von Daniel Kühn (SF Fürth, 6,0/7, Brett 1), Christopher Hartleb, SG Sonneberg, 6,0/7, Brett 1) und WIM Julia Gromova (SC Bad Königshofen, 6,0/7, Brett 4).

Alles weitere zum Turnier siehe Ergebnisse BSB-Homepage

Hans Schmierer gewinnt KSK-Schnellschachmeisterschaft

Die diesjährigen KSK-Schnellschachmeisterschaften wurden als gemeinsames Turnier der Erwachsenen und der Jugendlichen mit 13 Teilnehmern ausgetragen. Den Titel des KSK-Schnellschachmeisters errang Hans Schmierer vor KSK-Rückkehrer Frank Seigert und KSK-Spielleiter Hans Neuberg. Jugend-Schnellschachmeister wurde Johannes Renner vor Dominik Krügel und Nico Herpich.

Hans Schmierer bewies einmal mehr seine Stärke im Schnellschach und setzte sich bei den diesjährigen KSK-Schnellschachmeisterschaften durch

Hans Schmierer bewies einmal mehr seine Stärke im Schnellschach und setzte sich bei den diesjährigen KSK-Schnellschachmeisterschaften durch