Edgar Stauch Kronacher Schnellschach-Vereinsmeister 2022

Die diesjährige Schnellschachmeisterschaft des Kronacher Schachklubs 1882 (KSK), die wie immer zu Beginn der neuen Schachsaison Ende September ausgespielt wurde, war mit 10 Teilnehmern sowohl quantitativ als auch qualitativ gut besetzt. Nach fünf Runden im „Schweizer System“ mit 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie setzte sich KSK-Mannschaftsführer Edgar Stauch, der alle seine Spiele gewann, souverän durch und verteidigte seinen Titel erfolgreich. Ein starkes Turnier spielte KSK-Neuzugang Hakan Düzardic, der lediglich gegen den Turniersieger verlor, seine restlichen Partien alle gewann und Vizemeister wurde. Das Treppchen vervollständigte Walter Lechleitner, amtierender Kronacher Vereinsmeister im Langschach, der mit 3,5 Punkten auf dem dritten Platz einkam. Bester Jugendspieler wurde David Schülner, der hinter Nico Herpich den fünften Platz belegte. Die weiteren Platzierungen: 6. Hans Neuberg, 7. Robin Beetz, 8. Hans Schmierer, 9. Alexander Mainz und 10. Mert Düzardic.

Turniersieger Edgar Stauch (vorne links) im direkten Duell um den Turniersieg mit dem Zweitplatzierten Hakan Düzardic (vorne rechts), dahinter der spätere Drittplatzierte Walter Lechleitner (zweiter von rechts).

Abschlusstabelle

Siegerfoto (von links nach rechts): Sieger Edgar Stauch, 2. Vorstand Hans Neuberg, Hakan Düzardic (2. Platz) und Walter Lechleitner (3. Platz)

Schach in Kronach

Schach in Kronach
Um den großen Wert des Schachspiels den Menschen näher zu bringen wurde
auf Initiative des Lions Clubs Kronach schon vor Jahren ein
Freilandschach zentral in der Stadt Kronach, auf dem Marienplatz in
Richtung Stadtgraben, aufgestellt. Schach macht Spaß, fördert die
Selbstkontrolle und das strategischen Denken, stärkt das Gedächtnis, die
Aufmerksamkeit und den IQ, sucht Wege für Problemlösungen und die
Möglichkeit, sich in die Eigenarten des Gegeners versetzen zu können und
bewirkt vieles andere mehr.
Der Kronacher Schachklub wird sich künftig verstärkt engagieren und
zusätzlich zu seinem wöchentlichen Training erstmals am Freitag, 23.
September, während des grünen Marktes anwesend sein und den
interessierten KIndern wie auch den Erwachsenen Tips und Erläuterungen
zum Spiel geben. Interessenten sind herzlich eingeladen.
Die beiden Vereine hoffen jedoch auch, dass künftig keine Figuren mehr
unerlaubt entfernt werden, denn nur deren Vollzähligkeit ermöglicht ein
ordnungsgemäßes Spiel; bisher mussten durch den Lions Club bereits
mehrere Figuren als Ersatz beschafft werden.
(Rudolf Pfadenhauer)
1. Vorsitzender

KSK beim Schnellschach-Jubiläumsturnier in Hof vertreten

Beim Schnellschach-Turnier „130 Jahre Schachklub Hof 1892 e. V.“ am 03.09. im PTSV-Sportheim nahmen vom Kronacher Schachklub Nico Herpich und Walter Lechleitner teil.
Sieger des stark besetzten Turniers wurde der frühere Hofer Spitzenspieler Christian Schubert, gefolgt Dieter Seyb und Dirk Müller. Nico belegte mit 4,5/7 Rang 6, Walter mit 3,5/7 Rang 15.

Abschlusstabelle des Hofer Jubiläumsturniers

Sommerfest auf dem Bauernhof der Familie Renner

Nach längerer coronabedingter Pause lud der Kronacher Schachklub zum 23. Juli 2022 zum Sommerfest ein. Nahezu 30 Mitglieder und deren Familien folgten der Einladung und trafen sich auf dem Bauernhof der Familie Renner in Tiefenklein. Die Vereinsmitglieder Beate und ihre Kinder Christina und Johannes hatten in der Maschinenhalle für Sitzmöglichkeiten, Getränke und weitere Annehmlichkeiten gesorgt. Die Attraktion im Gebäude waren die zahlreichen Schwalben in ihren Nestern, die neugierig die Anwesenden begutachteten. Die jüngsten Gäste konnten Bulldog fahren oder im Sandkasten spielen.

Eine unvergleichliche Atmosphäre empfing die Schachfreunde und begleitete sie bis zum Einbruch der Dunkelheit. Zahlreiche Gespräche ermöglichten es, die neuen Mitglieder kennenzulernen. Für Speisen und Getränke war bestens gesorgt, und das bekannte Tiefenkleiner Eis ebenso wie der Wettergott sorgten zusätzlich für gute Stimmung.

Sportliche Wettkämpfe in den Disziplinen Darts und Tischtennis sorgten für viel Spannung und auch Heiterkeit. Insbesondere der Dartautomat, den Uwe Barthold mitgebracht hatte, stand bis spätabends im Mittelpunkt und war stets umlagert. An der Tischtennisplatte überprüften sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene ihr Können und wunderten sich bisweilen über ihre Fähigkeiten. Nach anstrengendem Wettkampf setzte sich schließlich Robin Beetz, der bereits als Jugendleiter im Verein Verantwortung übernommen hatte, vor Alexander Becker durch. Die Tischtenniswettkämpfe entschied David Schülner für sich. Mehrere Kartenspiele sorgten ebenfalls für viel Abwechslung und Spaß. Großzügige Spender trugen dafür Sorge, dass jeder Teilnehmer einen Preis erhielt.

Hofführungen durch Johannes Renner ermöglichten es, einen modernen und vorzüglich geführten Bauernhof kennenzulernen. Schachliche Fachgespräche standen ebenfalls auf der Tagesordnung.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung waren Ehrungen durch Rudolf Pfadenhauer im Auftrage des oberfränkischen Schachverbands (BVO). Der nunmehrige KSK-Ehrenvorsitzende Hans Blinzler wurde zum Ehrenmitglied ernannt und Hans-Gerhard Neuberg erhielt das silberne Ehrenzeichen. Blinzler war unter anderem viele Jahre oberfränkischer Schulschachreferent, Bezirksvorstandsmitglied, Funktionär auf bayerischer und deutscher Ebene und schließlich vier Jahre Präsident des Schachbezirks Oberfranken. Daneben hatte er mehr als vier Jahrzehnte den Kronacher Schachklub als Vorsitzender geführt. Hans Gerhard Neuberg nimmt als 2. Vorsitzender, Spielleiter und Organisator des Jugendbetriebs ebenfalls seit Jahrzehnten eine herausragende Stellung im Verein ein.

Der Vorsitzende bedankte sich am Schluss der Veranstaltung, die Dunkelheit war längst hereingebrochen, insbesondere bei der Familie Renner sowie den ehrenamtlichen Helfern, die für die gelungene Vorbereitung und Durchführung Sorge getragen hatten: Einkauf der Speisen und der Getränke, Zubereitung der Salate, Grillen des Fleisches, Mitbringen von Preisen, Aufbau des Dartspiels und der Tischtennisplatte und vieles andere mehr.

FT Bericht

 

Großmeister Sanikidze gewinnt 4. Bamberg Open

Spannend bis zum letzten Zug verlief das größte Schachturnier, das je in Bamberg stattfand und in den VIP- Räumen der Brose-Arena eine nahezu ideale Spielstätte gefunden hatte. Letztlich waren über 260 Teilnehmer, gleichmäßig verteilt auf A- und B-Turnier angetreten.

Von der Spitzengruppe konnte nur der in Deutschland lebende, georgische Großmeister Tornike Sanikidze seinen jugendlichen Gegner FM Benedikt Huber bezwingen und wurde so mit einem halben Punkt Vorsprung Turniersieger und Internationaler Fränkischer Meister vor den Mitfavoriten IM Pajeken und GM Khenkin. Bester Jugendlicher war der Ukrainer Artem Lutsko aus Regensburg auf Platz 4. Bestplazierte aus Franken war die ukrainische Jugendliche Yelyzaveta Hrebenshchykova von Noris Tarrasch Nürnberg.

Bester Bamberger und Oberfranke war der Jugendliche Tobias Kolb auf Platz 12 vor Christoph Sesselmann vom SK Kulmbach auf Rang 13, gefolgt vom besten Senior IM Josef Pribyl von Prag/Bamberg auf Platz 14. Beste Dame FM Lara Schulze aus Bremen auf Rang 20.

Im B-Turnier teilten sich die Jugendlichen Tizian Wagner aus Seubelsdorf und Roman Dmytriv aus der Ukraine mit 6 Punkten den 1. Platz, wobei Tizian in der 2. Feinwertung die Nase vorn hatte und auch den Pokal für den besten Franken in der B-Gruppe in Empfang nehmen durfte.

Ein sehr gutes Turnier absolvierte der Kronacher Nico Herpich, der in der starken A-Gruppe vier Punkte aus 7 Partien bei einer DWZ-Performance von 2175 erzielte und sich damit den zweiten Ratingpreis in der Kategorie DWZ < 2000 sicherte.

Hier der Link zur DWZ-Auswertung des A-Turniers

Nico Herpich übersprang beim Bamberg-Open deutlich die 2000-DWZ-Hürde und weist nun eine DWZ von 2034 auf.

Hier der Link zur offiziellen Turnierseite des 4. Bamberg-Open 2022 mit allen Turnierinfos.

Hansi Schmierer KSK-Pokalsieger 2021/2022

In einer dramatischen Partie setzte sich Hansi Schmierer am 15.07.2022 im Finale des KSK-Pokals 202/2022 gegen Nico Herpich durch. Nach Bauerngewinn und besserer Stellung stand Nico zunächst auf Gewinn, manövrierte sich aber dann in aufkommender Zeitnot durch einen Königsmarsch in eine schwierige Position, was Hansi dann konsequent  der Folge nutzte.

In einem spannenden Finale setzte sich Hansi Schmierer (links) gegen Nico Herpich (rechts) durch

Walter Lechleitner gewinnt 1. Online-Schnellschachturnier der Städtepartnerschaft zwischen Kronach und Hennebont

Nach längerer Turnierpause fand am Montag 11.07.22 zum Start der neu ins Leben gerufenen Schach-Städtepartnerschaft zwischen dem Kronacher SK und dem „Echiquier Hennebontais“ aus der Kronacher Partnerstadt Hennebont in der Bretagne ein Online-Turnier auf lichess statt.

Nach spannenden sieben Runden Schnellschach setzte sich KSK-Altmeister Walter Lechleitner mit 6 Punkten knapp vor Edgar Stauch (5,5 Punkte) und KSK-Jugendspieler David Schülner (5 Punkte) durch. Hinter Tobias Pfadenhauer (4 Punkte) belegten die bretonischen Gastgeber die Plätze fünf bis acht, gefolgt von Alexander Mainz.

Virtuelles Siegertreppchen des 1. Online-Schnellschach-Turniers zwischen Kronach und Hennebont

Das Turnier hat allen Teilnehmern viel Spaß gemacht, eine Fortsetzung ist geplant!

Michal Michalek neuer Oberfränkischer Meister

Das Siegertreppchen der diesjährigen Oberfränkischen EM von links nach rechts: Vizemeister Tizian Wagner (SV Seubelsdorf), Meister Michal Michalek (1. FC Marktleuthen) und der Drittplatzierte Horst Wunder (FC Nordhalben)

Bei der Oberfränkischen Einzelmeisterschaft vom 01.07. bis 03.07.2022 in Kronach konnte Michal Michalek mit 4,5 Punkten aus 5 Partien wieder einmal einen Oberfränkischen Einzelmeistertitel seiner Sammlung hinzufügen. Obwohl es nur ein Ersatzturnier war, fanden sich im Rääbleins im Kronacher Ortsteil Ziegelerden 30 Schachfreunde aus dem ganzen Bezirk ein, um an diesem Wochenende miteinander in Präsenz spielen zu können. Nach einer spannenden Schlussrunde stand am Sonntag Abend die Reihenfolge fest. Neben Turniersieger Michael Michalek vom 1. FC Marktleuthen konnten Tizian Wagner (SV Seubelsdorf) und Horst Wunder (FC Nordhalben) das Treppchen besteigen.

KSK-Spitzenspieler Tobi Becker (links) , hier bei seiner Partie gegen den Neustadter Spitzenspieler Torsten Müller, unterlag in der Schlussrunde Michalek und belegte Rang 4

Endstand und alle Partien unter Ergebnisse des Meisterturniers, ebenso die DWZ-Auswertung Ofr. Meisterturnier.