Franz Geisensetter bei Herbstblitzeinzelmeisterschaft vor Edgar Stauch siegreich

Bei der im Rahmen der Herbstversammlung des Schachkreises Coburg/Lichtenfels/Neustadt/Kronach in Oberlauter ausgetragenen Kreiseinzelblitzmeisterschaft setzte sich nach spannendem Verlauf Franz Geisensetter (SG Sonneberg) mit 8,5/10 knapp vor Titelverteidiger Edgar Stauch (Kronacher SK, 8/10) und Kreisspielleiter Olaf Knauer (7/10) und den beiden Nordhalbenern Sven Müller (6,5/10) und Stefan Wunder (5/10) durch, KSK-Spielleiter Hans Neuberg belegte mit 3/10 Rang 10. Im Rahmen der Herbstkreisversammlung erfolgte auch traditionell die Siegerehrung für den Sommerturniersieger 2016, Pokal und Urkunde gingen an den Kronacher SK.

Abschlusstabelle und Einzelergebnisse

Hochspannung herrschte bei der Herbsteinzelblitzmeisterschaft im Sportheim des TSV Oberlauter, vor allem beim Spitzenduell zwischen Stefan Wunder (vorne links) und Franz Geisensetter (vorne rechts)

Hochspannung herrschte bei der Herbsteinzelblitzmeisterschaft im Sportheim des TSV Oberlauter, vor allem beim Spitzenduell zwischen Stefan Wunder (vorne links) und Franz Geisensetter (vorne rechts)

Siegerehrung bei den Kreisblitzeinzelmeisterschaften in Weidhausen: von links nach rechts Zweitplatzierter Edgar Stauch (Kronacher SK), Sieger Franz Geisensetter (SG Sonneberg) und Drittplatzierter Kreisspielleiter Olaf Knauer (SK Weidhausen)

Siegerehrung bei den Kreisblitzeinzelmeisterschaften in Weidhausen: von links nach rechts Zweitplatzierter Edgar Stauch (Kronacher SK), Sieger Franz Geisensetter (SG Sonneberg) und Drittplatzierter Kreisspielleiter Olaf Knauer (SK Weidhausen)

Im Rahmen der Kreisversammlung erfolgte auch die Siegerehrung für das Sommerturnier 2016: von links nach rechts Kreisspielleiter Olaf Knauer (SK Weidhausen), Hans-Gerhard Neuberg (Spielleiter Kronacher SK) und Edgar Stauch (Mannschaftsführer Kronacher SK)

Im Rahmen der Kreisversammlung erfolgte auch die Siegerehrung für das Sommerturnier 2016: von links nach rechts Kreisspielleiter Olaf Knauer (SK Weidhausen), Hans-Gerhard Neuberg (Spielleiter Kronacher SK) und Edgar Stauch (Mannschaftsführer Kronacher SK)

 

Kronacher SK belegt bei der Schnellschach-Landesliga Rang neun und erhält Klasse

Bei der am 18.09.2016 in Weidhausen ausgetragenen Schnellschach-Landesliga belegte das Kronacher Viererteam unter 14 teilnehmenden Mannschaften mit einer ausgeglichenen Bilanz von 7:7 Punkten den neunten Platz und schaffte damit die Qualifikation für die nächstjährige Schnellschach-Landesliga. Den Titel errang souverän mit 13:1 Punkten der mit vier russischen Titelträgerinnen angetretene SC Bad Königshofen (WGM Olga Girya, IM Anastasia Savina, WFM Dina Belenkaya und WIM Julia Gromova) vor dem TSV Rottendorf und dem SK Schweinfurt 2000, die beide auf 10:4 Punkte kamen und damit ebenfalls den Aufstieg in die Schnellschach-Oberliga schafften.

Zum Turnierverlauf: Der unglücklichen 1:3-Auftaktniederlage gegen den späteren Dritten SK Schweinfurt 2000 folgte ein souveräner 4:0-Erfolg gegen den SC Höchstadt. In Runde drei musste sich der KSK dem starken Team des SV Seubelsdorf knapp mit 1,5:2,5 geschlagen geben, anschließend folgte ein 2:2-Unentschieden gegen die SG Sonneberg. Nach dem hart erkämpften 2,5:1,5-Erfolg gegen Bavaria Regensburg musste der KSK eine 1:3-Niederlage gegen Vize-Meister TSV Rottendorf hinnehmen. In der Schlussrunde sicherte sich Kronach durch einen 2,5:1,5-Erfolg gegen das favorisierte Team des TSV Kareth-Lappersdorf den neunten Platz.

Für den KSK waren Tobias Becker (2,5/7), Gilbert Rebhan (4,5/7), Walter Lechleitner (4,5/7) und Tobias Pfadenhauer (3,0/7) im Einsatz. In der Einzelwertung hatte IM Anastasia Savina (Bad Königshofen, 6,5/7, Brett 2) die Nase vorne, gefolgt von Daniel Kühn (SF Fürth, 6,0/7, Brett 1), Christopher Hartleb, SG Sonneberg, 6,0/7, Brett 1) und WIM Julia Gromova (SC Bad Königshofen, 6,0/7, Brett 4).

Alles weitere zum Turnier siehe Ergebnisse BSB-Homepage

Hans Schmierer gewinnt KSK-Schnellschachmeisterschaft

Die diesjährigen KSK-Schnellschachmeisterschaften wurden als gemeinsames Turnier der Erwachsenen und der Jugendlichen mit 13 Teilnehmern ausgetragen. Den Titel des KSK-Schnellschachmeisters errang Hans Schmierer vor KSK-Rückkehrer Frank Seigert und KSK-Spielleiter Hans Neuberg. Jugend-Schnellschachmeister wurde Johannes Renner vor Dominik Krügel und Nico Herpich.

Hans Schmierer bewies einmal mehr seine Stärke im Schnellschach und setzte sich bei den diesjährigen KSK-Schnellschachmeisterschaften durch

Hans Schmierer bewies einmal mehr seine Stärke im Schnellschach und setzte sich bei den diesjährigen KSK-Schnellschachmeisterschaften durch

Andreas Murmann gewinnt KSK-Vereinsmeisterschaft im Blitzschach

In der im Juli in einer Serie von fünf Blitzturnieren ausgespielten KSK-Blitzmeisterschaft setzte sich Andreas Murmann nach spannendem Verlauf verdient vor dem vielmaligen Blitzchampion Walter Lechleitner und KSK-Spielleiter Hans Neuberg durch. Andreas gewann zwei der fünf Turniere, belegte zweimal den zweiten und einmal den dritten Rang. Der neue Turniermodus – von den insgesamt fünf Blitzturnieren kamen bei einem Streichergebnis vier in die Wertung – führte zu einer regen Beteiligung sowohl bei den Senioren als auch bei den Jugendlichen und hat sich damit mehr als bewährt. Bei den Jugendlichen siegte Johannes Renner vor Nico Herpich und den wertungsgleichen Berin Becic und Robin Beetz.

Der neuer KSK-Blitzchampion 2016 Andreas Murmann (rechts im Bild) setzte sich beim 2016er "KSK-Blitzmarathon" durch

Der neue KSK-Blitzchampion 2016 Andreas Murmann (rechts im Bild) setzte sich beim 2016er „KSK-Blitzmarathon“ durch

Endstand KSK-Blitz-VM 2016

Endstand KSK-Jugend-Blitz-VM 2016

Kronacher SK bei Kreisblitz-Mannschaftsmeisterschaften in Windheim siegreich

Das Blitzteam des Kronacher Schachklubs setzte sich in der Besetzung Edgar Stauch (6,5/7), Walter Lechleitner (4,0/7), Tobias Pfadenhauer (5,5/7) und Nico Herpich (5,5/7) bei den mit acht Teilnehmern gut besuchten Kreisblitz-Mannschaftsmeisterschaften in Windheim deutlich vor dem FC Nordhalben und dem SK Weidhausen durch. Dem unerwartet klaren 3,5:0,5-Auftakterfolg gegen Nordhalben folgten zwei weitere Siege gegen die SG Sonneberg (2,5:1,5) und den SSV Burgkunstadt (3:1). Im Regionalligaduell gegen den SK Weidhausen zogen die Kronacher zwar knapp mit 1,5:2,5 den Kürzeren, blieben aber aufgrund ihrer guten Brettpunktausbeute dennoch an der die Spitze des Feldes. Nach einem 4:0-Kantersieg gegen den SK Michelau und einem ungefährdeten 3:1-Erfolg gegen den SV Neustadt sowie den gleichzeitigen Punktverlusten der Mitkonkurrenten hätte dem KSK in der Schlussrunde bereits ein Unentschieden gegen den SK Weidhausen II zum Titel gereicht. Doch lösten die Kronacher auch diese Aufgabe mit einem 4:0-Erfolg ganz souverän und konnten sich am Ende mit drei Punkten Vorsprung den Titel des Kreismannschaftsblitzmeisters 2016 sichern.

Die Vorentscheidung fiel in der vorletzten Runde, als dem KSK gegen den Mitkonkurrenten SV Neustadt ein ungefährdeter 3:1-Erfolg gelang

Die Vorentscheidung fiel in der vorletzten Runde, als dem KSK gegen den Mitkonkurrenten SV Neustadt ein ungefährdeter 3:1-Erfolg gelang

Dank einer kompakten Mannschaftsleistung sicherte sich das gut aufgelegte KSK-Blitz-Team in der Besetzung v.l.n.r. Walter Lechleitner (Brett 2, 4,0/7), Edgar Stauch (Brett 1, 6,5/7), Nico Herpich (Brett 4, 5,5/7), und Tobias Pfadenhauer (Brett 3, 5,5/7) den Kreismeistertitel

Dank einer kompakten Mannschaftsleistung sicherte sich das gut aufgelegte KSK-Blitz-Team in der Besetzung v.l.n.r. Walter Lechleitner (Brett 2, 4,0/7), Edgar Stauch (Brett 1, 6,5/7), Nico Herpich (Brett 4, 5,5/7), und Tobias Pfadenhauer (Brett 3, 5,5/7) den Kreismeistertitel

Die KSK-Blitzer standen bei der Siegerehrung auf dem Treppchen ganz oben: von links nach rechts Kreisspielleiter Olaf Knauer, 2. Kreisvorstand Franz Geisensetter, Edgar Stauch, Walter Lechleitner, Nico Herpich, Tobias Pfadenhauer (alle Kronacher SK), Martin Trebes (Vorstand SF Windheim) und 1. Kreisvorstand Tom Carl

Die KSK-Blitzer standen bei der Siegerehrung auf dem Treppchen ganz oben: von links nach rechts Kreisspielleiter Olaf Knauer, 2. Kreisvorstand Franz Geisensetter, Edgar Stauch, Walter Lechleitner, Nico Herpich, Tobias Pfadenhauer (alle Kronacher SK), Martin Trebes (Vorstand SF Windheim) und 1. Kreisvorstand Tom Carl

KSK I: Spielpaarungen für die neue RLNW-Saison stehen fest

Der Bayerische Spielleiter veröffentlichte am Dienstag die Spielpaarungen für die neue RLNW-Saison 2016/17. Los geht’s für die Erste des Kronacher Schachklubs am 16.10.2016 mit einem Auswärtsspiel bei unseren Freunden und alten Rivalen vom PTSV SK Hof, das erste Heimspiel steigt am 20.11.2016 gegen Bad Neustadt. Nachstehend alle KSK-Termine der neuen Saison:

Spielpaarungen des Kronacher SK I in der Regionalliga Nordwest in der Saison 2016/17:

1. Runde 16.10.2016:     PTSV SK Hof – Kronacher SK

2. Runde 20.11.2016:    Kronacher SK – SK Bad Neustadt

3. Runde 04.12.2016:     TSV Rottendorf – Kronacher SK

4. Runde 15.01.2017:     Kronacher SK – SK Weidhausen

5. Runde 05.02.2017:     Kronacher SK – SK Klingenberg

6. Runde 19.02.2017:      SV Würzburg – Kronacher SK

7. Runde 19.03.2017:     Kronacher SK – SV Stetten

8. Runde 02.04.2017:      SK Mömbris – Kronacher SK

9. Runde 30.04.2017:    Kronacher SK – SC Prichsenstadt

Kronacher SK siegt im Derby gegen Nordhalben und gewinnt Sommerturnier

5. Runde Sommerturnier: Kronacher SK – FC Nordhalben 3,5 : 0,5

Im Spitzenspiel der letzten Runde des Sommerturniers sicherte sich der Kronacher Schachklub durch einen deutlichen Heimsieg gegen den alten Rivalen FC Nordhalben den Turniersieg. Den Grundstein für den KSK-Erfolg legte Kurt-Georg Breithut, der am Spitzenbrett eine Partie aus einem Guss ablieferte und Horst Wunder nach Qualitätsgewinn bereits frühzeitig zur Aufgabe zwang. Aufgrund der Führung und der Kronacher Vorteile an den anderen beiden Brettern bot Edgar Stauch in leicht vorteilhafter Stellung ein Remis an, das sein Gegenüber Stefan Wunder auch annahm. Tobias Pfadenhauer spielte mit den schwarzen Steinen gegen Dieter Schultes forsches und konsequentes Angriffsschach, was mit dem vollen Punkt belohnt wurde und sicherte dem KSK damit den Mannschaftssieg. Ulli Herdin baute seine Stellungsvorteile gegen Frank Zimmermann mit zunehmender Spieldauer immer mehr aus und münzte diese nach einer fehlerhaften Kombination seines Gegners in den vollen Punkt um. In der Kronacher Sommerturniermannschaft kamen in diesem Jahr insgesamt neun Spieler zum Einsatz: Ulli Herdin (3/3), Kurt-Georg Breithut, Tobias Pfadenhauer (beide 3/4), Walter Lechleitner (2/3), Alex Becker, Nico Herpich (beide 1/1), Edgar Stauch (1/2), Hans Neuberg und Dieter Seidel (beide 0,5/1).

Einzelergebnisse:
Kurt-Georg Breithut – Horst Wunder 1:0
Edgar Stauch – Stefan Wunder remis
Tobias Pfadenhauer – Dieter Schultes 1:0
Hans-Ulrich Herdin – Frank Zimmermann 1:0
-es-

Glückliche Gesichter beim Kronacher Schachklub, als nach fünf Jahren endlich wieder der Turniersieg im Sommerturnier des Schachkreises Coburg/Neustadt/Lichtenfels/Kronach nach Kronach geholt werden konnte: von links nach rechts Tobias Pfadenhauer, Hans Neuberg, Kurt-Georg Breithut, Edgar Stauch, Walter Lechleitner und Ulli Herdin.

Glückliche Gesichter beim Kronacher Schachklub, als nach fünf Jahren endlich wieder der Turniersieg im Sommerturnier des Schachkreises Coburg/Neustadt/Lichtenfels/Kronach nach Kronach geholt werden konnte: von links nach rechts Tobias Pfadenhauer, Hans Neuberg, Kurt-Georg Breithut, Edgar Stauch, Walter Lechleitner und Ulli Herdin.

Überwiegend saßen sich an den Brettern "alte Bekannte" gegenüber

Überwiegend saßen sich an den Brettern „alte Bekannte“ gegenüber

Tobias Pfadenhauer stellte mit seinem Sieg gegen Dieter Schultes den KSK-Mannschaftserfolg sicher

Tobias Pfadenhauer stellte mit seinem Sieg gegen Dieter Schultes den KSK-Mannschaftserfolg sicher

KSK belegt zweiten Platz bei Ofr. Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaften in Weidhausen

Oberfränkische Schnellschach-MM am 11.06.2016 in Weidhausen:

Äußerst erfolgreich schnitt das KSK-Team in der Besetzung Edgar Stauch, Gilbert Rebhan, Andreas Murmann, Walter Lechleitner und Jugendspieler Nico Herpich bei den Oberfränkischen Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaften am vergangenen Samstag in Weidhausen ab. Hinter dem souveränen Sieger SC Bamberg konnten die KSKler einen hervorragenden zweiten Platz belegen, der zur Teilnahme an der Schnellschach-Landesliga im September diesen Jahres berechtigt, die ebenfalls in Weidhausen ausgetragen wird. Aufgrund der Rekordbeteiligung von elf Mannschaften wurde das Turnier in sieben Runden „Schweizer System“ mit 20 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie ausgetragen, was spannende Wettkämpfe garantierte. Zwei überzeugenden Auftaktsiegen gegen den SK Kulmbach und dem Vorjahressieger SC Höchstadt ließe die Kronacher in Runde drei einen weiteren Erfolg gegen das top-gesetzte Team der SG Michelau-Seubelsdorf I folgen. In Runde vier wurde der KSK-Siegeszug dann jedoch vom späteren Sieger SC Bamberg gestoppt. Nach zwei weiteren Siegen gegen die SG Sonneberg und die SG Michelau-Seubelsdorf III sowie einer knappen Niederlage gegen den SK Weidhausen belegte der KSK im Endklassement mit 10:4 Mannschaftspunkten hinter dem souveränen Meister SC Bamberg (13:1) den zweiten Rang, noch vor dem Turnierfavoriten Michelau-Seubelsdorf I.

Erfolgreichster KSK-Punktesammler war Gilbert Rebhan mit 5,5/7 am zweiten Brett, hier während seiner Partie gegen den Internationalen Fernschach-Meister Volker Unglaub vom SK Kulmbach

Erfolgreichster KSK-Punktesammler war Gilbert Rebhan mit 5,5/7 am zweiten Brett, hier während seiner Partie gegen den Internationalen Fernschach-Meister Volker Unglaub vom SK Kulmbach

Kurt-Georg Breithut rettet KSK Unentschieden in Michelau

3. Runde Sommerturnier: SK Michelau – Kronacher SK 2,0 : 2,0

In der dritten Runde des Sommerturniers kam der favorisierte Regionalligist Kronacher SK beim klassentieferen Bezirksoberligisten SK Michelau nicht über ein Unentschieden hinaus und musste im Kampf um den Turniersieg seinen ersten Zähler abgeben. KSK-Spielleiter Hans Neuberg lieferte sich mit der Michelauer Nachwuchshoffnung Zerr einen hochtaktischen Schlagabtausch mit wechselhaftem Verlauf und konnte sich im Endspiel trotz Minusqualität noch ins Unentschieden retten. Edgar Stauch gewann gegen Grüner zwar im Mittelspiel einen Bauern, konnte diesen aufgrund der perfekten Blockade seines Gegners aber nicht vorwärts ziehen und musste sich mit Remis zufrieden geben. Tobias Pfadenhauer überspielte den Michelauer Routinier Andreas Schüpferling in der Eröffnung, lief dann aber in bereits unklarer Stellung in eine Springergabel und musste aufgeben. Kurt-Georg Breithut bewies einmal mehr seine ausgezeichneten Endspielkenntnisse, zwang Edgar Schaller nach fast fünf Stunden Spielzeit zur Aufgabe und rettete dem KSK damit das Unentschieden.

In der vierten Runde des Sommerturniers am 03.06. steht für Kronach ein weiteres Auswärtsspiel beim verlustpunktfreien Tabellenführer SK Weidhausen an.

Einzelergebnisse:
Gert Grüner – Edgar Stauch remis
Edgar Schaller – Kurt-Georg Breithut 0:1
Andreas Schüpferling – Tobias Pfadenhauer 1:0
Benjamin Zerr – Hans Neuberg remis
-es-

Kurt-Georg Breithut behielt in einem spannenden Endspiel gegen Edgar Schaller die Oberhand

Kurt-Georg Breithut behielt in einem spannenden Endspiel gegen Edgar Schaller die Oberhand

Kronacher U12-Mannschaft erfolgreich

Bereits vor zwei Wochen trat unsere U12-Mannschaft bei der bayerischen U12-Mannschafts-Meisterschaft an, deren erste Runde als Regionalentscheid auch in Kronach ausgetragen wurde.
In der Aufstellung Tarek Becic, Johannes Renner, Mika Fröba und Philipp Häußer wurde gemeinsam mit den Vereinen TSV Bindlach, SV Seubelsdorf und SC Bamberg die Qualifikation zur zweiten Runde ausgespielt.
Nach einem klaren Sieg gegen den SC Bamberg, bei dem Johannes gegen Vincent Wolf siegen konnte, setzte es allerdings eine deutliche Niederlage gegen den TSV Bindlach. So musste das letzte Spiel gegen den SV Seubelsdorf den Ausschlag geben, denn die punktgleiche Mannschaft aus Bamberg trat gegen die an dem Tag übermächtigen Bindlacher an.
Der Kronacher Nachwuchs zeigte hier zunächst keine Schwäche und führte bald 3:0. Lediglich Tarek nutzte seine anfängliche Überlegenheit nicht und ließ sich von Florian Süppel überrumpeln.
Durch den Sieg wurde der KSK jedoch Tabellenzweiter und sicherte sich die Qualifikation für die zweite Runde, bei der man sich in Erlangen gegen den Gastgeber sowie Höchstadt und Neumarkt beweisen muss.
Alle Aufstellungen und Einzelergebnisse der 1. Runde sind im Ligamanager zur U12-MM zu finden.
Spielplan zur zweiten Runde der bay. U12-MM

Am 07.05. ging es in Burgkunstadt nun mit gleicher Aufstellung um die Meisterschaft des Kreises CNLK.
Gleich in der ersten Runde musste man gegen den SV Seubelsdorf anteten, der diesmal mit dem bay. U12-Vizemeister Tobias Kolb antrat. Zwar zog Tarek gegen ihn den Kürzeren, doch gewannen die drei anderen Spieler ihre Partien ziemlich klar, sodass dass Spiel mit 3:1 gewonnen wurde.
Im zweiten Match des Tages war der TSV Oberlauter der Gegner, der mit David Schülner einen weiteren Kronacher als Gastspieler einsetzte. Dieser besiegte nach wechselvollem Spielverlauf Philipp an Brett 4, doch wiederum gewann die anderen Mitstreiter, sodass auch hier ein 3:1 zu Buche stand.Zu einer klaren Angelegenheit wurde das letzte Spiel dieses Spieltages, denn die Spieler und Spielerinnen des SK Michelau hatten den wesentlich erfahrenen Kronacher wenig entgegenzusetzen. Mit dem 4:0-Sieg setzte man sich nun überlegen an die Spitze und steht kurz vor dem erneuten Titelgewinn.

Ergebnisse der Kreis-MM U12 auf der Seite des SV Seubelsdorf